Mittwoch, 30. September 2015

|Sportsgeist| 2015 Nebelhorn Trophy Oberstdorf - ladies short program photos


The ladies short program was fun to watch. Not everyone was flawless but there were some solid performances. 

Alaine Chartrand from Canada
As shallow it may sound: I loved Alaine's hair.



Alena Leonova from Russia

Alena Leonova from Russia
Alena kept last year's Charly Chaplin short program which I really like. It's entertaining and she plays her role so well. I also admire her for not giving up despite the incredible depth of ladies skating in Russia which will probably prevent her from ever going to Worlds again. 


Brooklee Han from Australia

Brooklee Han from Australia



Brooklee is one of those skaters who seem to have fallen in love with Nebelhorn Trophy and keep on coming back. (Reminds me of a comment from Liz Manley: she posted last year on Instagram under a picture some skater took in Oberstdorf how much she has always loved to skate there - which must have been ... quite some time ago). Brooklee has great spins and is never boring to watch.


Courtney Hicks from the US

Elizaveta Ukolova from the Czech Republic
Elizaveta is outstandingly tall for a ladies skater. Therefore, it looks a bit funny when she stands next to her coach Anton Kovalevski (who can't be much taller than Sergei Davydov).

Kaetly Osmond from Canada

We already saw her win her first Nebelhorn Trophy a few years ago and liked her right away. She is an elegant, expressive skater.

Kailani Craine from Australia

Kailani Craine from Australia

Kailani Craine from Australia

Kailani was my biggest discovery at the ladies event. Boy, this girl can dance. Very, very entertaining skater.

Karoliina Luhtonen from Finland
Not just her unitard stood out. There was something different and special about her short program.


Lea Johanna Dastich from Germany

She is still a very juniorish skater but it was sooo cute to watch her reaction after her very solid short program performance.


Mariko Kihara from Japan

Mariko Kihara from Japan

I know I'm generalizing here but Asian skaters tend to have a bland facial expression. Mariko is different. She was beaming throughout her program. She looked so happy at the end.


Mirai Nagasu from the US

Mirai left me wondering how she feels about coming back to Oberstdorf. When she won silver at Junior Worlds, she was a tiny little girl with effortless triple jumps. I still remember her super cute exhibition costume including an umbrella. In the meantime, she has grown a lot and has a womanly figure. Jumping must be much more difficult for her. Skating must feel like a totally different sport.


Nathalie Weinzierl from Germany

Nathalie isn't back in shape after her severe injury from last season. She has always been a consistent jumper but had problems with her jumps here in Oberstdorf. I hope she can fight her way back because she seems to be such a nice, hard working girl.


Niki Wories from the Netherlandes
Niki made me remeber Karen Venhuizen.

Montag, 28. September 2015

|Sportsgeist| 2015 Nebelhorn Trophy Oberstdorf - Short Dance photos

Pictures and a rant about today's ice dancing...

"Those were the times when Torvill & Dean still skated..." A sentence none of our group of skating fans ever wanted to say. And now we are all raving about the good old times in skating. I'm trying to find the answer to why this has happened.  

I was a die-hard skating fan up until 2007. My last two big live events were 2006 European Championships in Lyon/France and 2007 Junior World Championships in Oberstdorf. Afterwards, my interest in figure skating declined rapidly. I've only been to Nebelhorn Trophy from then on. I even only watch parts of Euros and World on TV. If the broadcasts don't match with my schedule, I don't watch anything.

Agafonova & Ucar from Turkey

I still like pairs skating best, followed by the ladies. The men are okay-ish but ice dance really bores me. I tried again at this year's Nebelhorn Trophy by watching the Short Dance but to be honest, I can't remember a single detail. And I usually have a good memory for even the most obscure stuff. Like I immediately remembered the name of Alper Ucar's short program music from years back ("Anatolian Fire") when he was introduced here at Nebelhorn.

Agafonova & Ucar from Turkey
In the past, I enjoyed ice dance as much as the ladies and the men. Grishuk & Platov are my all time favourite ice dancers and their Tango OD from 1997 is probably my all time favourite dance program. 


Chock & Bates from the USA
While going for a run today, I tried to think about why today's ice dancing doesn't interest me anymore. In order to find an explanation, I thought about which season has been my favourite in ice dancing. I came to the conclusion, this must have been the Olympic season of 1991-92. I loved the Polka OD and there were so many innovative and "artsy" freedances during this season with "Air" by Klimova & Ponomarenko topping everything. But what I also remember from this season: the discussion about ice dancing being too far away from ballroom dancing, too close to theatre and therefore unjudgeable.



Lorenz & Polizoakis from Germany
Today's ice dancing is totally judgeable. There are certain required elements which are done with a certain level of difficulty and in the end, everything adds up to a certain amount of points and the winner is being decided by this. The dances under this system remind me of a "kit system". You put together all the elements in order to achieve a maximum of points. Must the elements flow with the music? No. Do they highlight the music? No. Does every dance look the same? Not exactly but definitely very similar.

Lorenz & Polizoakis from Germany

In former times, a lift was done during a part where the music was particularly intense or impressive. Nowadays, there are two (?) lifts being preferably executed at the end of the program. With numerous changes of positions which don't make them exactly more attractive. The other elements are even more unnecessary in my opinion: the twizzles never ever do anything for the program and I will never understand why a dance spin was added to the repertoire of ice dancing. This will always be a pairs skating element for me. I find it almost painful to watch female ice dancers trying to reach a Biellmann or Mishkutienok position...

Lorenz & Polizoakis from Germany
I doubt there will ever be dances I really like under these strict rules. It seems pretty much impossible to choreograph a beautiful program where every gesture underlines the music because you have to be so careful about adding all the required elements. Ice dancing has lost all its fascination for me...

Paul & Islam from Canada
Back to the Short Dance at Nebelhorn: I find the mixture of a free to choose SD part and a compulsory dance strange as the CD part totally sticks out. I don't think we will ever see a homogenus SD with these rules.

Lorenz & Polizoakis were a positive surprise for the German skating union here at Nebelhorn. They have only just started skating together and both of them were competing in singles in the past. I think we saw Kavita at one of the exhibitions at Nebelhorn years back as a little girl and Panagiotis still competed as a single skater at German Nationals last season. I had the impression they are natural talents when it comes to twizzles (very powerful and in synch) which could be a big advantage for them in the future. They also look great together and if they keep on the good work, this could be a dance couple with a real future. (And they are not a brother and sister team...).

Paul & Islam from Canada
Final notes: it's not my intention to offend anyone who loves today's ice dancing. Everyone has a different taste. I just wanted to give an explanation why today's ice dancing doesn't do anything for me anymore... Feel free to agree or disagree :)

|Sportsgeist| 2015 Nebelhorn Trophy Oberstdorf - Tatjana Volosozhar & Maxim Trankov

I decided to write my posts about Nebelhorn Trophy in English in order to reach more readers. 

I will start with a post about Volosozhar & Trankov. They were the skaters I was most looking forward to seeing at Nebelhorn. Pairs skating has alwayse been my favourite discipline and I have this huge soft spot for everything Russian in pairs skating. It started with the perfection of Gordeeva & Grinkov went on with a roller coaster ride named Berezhnaya & Sikharulidze and now it's Tatjana and Maxim I like best. I saw Tatjana for the first time in 2002 at Euros in Lausanne and I liked her right away. But it took her sooo long to find a fitting partner. Same can be said for Maxim who I have known since his junior days.

I can't imagine how nervous Maxim must have been before their short program. After all, they haven't competed since the Olympics in Sochi. And it showed. He made two totally untypical mistakes on the triple twist and the throw. Apart from this, I liked their short program even though I prefer their waltz from the Olympic season. But the waltz is also one of my all time favourite pairs short programs - so it's a bit hard to pass it.


Fortunately, the long program was a totally different story and only marred by some small mistakes. I love their music choice ("Dracula"). The dramatic music suits their style and Max is a fabulous Dracula with a great facial expression. This program has a lot of potential and I can't wait to see it at other events.


Their costumes are perfect, too. I also loved Tatjana's hair.

Isn't the picture with the little boy cute?!
Victory ceremony - look at Alexa Scimeca's facial expression on picture #2 :)

Their exhibition to "Just do it" (which made me think of "nike" when I heard the title...) was so cute. Very playful and they were both totally in character.



They looked head over heels in love off the ice. Seeing Maxim pulling her plus his own skating trolley made me want to find a guy pulling my suitcase. And I'm not talking about my boss who likes to grab my auditor trolley by the wrong handle (the handle intended to pull the trolley and not to carry it) in order to "help" me carrying it down the stairs...

Sonntag, 20. September 2015

|Wanderlust| Tag 7 - Wanderwoche am Wilden Kaiser: Kufstein

Für heute war sehr regnerisches Wetter angesagt. Tatsächlich hat es gar nicht so viel geregnet und man hätte vermutlich sogar wandern können. Wir haben den Tag langsam angehen lassen und haben nach dem Frühstück einige Zeit in unserem gemeinsamen Wohnzimmer verbracht. Inklusive "Bergdoktor auf YouTube Schauens".

Schließlich haben wir uns auf den Weg nach Ebbs gemacht. Das liegt hinter Kufstein und war somit nicht die beste Idee aller Zeiten, denn an diesem Tag wurde erstmals auch der Grenzübergang Kiefersfelden kontrolliert, was zu Stau auf dem Weg nach Kufstein geführt hat. Wir haben statt einer halben Stunde 1 1/2 Stunden gebraucht. In Ebbs waren wir in einem Blumenparadies, wo man Deko und Pflanzen kaufen kann. Total riesig und wirklich schön. Anschließend haben wir in Kufstein die Altstadt besichtigt, inklusive Blick auf die Festung. Kufstein ist nett, aber als "die Perle Tirols" würde ich es nicht zwingend bezeichnen. Da gefallen mir Kitz oder Innsbruck besser. Hat halt auch weder eine Weltcupabfahrt noch eine Skisprungschanze...



Zurück im Hotel bin ich mit M. und P. in der Nähe unserer Unterkunft ein Wohngebiet hoch gewandert. Sehr interessant. Riesige Häuser. Eindrucksvoll.

Abends war Tiroler Abend mit besserem Essen als von mir erwartet. Ich hatte Serviettenknödel mit viel Sauce und Gemüse. Zum Nachtisch wurde Apfelstrudel (mit Haselnüssen in der Füllung - Stichwort gescheiter Patissier) auf einem langen Holzbrett zu den Klängen der Tiroler Hymne ("Kennst Du das Land...") präsentiert. Die musikalische Untermalung war entsprechend alpenländisch mit den Highlights "Der Herrgott liebt die Volksmusik" und "Wärst Du eine Träne, würde ich dich nicht weinen, aus Angst dich zu verlieren". Zum Nachnachtisch gab es zum letzten Mal einen Schnaps. Der Umsatz wird nach unserer Abreise drastisch einbrechen...

Das war es auch schon wieder mit dem Urlaub. Ich finde diese Wehmut am Ende einer Reise traurig. Da würde man manchmal am liebsten nicht mehr wegfahren, um dieses Gefühl nicht mehr zu haben...

|Wanderlust| Tag 6 - Wanderwoche am Wilden Kaiser: Almabtrieb in Söll und Hohe Salve

Diesen Text tippe ich nunmehr zum zweiten Mal, da die Speicherung beim ersten Mal nicht funktioniert hat. Kaum ärgerlich. 


Heute war Almabtrieb in Söll. Da keiner von uns je bei einem Almabtrieb war, hatten wir keine Ahnung, wie lange vor Veranstaltungsbeginn man vor Ort sein muss, um einen Platz mit guter Sicht zu ergattern. Ich hatte als Vergleichsmaßstab den Fastnachtsumzug in Bühlertann, jedoch hat es sich herausgestellt, dass man, wenn man sich nicht zwingend direkt im Tal an das Festzelt stellen möchte, auch direkt vor Einzug der ersten Kühe problemlos einen Platz mit super Sicht ergattern kann. Man muss also nicht eine Stunde vorher dort sein. Wir sind ein Stück den Berg hoch und haben in der Nähe der Bergbahn gewartet (für manche wichtig: da hat es eine Toilette...). Auch ein Alleinunterhalter ist aufgetreten. Natürlich inklusive der unvermeidlichen Witze. Einer beinhaltete die Worte "Ötzi", "treuester Tiroler aller Zeiten" und "seit tausenden von Jahren in der gleichen (Fels-)Spalte". Den Rest kann man sich zusammenreimen.


Der Almabtrieb selbst war interessant anzuschauen. Würden wir alle vier noch einmal machen, obwohl es weniger Kühe und Gruppen waren, als von uns erwartet. Auch waren die Kühe weniger mit echten Blumen als mit Blüten aus Krepppapier geschmückt. Und sie waren wilder und ungestümer als man denkt.



Im Anschluss sind wir mit der Gondelbahn Hochsöll und der Gondelbahn Hohe Salve auf den Berg gefahren. Auf der obersten Station hatte es Nebel, weshalb wir umgehend eine Station tiefer zurück sind. In Hochsöll sind wir eingekehrt, und ich habe endlich meine lange herbeigesehnten Pommes bekommen. Wobei die kleine Portion völlig ausreichend gewesen wäre. Auf dieser Station gibt es viele Attraktionen für Kinder und entsprechend viele Familien waren anwesend. Am beeindruckendsten war der kleine Fussballer: der konnte gerade so laufen, hatte aber bereits die perfekte Schusstechnik drauf (inklusive Anlauf). Ist noch zu jung für die Bambini, spielt aber wahrscheinlich schon in der U3-Nationalmannschaft von Deutschland. Kickt sogar Medizinbälle durch die Gegend. Felix Magath lässt grüßen. Der war übrigens schon mit dem VFB bei uns im Hotel. Damals, als auch in der Vorrunde der Bundesliga noch ab und zu ein Spiel gewonnen wurde...

Nach der Stärkung sind wir den Familienweg vorbei an diversen Attraktionen zum Thema Wasser und Natur abgelaufen. Da der hintere Teil bereits gesperrt war, mussten wir unvorhergesehener Weise einen steilen Berg hochschnaufen. Kein Spaß mit zwei Unterhemden, T-Shirt, Funktionskuscheljacke, Lederjacke und Zaraschal (von Männern auch als Pferdedecke bezeichnet). Immerhin hat dieses HIIT-Training ein paar der Pommeskalorien verbrannt.

Abends gab es Spinatspätzle mit Rahmsauce und Gemüse und zum Nachtisch bayrische Creme (ominöser Weise mit Pfirsichstückchen - die sollten hier mal einen gescheiten Patissier einstellen. Die Desserts gehen gar nicht). Beim Schnapswägele (vom Tisch mit den Schwaben aus Hedelfingen auch "Rettungswagen" genannt) haben wir aus Vereinfachungsgründen eine Flasche von ganz oben gewählt (Marille). Zum Abschluss des Abends gab es einen Mojito. Und ich habe den armen Kellner mit meiner "Martin, mein einziger Freund!"-Rezitation aus dem "Bergdoktor" verwirrt, denn der Kellner heißt auch Martin. Als Serbe kann er mit dem "Bergdoktor" wahrscheinlich eher wenig anfangen...

Freitag, 18. September 2015

|Wanderlust| Tag 5 - Wanderwoche am Wilden Kaiser: Bergdoktortour - Paxis und Gruberhof

Heute stand die Bergdoktor-Tour auf dem Programm. D.h. wir sind nach dem Frühstück zunächst nach Ellmau gefahren, um dort die Bergdoktor-Praxis zu besichtigen. Man kann an der Hartkaiserbahn direkt unterhalb des Hauses parken und muss nur ein kurzes Stück den Berg hoch laufen. Die Praxis sieht von außen aus wie im TV, nur steht sie nicht so einsam, wie das Fernsehen glauben macht. Die Praxis ist zu bestimmten Zeiten geöffnet, und man kann die Innenräume anschauen. Diese sind viel altertümlicher, als man im Fernsehen erkennen kann. Auch die ganze Ausstattung an medizinischen Geräten sieht museumsreif und in den 60er Jahren stehen geblieben aus. Gerätemedizin, was ist das...


Anschließend sind wir mit dem Auto nach Söll gefahren. Dort ist der Bergdoktor-Parkplatz ausgeschildert. Von dem aus geht es jedoch eine gute Stunde den Berg entlang einer Fahrstraße zu Fuß hoch. Da der Hof unterhalb des Bergdoktorhofs bewirtschaftet wird, möchte man nicht, dass die Massen mit dem Auto zum Gruberhof pilgern. Da ich an diesem Tag nicht auf Wandern eingestellt war, hielt sich meine Lust dort hoch zu latschen in Grenzen. Außerdem wussten wir nicht, was uns oben erwartet und ob sich der Aufwand lohnt. Oben angekommen dachte ich zunächst, die an einer Absperrung wartende Frau möchte uns verjagen, aber sie wollte nur die 5 Euro Eintritt kassieren und uns zur Führung abholen. Man kann den Gruberhof zu bestimmten Zeiten von außen und innen anschauen. Im Prinzip wie ein Bauernmuseum. Das war zum Glück auch für die arme K. interessant, die ansonsten kein Interesse am Bergdoktor hat. Man sieht die folgenden Räume: Wohnzimmer, Küche mit Holzherd (da bekommt man auch einen Obstler, und wir saßen beim Bergdoktor auf der Bank), die Zimmer von Hans, Martin und Lilli (die arme Lisbeth hat keins) und das Bad, wobei P. überzeugt ist, dass der Martin noch nie geduscht hat. Zumindest kann sie sich an keine heißen Duschszenen erinnern... Die Räume sind heller, als sie im TV wirken. Zum Schluss saßen wir eine Weile auf der Terasse, auf der in der Serie immer bei strahlendem Sonnenschein gefrühstückt wird. Das ist wie damals in der Schwarzwaldklinik, da wurde auch immer draußen gegessen. Von der Terrasse hat man einen wunderschönen Blick auf die Berge und hinab ins Tal. Das ist also im TV nicht gefaket.


Da wir keine Lust auf die sich wiederholende Marende im Hotel hatten, sind wir nach einem Bummel durch Ellmau (dort ist wesentlich mehr geboten als im sehr beschaulichen Going) im Café Monika eingekehrt. Eine spezielle Erfahrung. Die Einrichtung stammt aus den 60ern, es wird geraucht und zu sehr auf Sauberkeit sollte man auch nicht achten. Davon abgesehen, dass viel los war, ein klarer Fall für den Henssler. Der Apfelstrudel war trotzdem recht lecker.

Im Hotel zurück haben wir entspannt und sind entsprechend nach einiger Trödelei spät beim Abendessen erschienen. Es war italienischer Abend. Mein Unwohlsein in den letzten Tagen liegt wohl nicht an meinen Unverträglichkeiten, sondern ich habe mir einen Virus eingefangen. Vor dem Abendessen hatte ich zum ersten Mal seit zwei Tagen richtig Hunger und habe deshalb bei Pizza und Pasta zugeschlagen. Mit dem Ergebnis, dass es mir kurz darauf total schlecht ging. Trotz Himbeerschnaps (aber nicht wegen!!!). Ich bin trotzdem mit nach Going rein spaziert, wo wir die letzten beiden Stücke des Platzkonzertes des Musikvereins gehört haben. Zurück im Hotel kam "Stepping Out". Leider haben wir für Mario Basler 5 Minuten zu spät eingeschaltet. So hätten wir zum Abschluss wenigstens was zu lachen gehabt...

Donnerstag, 17. September 2015

|Wanderlust| Tag 4 - Wanderwoche am Wilden Kaiser: Moor and More und Pool

Für heute war bestes Wetter angesagt, weshalb K. und ich uns entschieden haben, eine Wanderung im "Moor & More"-Gebiet nahe Going zu unternehmen. Der Rest der Truppe war nach dem Abstieg vom Hahnenkamm fußkrank.

Wir haben uns für den "Nature Trail" entschieden, eine sehr abwechslungsreiche, knapp 8 km lange Wanderung. Am Anfang gab es einen längeren Anstieg, danach verschiedenes Gelände über kleine Brücken, Waldwege etc. Dazwischen lagen Attraktionen für Kinder, bei denen man etwas über den Wald lernen konnte. Zum Abschluss kam ein längerer Fahrweg. Eine sehr schöne Wanderung, bei der man häufig einen fantastischen Blick auf den wilden Kaiser hatte. Zum Abschluss wären wir beinahe zurück zum Hotel statt zum Parkplatz, wo mein Auto stand, gewandert. Ich bin der absolute Nixblicker, wenn es um die Orientierung und das Wiedererkennen von bereits zurückgelegten Wegen geht (für mich sieht auch immer alles auf dem Rückweg anders aus als auf dem Hinweg), aber hier habe ich geschaltet. Und was habe ich wiedererkannt? Blumen! Wunderschöne Dahlien in einem super gepflegten Garten. Typisch.



Anschließend sind wir im zu den andere beiden an den Pool. Am Anfang habe ich nicht so recht in mein Buch rein gefunden, aber jetzt gefällt mir "Hannes" von Rita Falk ziemlich gut.

Das Wetter wurde langsam schlechter. Es hat zugezogen und plötzlich kam der totale Umschwung, und es hat angefangen zu regnen.

Was an unseren Zimmern etwas negativ ist: man hat nirgends genug Licht, man kommt nie direkt an einen Spiegel heran, da die Waschbecken im Weg sind, und es gibt keinen Ganzkörperspiegel. Man schminkt und zieht sich also faktisch blind an. Außerdem habe ich meinen Reiseföhn selbst zerstört, weil ich nach der USA-Reise nicht die Voltzahl umgestellt habe. Ganz großes Kino. Jetzt müssen wir diesen schrecklich heißen Hotelföhn nehmen.

Beim Essen hatte ich heute Kürbissuppe, Karotten und Kraut in Blätterteig und Zitronensorbet. War lecker. Auf Salat verzichte ich lieber. Nicht jedoch auf den Nussschnaps.

Das Highlight des Abends: der Auftritt von "Alleinheinz" Björn. Ich meine, ich habe ja was spezielles erwartet, aber dass es so bizarr wird, hätte ich nicht gedacht. Das Programm lief wie folgt ab: 3 Minuten Gesang, 5 Minuten unterirdische Witze. Dank meines Bruders kannte ich zu den meisten Liedern die Texte (ja, ich kann alle Strophen vom Kufsteinlied auswendig...), was Spaß gemacht hat. Aber die Witze... "Ein Bayernfan hat sich Ribery auf den linken Oberschenkel und Robben auf den rechten Oberschenkel tätowieren lassen.  Zeigt er seiner Frau und fragt, ob sie die beiden kennt. Sie verneint und erklärt, sie würde nur den mittleren kennen. Und der heißt Lahm." Das war noch einer der niveauvollen Witze. Kam aber bei der Generation Ü60 gut an. Wundert mich nicht, die gucken wahrscheinlich auch Frau Wäääber alias Hansy Vogt (der Mann, der beim Skispringen in Hinterzarten noch jede gute Stimmung zerstört hat...) "Immer wieder sonntags".

Zum Abschluss haben wir versucht, auf dem Balkon herauszufinden, ob Familie Seiwald inkl. Sohn Toni (der aussieht wie Sebastian Kehl), im Hotel oder separat wohnt. Und nachts hatte ich diesbezüglich noch ein paar neue Erkenntnisse. Kann meinen Beruf halt nicht verleugnen...


Mittwoch, 16. September 2015

|Wanderlust| Tag 3 - Wanderwoche am Wilden Kaiser: Kitzbühel, Hahnenkamm, Streif

Surprise, surprise, mir geht das Frühstück schon nach zwei Tagen auf die Nerven. Ich vermisse mein Müsli, meine Beeren, meinen Sojapudding. Ich sollte künftig reisen wie Christoph Innerhofer. Der hat auch sein eigenes Frühstück dabei. Inkl. Haferflocken und Nutella.

Heute ging es mit dem Auto nach Kitzbühel. Große Baustelle mit Stau und lebender Ampel (bin ich in den USA? Ach nein, das Safety Car fehlt... ) inklusive. In Kitzbühel angekommen haben wir nach Durchquerung des Ortes (größer und industrieller als erwartet) an der Hahnenkammbahn geparkt. Dort hat M. direkt Maria Höfl-Riesch entdeckt, die gemeinsam mit einer Freundin in einem Affenzahn den Hahnenkamm hoch gewandert ist. Wir sind nach erfolgloser Suche nach dem Zielraum des Weltcuprennens zunächst durch die Fußgängerzone gebummelt. Inkl. zweier katholischer Kirchen und Hotel Tiefenbrunner (lt. Biografie von Aamodt & Kjus haben dort zumindest früher die Norweger gewohnt). Die Innenstadt ist wirklich schön, mit vielen kleinen Geschäften und großen Hotels.


Leider hätte es zu lange gedauert, auf die Gondel mit der Nr. 54 (Aksel) zu warten. Also sind wir alternativ mit Benjamin Raich auf den Berg gefahren. Auch sehr passend, schließlich ist er erst vor wenigen Tagen zurückgetreten. Ausnahmsweise wurde mir in der Bergbahn nicht schlecht, denn es gab so viel zu schauen. Der Aksel ist an uns vorbeigefahren :)

Oben auf dem Berg war es zunächst etwas kühl, aber man hatte eine fantastische Sicht auf den Wilden Kaiser. Als erstes haben wir auf der obersten Hütte direkt an der Bahn etwas gegessen. Wer war auch da? Die Maria... Ich hätte nie im Leben gedacht, dass wir einen Promi in Kitz sehen. Okay, der Hansi Hinterseer wäre spannender gewesen, aber trotzdem... Ich habe eine Kürbis-Ingwer-Suppe und den Rest von Petras Brühe gegessen.


Das Starthaus der Streif sieht nicht aus wie beim Rennen. Der Blockhausanbau von Red Bull fehlt. Das Starthaus selbst kann man besichtigen, und es geht gleich steil runter. Man muss echt ein bisschen wahnsinnig sein, sich dort runter zu stürzen. Man kann die Streif entlang ins Tal wandern, was wir gemacht haben. Man kommt an allen Schlüsselstellen vorbei (inkl. Seidelalm, wo der Hansi Hinterseer aufgewachsen ist). Die Schlüsselstellen sind durch rote Tore gekennzeichnet. Super interessant, aber auch extrem steil und anstrengend zum bergab Wandern. Die Steilheit kommt im Fernsehen überhaupt nicht rüber. Muss man live gesehen haben. Ich möchte mich künftig nicht mehr beschweren, wenn Aksel in der Traverse abgetragen wird (die Traverse kann er einfach nicht) und stattdessen froh sein, wenn er heil ins Ziel kommt.


Zurück im Tal habe ich an der Bahn so lange gewartet, bis ich von Aksels Gondel ein Bild machen konnte. Ich möchte nicht wissen, was die Bergbahnmitarbeiter gedacht haben. Wahrscheinlich haben sie Wetten abgeschlossen, auf wen ich warte...

Zurück im Hotel sind wir in den Außenwhirlpool, ins Hallenbad und M. und ich haben uns kurz am Pool auf zwei Liegen in der Sonne gelegt.

Beim Abendessen gab es plötzlich die Joghurtsauce, wegen der ich extra eine Tablette genommen hatte, nicht mehr. Dafür eine Sauce mit Knoblauch - genau das, was ich durch die Joghurtsauce vermeiden wollte. Als Hauptgang hatte ich Weizen (Ebli) mit Gemüse. Das war lecker. Im Gegensatz zum Nachtisch: Joghurt mit Beeren, was original wie die Müller Ecken geschmeckt hat.  Ich bin der Überzeugung, dass die vom Hotel 50 solcher Ecken ausgekratzt und als Dessert serviert haben. Da hilft nur Schnaps und Mojito. Letzteres schmeckt zumindest ein kleines bisschen wie Zitronenfanta. Jetzt fehlen mir zu meinem Glück nur noch Pommes...

Dafür hatte ich heute Nacht die Bauchschmerzen des Todes und schlecht war mir auch. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die dämliche Salatsauce daran Schuld war. In der Balsamicosauce muss auch Knoblauch drin sein. Ich liebe selber kochen!

Dienstag, 15. September 2015

|Wanderlust| Tag 2 - Wanderwoche am Wilden Kaiser: Hintersteiner See

Heute morgen waren wir erstmals beim Frühstück und sehr überrascht, dass wir um 8:00 Uhr viel früher dran waren als die "älteren Herrschaften". Offensichtlich leidet niemand an seniler Bettflucht... Das Frühstück war lecker, aber wie auch das Abendessen nicht ganz so edel und speziell wie das Essen in Südtirol.

Zum Einstieg hatten wir eine leichte Tour ausgesucht. Wir sind am Hintersteiner See Richtung Waller Alm gestartet. Zunächst ging es eine längere Strecke bergan, teilweise über Stock und Stein. War aber ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Weg. Oben angekommen haben wir an der Waller Alm Rast gemacht. Mit vielen anderen deutschen Touristen. Halb Deutschland scheint mit uns in Tirol zu sein. Insbesondere viele baden-württembergische Kennzeichen.

Nach kurzer Verwirrung ging es an den Abstieg. Zunächst über Stock und Stein, dann über einen eher langweiligen Fahrweg und zum guten Schluss direkt am See entlang.


Zurück im Hotel war es Zeit für die Marende. Auf die Spaghetti mit Tomatensauce haben wir mir Rücksicht auf das anstehende Abendessen verzichtet. Stattdessen gab es leckeres Brot und Kuchen. Als dieser wiederaufgefüllt war, hat einer der großen Reisegruppe Schwaben erst einmal das riesen Tablett eine Runde durch die Gegend getragen. Warum auch immer.

K. und ich waren noch fit und sind zum Lipizzanergestüt, zum Badesee und zum Moorgebiet ("Moor and More") gewandert.

Beim Abendessen wurde gegrillt. Zum Glück für mich auch Gemüse. Wir vermuten mittlerweile, dass unser Tisch abgehört wird, denn bei Präsentation des Topfenstrudels kam ein Lied mit mega langem Intro, was ich ziemlich schnell als das Tiroler Lied ("Du bist das Land, dem ich die Treue halte, weil Du so schön bist, mein Tiroler Land...") erkannt habe. Warum ich den Text kann? Lange Geschichte, umfangreiche Skierfahrung und aus ominösen Gründen wird das Lied auch in Garmisch gespielt...

Der Kellner war mittelmäßig erstaunt, als wir vier Schnäpse (Nuss) bestellt haben und nicht nur zwei. Dachte er, wir trinken jeder nur einen halben? Zum guten Schluss saßen wir draußen im Almdörfle und haben Cocktails bei äußerst seltsamer Schlagermusik getrunken  ("Flaschenpost", "Roter Apfel auf dem Rummel").

Montag, 14. September 2015

|Wanderlust| Tag 1 - Wanderwoche am Wilden Kaiser: Anreise und Going

Heute war der Tag der Anreise. Wir sind um ca. 9:00 Uhr los gefahren und waren mit Pausen beim Bäcker und an einer laaangweiligen Raststätte (ich hasse Raststätten ohne Zeitschriften) um 14:00 Uhr in Going. Auf der Fahrt hat es teilweise in Strömen geregnet. Wie auch bei der Ankunft.

Nach einer kurzen Hotelführung, einer Stärkung bei der Marende (Erkenntnisse: wir senken den Altersschnitt beträchtlich, es sind jede Menge Schwaben mit im Hotel und der Weg aus dem Speisesaal ist verwirrend, ich wäre beinahe in der Küche gelandet) und ein paar Dancevideos von Bruno & Anja und Mario Basler hat es zum Glück aufgeklart. Wir konnten einen Spaziergang zur Ortsmitte unternehmen. Dort gibt es zwei Schauplätze vom "Bergdoktor" zu sehen: die Dorfkirche und den "Wilden Kaiser" von Wirtin Susanne, der im Vergleich zum Fernsehen in etwa so wirkt, als sei Vitali Novikov auf die Größe von Sergei Davydov geschrumpft (das waren noch Zeiten im Eiskunstlaufen, seufz...).


Das Abendessen war lecker. Ich hatte einen Vorspeisensalat vom Buffet  (extra viel Nudelsalat mit besonders vielen Kürbiskernen), ein vegetarisches Gröstel mit Spiegelei und ein Bananenmus, das wie Schokobanane vom Bäcker geschmeckt hat. Dann kam das rollende Fass mit Schnaps. Wir hatten 3x Marille plus 1x Kräuter extra scharf. Kenner wissen wer von uns was hatte... Zum Abschluss gab es Cocktails mit Leuchtstäben und extra viel Alk. Ich glaube, die Bar wollte uns abfüllen. Zudem Zeitpunkt haben K. und ich beschlossen, dass wir unter dem Pseudonym Ludwig Maier einen Regionalfrauenroman mit dem Titel "Wilde Kaisernächte" veröffentlichen werden. In dem Roman spielt auch die Fernsehserie "der Talarzt" und die Boulevardzeitung "Bald am Sonntag" eine Rolle.

Ich befürchte, spätestens jetzt ist es an der Zeit, ins Bett zu gehen...

Sonntag, 13. September 2015

|Sportsgeist| Weltmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik (Teil 2)

Teil 1 meines Berichts von der WM in der Rhythmischen Sportgymnastik findet man hier .

Margarita Mamun aus Russland

Margarita Mamun beim Verbiegen mit dem Reifen

Margarita Mamun - damit man einen Eindruck von der Beweglichkeit der Gymnastinnen bekommt.

Margarita Mamun zu aktueller Musik aus den Charts mit Lyrics

Margarita Mamun mit dem Band, das sie um jegliche Goldchancen beraubt hat.

Margarita Mamun hat mir gut gefallen. Ich finde ihre Art zu turnen besonders. Außerdem bildet sie schon rein äußerlich einen schönen Kontrast zu ihrer Teamkollegin (dunkelhaarig vs. blond).Ihr Vater stammt aus Bangladesch, ihre Mutter ist Russin. Margarita wird von der ehemaligen Gymnastin Amina Zaripova trainiert, die auch hier in Stuttgart mit ihr in der K&C gesessen hat.



Marina Durunda aus Aserbaidschan

Marina Durunda aus Aserbaidschan - für die überrachend viele Fans mit Flaggen vor Ort waren. Stimmung wie beim Eurovision.

Melitina Staniouta aus Weißrussland

Melitina Staniouta, die Bronzemedaillengewinnerin

Melitina Staniouta mit dem Ball

Neta Rivkin aus Israel

Salome Pazhava aus Georgien

Varvara Filiou aus Griechenland. Hier ist mir besonders ihr "Sirtaki" im Gedächtnis geblieben.

Varvara Filiou mit dem schwebenden Ball

Yana Kudryavtseva, die Weltmeisterin aus Russland

Yana Kudryavtseva auf der Suche nach dem Handgerät

Yana Kudryavtseva, die Königin von Stuttgart

Yana Kudryavtseva ist der aktuelle Superstar der Rhythmischen Sportgymnastik. Sie gilt als mehr oder weniger unschlagbar, jedoch hat sie sich kurz vor dieser WM am Fuß verletzt, weshalb dieser Sieg hier nicht so einfach für sie war, wie man vielleicht annehmen könnte.

Im Vergleich zum Eiskunstlaufen ist es ein Spaziergang, bei der Rhythmischen Sportgymnastik zu fotografieren. Die Lichtverhältnisse sind gut und die Sportlerinnen bewegen sich naturgemäß viel langsamer und halten die einzelnen Positionen auch länger. Da hat das Fotografieren richtig Spaß gemacht.

Margarita Mamun bekommt den Preis für "Eleganz"

Überreicht von Magdalena Brezska, Deutschlands bekanntester Gymnastin (und Let's Dance-Siegerin)

Die beiden russischen Königinnen - die bei der Siegerehrung in identischen, offiziellen Kostümen erschienen sind.