Mittwoch, 30. März 2016

|Sportsgeist| 2016 Biathlon WM Oslo - Massenstart Herren

Meine Fotos vom Massenstart der Herren sind leider nicht so gut geworden, wie ich mir das vorstelle. Ich hatte nicht bedacht, dass sich das Licht im Vergleich zu den Damen deutlich verschlechtert hatte. Aber Hauptsache, das Ergebnis war nach meinem Geschmack :)

Johannes Thingnes Bø beim Einlaufen. Ehrlich gesagt war ich zu faul aufzustehen, deshalb habe ich das Foto durch den Zaun hindurch aufgenommen. Jetzt finde ich den Effekt aber echt cool.

Emil Hegle Svendsen - das war nicht sein Tag. Er hat jedoch in Oslo einen Fan hinzugewonnen. Hier spreche ich nicht von mir...

Die Vorläufer

Ole-Einar Bjørndalen - die "Ule, Ule"-Rufe werde ich nie vergessen.

Tarjei Bø - ich hoffe, er kommt nächste Saison wieder richtig in Schwung.

Ole-Einar Bjørndalen mit Martin Fourcade im Schlepptau.

Johannes Thingnes Bø - der Sieger, wheee...
Das war der Abschluss meiner Bilder und Geschichten aus Oslo. Ich hoffe, sie haben gefallen. Mir hat dieser Kurztrip viel Spaß gemacht, und ich würde mich am liebsten ins nächste Flugzeug zurück nach Oslo setzen.

Montag, 28. März 2016

|Leseliebe| 2016 Osterwichteln auf lovelybooks.de

Nach dem erfolgreichen Weihnachtswichteln war ich auch beim Osterwichteln wieder mit am Start, obwohl es mir dieses Mal zeitlich fast zu nahe am Weihnachtswichteln lag. Man hatte gerade erst die Weihnachtsgeschenke ausgepackt und schon ging es quasi nahtlos mit dem Wunschzettel schreiben für das Osterwichteln weiter.

Ich habe mir das Wichtelpaket zu meinen Eltern heim schicken lassen und dort gestern (am Ostersonntag) teilweise ausgepackt. Ein Päckchen habe ich unberührt gelassen, da mir die Verpackung so gut gefallen hat, dass ich diese unbedingt fotografieren wollte.

Als ich heute zurück in meiner Wohnung und bei meiner Kamera war, habe ich besagte Fotosession durchgezogen. Bevor ich diese Bilder zeige, möchte ich mich bei meiner Wichtelmama, der lieben Mieken bedanken. Sie hat wirklich 100% meinen Geschmack getroffen, und ich habe mich riesig über das Paket gefreut.

Ich mag es total, wenn man sich Mühe mit der Verpackung gibt und ein zum Thema passendes Farbschema wählt. Die Pastellfarben haben mich wirklich begeistert. Vor allem auch weil der beiliegende Nagellack perfekt dazu gepasst hat. Den Lack werde ich in den nächsten Tagen ausprobieren. Sehr frühlingshaft.

Das My Boshi-Buch steht seit langer Zeit auf meiner Wunschliste. Ich freue mich schon darauf, daraus etwas auszuprobieren.

Der weiße Hase ist aus meiner eigenen Deko-Sammlung, der Kinder-Hase war im Paket. Es waren auch noch kleine, flache Eier von "Kinder" dabei, die habe ich aber schon vernichtet...

Die Osterkarte von meiner Wichtelmama.

Für die als Buch getarnte Box werde ich bestimmt eine gute Verwendung finden. Durch meine Bastel-und Handarbeitssammlung habe ich immer Kleinteile zum Aufbewahren.

Das Buch war ebenfalls Teil meines Wichtelgeschenkes. Ich hatte mir in Oslo versehentlich ein Buch von meiner Wunschliste gekauft und war sehr erleichtert, dass sich meine Wima für ein anderes Buch von meiner Liste entschieden hatte. Ich mag die Autorin Amy Harmon sehr gerne und freue mich, nun auch ihr drittes Buch in meinem Besitz zu haben.

Zum Abschluss ein Blick in das Wichtelpaket, das ich verschickt habe.

Mittwoch, 23. März 2016

|Sportsgeist| 2016 Biathlon WM Oslo - Massenstart Damen

Während des Massenstarts der Damen habe ich eine ganze Reihe ansehnlicher Fotos gemacht. Das Licht war gut, und es war wie immer: von den Sportlern, die einen nicht so brennend interessieren, macht man die besten Fotos. In diesem Fall bedeutet das super Bilder von den Damen - und grottige von den Herren, da ich das dämmrige Licht am späten Nachmittag nicht beachtet habe. Die Herren folgen in einem separaten Post.

Laura Dahlmeier beim Einlaufen

1. Runde im Massenstart

Tiril Eckhoff und Dorothea Wierer

Tiril Eckhoff und Dorothea Wierer

Im Pulk

Norwegische Zuschauer haben immer ein Vesper dabei.

Marte Olsbu

Kameraspiel

Tiril Eckhoff

Norwegische Zuschauer kleiden sich gerne von Kopf bis Fuß in ihrer Landesflagge. Sieht jedoch besser aus als kanadische Eislauffans von Kopf bis Fuß in "Maple Leaf".

Gabriela Soukalova

So habe ich mir das seit 1994 vorgestellt: Grillen am Rande der Piste.

Strohballen als Sitzgelegenheiten

Noch mehr norwegische Flaggen

Samstag, 19. März 2016

|Leseliebe| Beitrag zur Leserunde "High Carb Vegan" von Julia Lechner und Anton Teichmann

Ich habe bei lovelybooks.de das Koch- und Backbuch "High Carb Vegan" gewonnen. Nun probiere ich im Rahmen einer Leserunde einige Rezepte aus. Da ich die Funktion zum Hochladen von Bildern auf lovelybooks.de nicht mag (man muss die Bilder sehr verkleinern und die Qualität leidet), habe ich mich entschlossen, einen Post hier auf meinem Blog zu veröffentlichen, in dem ich meine Bilder nach und nach sammeln werde.

"Mango Sunrise"

Als erstes habe ich mich an ein Rezept aus dem Kapitel "Smoothies & Shakes" versucht. Der "Mango Sunrise" hat mich sowohl vom Bild als auch von den Inhaltsstoffen direkt angesprochen. Er enthält Erdbeeren (bei mir TK-Ware) und eine Mango sowie ein bisschen Orangensaft (bei mir frisch gepresst) und Medjool-Datteln. Bei denen habe ich zwar den Kern entfernt, aber irgendwie war da trotzdem noch ein hartes Stück dran, was mein Kitchenaid Mixer aber gut verkraftet hat. Ich habe die Brocken nachher aus dem Smoothie geklaubt.

Step 1: Mango mit Orangensaft gemixt
Ich gehe davon aus, dass die Datteln zum Süßen gedacht sind. Hätte es meiner Meinung nach nicht unbedingt gebraucht, ich denke, mir würde der Smoothie auch ohne Datteln schmecken.

Step 2: Die Erdbeermasse hinzufügen.

Mir hat der "Mango Sunrise" wirklich super geschmeckt. Werde ich definitiv im Frühommer zur Erdbeerzeit erneut mixen. Eignet sich auch gut für eine Smoothie-Bowl. Ich habe mein gestern selbstgemachtes Granola (da könnte ich mich rein legen...) drüber gestreut.

Die fertige Kreation.

Country-Potato-Party-Salad

Zum Abendessen habe ich gleich das nächste Rezept nachgeschoben: den Country-Potato-Party-Salad aus dem Kapitel "Salate". Dazu bereitet man fettfreie Ofenkartoffeln zu. Diese mariniert man in einer Mischung aus Zitronensaft und Agavendicksaft plus Kräutern. Ich war überrascht, dass die Kartoffeln auch ohne Öl außen recht knusprig werden. Mich hat ein bisschen gestört, dass die Marinade nicht so gut an den Kartoffeln kleben geblieben ist und stattdessen sich viel davon am Backpapier festgesetzt hat. Außerdem hat mir an den Kartoffeln ein bisschen Salz gefehlt.

Beim Salat musste ich improvisieren, da ich eine Zutat für das eigentliche Dressing nirgends zu kaufen gefunden habe, bin ich auf das Dressing eines anderen Salats im Buch ausgewichen. Das von mir gewählte Dressing basiert auf Sojajoghurt. Ich fand es ganz okay, aber für meinen Geschmack hat es zu stark nach dem typischen Alpro-Sojajoghurt-Aroma geschmeckt.

Kein schlechter Salat, aber sofort noch einmal muss ich ihn nicht haben. Das mag aber auch daran liegen, dass ich generell warmes Gemüse bevorzuge und kein großer Salatesser bin. 

Leider musste ich mit Blitz fotografieren, da es draußen bereits dunkel war.

Heute morgen gab es zum Frühstück eine Kombination aus zwei Gerichten aus dem Buch.

Pancakes

Zum einen habe ich die Pancakes aus dem Kapitel "Desserts" zubereitet. Hierbei bilden Buchweizen- und Maismehl sowie Reis-Kokos-Milch die Basis. Als ich den Teig fertig zusammengerührt hatte, war ich etwas skeptisch, da der Teig eine starke Maisnote hatte. Ich war jedoch positiv überrascht, als ich die fertigen Pancakes probiert habe. Sie haben lecker geschmeckt und sind eine tolle Basis für ein gesundes Frühstück. Falls sich jemand für weitere Pancake-Rezepte interessiert, hier stelle ich bereits eines auf dem Blog vor.



Schoko-Winter-Traum

Dazu gab es den Schoko-Winter-Traum aus dem Kapitel "Fruit Love". Diese Creme besteht hauptsächlich aus Bananen, Feigen und ungesüßtem Kakaopulver. Ich habe bereits beim Mixen gemerkt, dass die Creme durch die Feigen sehr süß wird. Außerdem hat die angegebene Menge des Kakaopulvers bei mir nicht ausgereicht. Die Creme war viel heller als auf der Abbildung im Kochbuch. Deshalb habe ich großzügig nachgeschüttet. Der herbe Kakao hat zum Glück etwas von der Süße genommen. Trotzdem war mir diese Creme zu süß, obwohl ich keine überreifen Bananen verwendet habe. Sollte ich sie noch einmal zubereiten, würde ich die Feigen reduzieren oder ganz darauf verzichten.



Donnerstag, 17. März 2016

|Sportsgeist| 2016 Ski Weltcup Kvitfjell - Abfahrt

Zu Ehren der kleinen Kristallkugel für Aleksander Aamodt Kilde im Super G heute in St. Moritz sowie den ersten drei Plätze für die Norweger in dieser Wertung kommen nun meine Bilder zur Abfahrt in Kvitfjell vom letzten Wochenende. Wir hatten super Plätze, weshalb ich gute Fotos machen konnte.

Aleksander Aamodt Kilde hat so ziemlich jeden weiblichen Fan im Zielraum umarmt und Fotos mit den Mädels gemacht.

Björn Svindal (Akesel Vater) - im Volksmund auch "Papa Bär" genannt.

Max Franz bei der Zieldurchfahrt

Ein frustrierter Christof Innerhofer - sein Gesichtsausdruck ist wie immer "priceless".

Norwegische Fans im Zielraum

Der grippegeschwächte Hannes Reichelt sah wirklich schlecht aus.

Klaus Kröll im Zielraum

Das Podium in Kvitfjell 2016

Der Innerhofer-Fanclub hatte in Kvitfjell nicht viel zu jubeln.

Aleksander Aamodt Kilde war super sympathisch und hat sich für Fans und Freunde im Zielraum viel Zeit genommen.

Heimrennen für Aleks

Man macht keine normalen Bilder mehr - nur noch Selfies sind angesagt.

Max Franz beim Interview


Aksel war auch vor Ort. Jedoch nicht am Boden sondern in einem der Militärflugzeuge, die über den Zielraum hinweg geflogen sind.