Dienstag, 30. Mai 2017

|Stefka reads| "Good Boy" von Sarina Bowen & Elle Kennedy

"Good Boy"  Sarina Bowen & Elle Kennedy
Eines der dämlichsten Cover, das ich seit langem gesehen habe. Nackter Mann mit Hund?! Okay, im Buch taucht irgendwann ein Hund auf, aber wirklich wichtig für die Storyline ist er nicht. Und ein nackter Mann mit Hund weckt nun wirklich seltsame Assoziationen... 

"Good Boy" 

Sarina Bowen & Elle Kennedy 
WAGS#1 
New Adult 
Englisch 
E-Book 
4,5 Sterne (von 5 möglichen Sternen) 

Ich hatte es in meiner Rezension zu "Us" bereits erwähnt: in meinen Augen ist Blake Riley ein toller Charakter. Einfach, weil er so herrlich aus dem sonstigen Einheitsbrei an Sportlerdarstellungen in Büchern heraussticht. Normalerweise sind das Jungs mit dem perfekten Sixpack, denen die Frauen reihenweise zu Füßen liegen und die das auch weidlich ausnutzen. Ihre Charaktere fallen in den Bereich "dark & brooding" (also dunkel & grüblerisch) und sie sind einfach wahnsinnig cool (oder kommen sich zumindest so vor). Blake Riley ist da ein ganz anderes Kaliber. Er redet wahnsinnig gerne und viel, legt eine gewisse Unbedarftheit an den Tag, so dass er mich die ganze Zeit an ein Riesenbaby erinnert hat. Hut ab davor, dass die Autorinnen es geschafft haben, dass man trotzdem nicht von Riley genervt ist. 

Jenn Canning ist die große Schwester von Jamie und mit der Organisation der Hochzeit ihres Bruders mit seinem Freund Ryan Wesley betraut. Nach diversen beruflichen Fehlversuchen möchte sie endlich als Hochzeitsplannerin durchstarten und ihrer Familie beweisen, dass sie dazu in der Lage ist, ein Vorhaben zu Ende zu bringen. Die Avancen von Blake, dem sie in einem schwachen Moment vor einigen Monaten viel zu nahe gekommen ist, kann sie deshalb überhaupt nicht gebrauchen. Verzweifelt versucht sie, die professionelle Distanz zwischen sich und Blake zu wahren, der zu allem Überfluss auch noch Trauzeuge ist - genau wie sie. 

Was ein cooles Paar. Und was ein cooles Buch, das ganz ohne nerviges Drama und unnötig beziehungsgestörte Hauptdarsteller auskommt. Ja, auch Jenn und Blake haben ihr Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen, aber ihre Ängste und Probleme sind immer nachvollziehbar und nie übertrieben. Auch gibt es keine Heimlichkeiten, bei denen man als Leser am liebsten mit dem Kopf gegen die Wand hämmern würde, weil man bereits weiß, dass das doch eh herauskommt und zu viel unnötigem Streit führen wird. Auch kamen die witzigen Momente nicht zu kurz (vor allem wenn Blake mal wieder auf seine ganze eigene Art Wörter erfindet), und ich hatte einfach von der ersten bis zur letzten Seite wahnsinnig viel Spaß mit diesem Buch. 

Aus diesem Grund freue ich mich auch schon auf Band 2 der WAGS ("Wives And Girlfriends" - ein dem englischen Fußball entlehnter Begriff, der mir zum ersten Mal während der WM 2006 begegnet ist). Der Titel wird "Stay" lauten und das Buch erscheint am 20.06.2017.

"Good Boy" ist bislang noch nicht auf Deutsch erschienen, aber das sowohl "Stay" als auch "Us" bereits ins Deutsche übersetzt wurden, gehe ich davon aus, dass das über kurz und lang auch mit "Good Boy" passieren wird. 

Sonntag, 28. Mai 2017

|About My Week| Endlich Sonne im Mai...

Ich experimentiere gerade mit meinem Wochenrückblick und bin dabei, diesen ein bisschen umzubauen und ein paar neue Kategorien einzuführen. Mal schauen, wo mich das hinführt...



Wie war die WOCHE?

Anstrengend aber gut. Ich habe wieder zweimal unterrichtet, was einerseits Spaß macht, andererseits aber auch sehr intensiv ist. Ich bin froh, dass meine "Kinder" (so bezeichne ich sie scherzhaft, denn eigentlich sind alle Studenten volljährig) in den Pfingstferien frei haben. Ich bin Realist genug, um zu wissen, dass sie wahrscheinlich auch froh sind, mich zwei Wochen nicht sehen zu müssen. Ansonsten war die Arbeitswoche super kurz, da ich den Brückentag frei hatte und der Mittwoch somit mein gefühlter Freitag war. 

An diesem extrem verlängerten Wochenende lag ich trotzdem nicht auf der faulen Haut sondern habe abgestaubt, gewischt und mein absolutes Hassprojekt in Angriff genommen: Fenster putzen. Ich habe mir extra den Wecker gestellt, damit ich mit den zwei Teilabschnitten am Freitag und am Samstag fertig werde, bevor die Sonne auf die Fenster brennt und ein streifenfreies Ergebnis unmöglich macht. 

Außerdem war ich sportlich aktiv. Neben den üblichen Workouts habe ich ein bisschen Yoga gemacht und war zweimal laufen und einmal spazieren (auf schwäbisch war ich also dreimal laufen, denn da ist "laufen" = "gehen"). Von dem Spaziergang stammen auch meine Bilder zu diesem Artikel. Wenn ich joggen gehe, habe ich a) kein Handy dabei und b) würde ich nie im Leben anhalten, um zu fotografieren, da ich mich nach einem Stopp nur ganz schwer zum erneuten Anlaufen motivieren kann... Gehpausen sind bei mir folglich völlig kontraproduktiv. Bezüglich der Fotos, die ich gemacht habe, bin ich echt erstaunt, was für fantastische Bilder man mittlerweile mit dem Handy machen kann. An der Aufnahme, die als nächstes folgt, habe ich kaum Bearbeitungen vorgenommen und die Farbe der Blume kommt so fantastisch heraus.  



Lesenswerter Link der WOCHE:

Man mag über Social Media denken, was man will, aber für introvertierte Menschen sind sie ein Segen. Ich kenne so viele introvertierte Menschen, die in den sozialen Medien sehr aktiv und erfolgreich sind. In eine ähnliche Richtung geht die folgende Geschichte: Carolin bloggt schon lange auf Coralinart und in dieser Woche hat sie offenbart, dass sie eine körperliche Behinderung hat, wegen der sie nicht laufen kann. Das konnte sie in all den Jahren vorher verbergen, da sie z.B. keine Ganzkörperfotos gepostet hat. Sie konnte wahrscheinlich zum ersten Mal in ihrem Leben an einer Gemeinschaft teilnehmen, ohne dass ihre Einschränkung sofort zum Thema wurde. Sie konnte sich fühlen wie jeder andere Blogger auch. Das finde ich super. Genauso toll finde ich, dass sie nun ihre Behinderung thematisiert hat und anderen Menschen Mut macht, zu ihrem Anderssein zu stehen. 



Erkenntnis der WOCHE:

Nachdem ich vor vielen Jahren bereits gemeinsam mit einer Freundin zu der Erkenntnis gekommen bin, dass wir als Eiskunstläuferinnen eher eine unnahbare, russische Eistanzdiva denn ein (langweiliges) "Bulgarian girl next door" wären (immer mit kleinen Geschenken für Fans in der Handtasche), bin ich seit diesem Wochenende der Überzeugung, dass ich als Trainer Thomas Tuchel wäre. Ich müsste auch erklären, dass ich mich freuen kann. Und mit irgendwelchen "Random Fans" tanzen wäre die Personifizierung meines größten Alptraums. Introverts forever... Außerdem wäre ich ganz schlecht in der Rolle der Helene Fischer. Mir sieht man nämlich am Gesichtsausdruck an, was ich denke. Die Gedanken, die ich zu aufdringlichen Fans oder pfeifenden Fußballfans hätte, wären leider garantiert nicht positiv [resting bitch face on]. 



Spruch der WOCHE:

"Wir strahlen wie ein Reaktor nach einem Pilzrisotto" - Sportfreunde Stiller

"Das ist der Schlüssel zu meinem Herzen" - ich als Antwort auf die Frage einer Freundin, was das für ein Schlüssel in meinem Portmonee sei. In Wahrheit ist es der Schlüssel zu den Akten in meinem aktuellen Fall. So ganz daneben war meine Antwort also nicht... [Pflichtbewusstseinsmodus off]



Auf meinem Blog diese WOCHE:

Ich habe das Rezept für eine gelingsichere Biskuitrolle mit Erdbeeren geteilt.

Ich habe eine ungewöhnliche Reihe aus dem Bereich "New Adult" vorgestellt: "Him" und "Us" von Sarina Bowen und Elle Kennedy.

Ich habe mich auf für mich ungewohntes Terrain vorgewagt und drei Thriller von Simone Beckett gehört. Die Rezension enthält auch mein Fazit zum Thema Thriller. 


Samstag, 27. Mai 2017

|Stefka reads| "Kalte Asche", "Leichenblässe" und "Verwesung" von Simon Beckett



Das gab es noch nie hier auf dem Blog: eine Dreifach-Rezension. Ich habe in den letzten Monaten die Bände 2 bis 4 der David-Hunter-Reihe von Simon Beckett gehört (ausgeliehen von einer Kollegin), und ich habe mich entschlossen, daraus einen und nicht drei verschiedene Blogeinträge zu basteln. 

Vorab muss ich anmerken, dass das Genre Thriller ein ziemlich neues für mich ist, denn um Thriller habe ich bislang einen großen Bogen gemacht. Etwas aus diesem Genre zu lesen, kam also einer Horizonterweiterung und einem Verlassen der Komfortzone gleich.

"Kalte Asche" 

Simon Beckett
David Hunter #2
Thriller
Deutsch (Originalsprache: Englisch)
Hörbuch
ausgeliehen
3 Sterne (von 5 möglichen Sternen)

Der Forensiker David Hunter wird auf die schottische Insel Runa gerufen, um eine verbrannte Leiche zu untersuchen. Da nur noch ein paar verkohlte Reste vorhanden sind, entpuppt sich die Identifizierung der Leiche und die Beantwortung der Frage, ob es sich um Mord oder einen Unfall handelt, als ausgesprochen diffizil. Erschwerend kommt hinzu, dass es sich bei Runa um ein gottverlassenes Stückchen Erde mitten im Ozean handelt, das im Laufe der Ermittlungen durch einen Sturm von der Außenwelt abgeschnitten wird. Als weitere Verbrechen geschehen, wird klar, dass sich ein Mörder auf der Insel herumtreibt. Verzweifelt versucht David Hunter diesen gemeinsam mit der örtlichen Polizei zu finden. 

Vorneweg muss ich zugeben, dass ich mit diesem Buch ein bisschen daher komme "wie die alte Fastnacht", denn der große Hype um David Hunter ist bereits ca. zehn Jahre her. Da ich kein besonders großer Fan von Thrillern bin, hatte ich nie das Gefühl, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Als mir das Hörbuch nun zum Ausleihen angeboten wurde, habe ich trotzdem zugegriffen, denn dadurch, dass ich aktuell beruflich regelmäßig Auto fahre, bin ich immer auf der Suche nach neuen Hörbüchern. Zum täglichen Radio hören gezwungen sein, wäre mein größter Alptraum... 

Der Anfang von "Kalte Asche" hat mir gut gefallen. Die Art und Weise, wie es Simon Beckett gelingt, die ganz eigene, raue und abgeschiedene Welt auf der Insel Runa aufzubauen, hat mich in ihren Bann gezogen. Auch fand ich die Untersuchungen von Simon Hunter an den verkohlten, menschlichen Überresten interessant und wissenschaftlich fundiert. Johannes Steck als Sprecher hat mich ebenfalls überzeugt, wohingegen ich auf die instrumentalen Klänge am Ende einzelner Kapitel gut hätte verzichten können. Das "Gedudel" klang für mich befremdlich und unpassend. 

Im letzten Drittel hat die Geschichte leider an Reiz verloren. Das lag vor allem an der plakativen Art und Weise, auf die der Autor versucht hat, falsche Spuren zu legen. Die Verdächtigen waren so mega verdächtig, dass für jeden geübten Krimileser sofort klar sein musste, dass sie nicht die Täter sein konnten. Das hat dazu geführt, dass mein Gehirn auf Hochtouren lief, um herauszufinden, wer stattdessen der Bösewicht sein könnte. Da es nur einen sehr überschaubaren Kreis an handelnden Personen gibt, war ich bereits von Anfang an auf der richtigen Spur - obwohl es sich um einen eher abwegigen Kandidaten für die Begehung eines Mordes gehandelt hat. Jedoch blieb im Ausschlussfahren quasi nur diese Person übrig. Ich habe folglich den Mordfall nicht durch im Buch versteckte Hinweise (Wer war wann wo? Wer war Rechts- oder Linkshänder? Wer hat sich durch Täterwissen verraten?) sondern durch mein Wissen um den Aufbau von Krimis (bei einer Prüfung würde man von "Klausurlogik" sprechen) gelöst. Und das finde ich für so einen gehypten Bestseller ein bisschen schwach... 

Eher unnötig ist in meinen Augen auch die finale Wendung der Geschichte, die in einen Cliffhanger übelster Sorte mündet. Was soll das? Wollte Simon Beckett hier sicherstellen, dass er einen weiteren Roman veröffentlichen darf? 




"Leichenblässe" 

Simon Beckett
David Hunter #3
Thriller
Deutsch (original: Englisch)
Hörbuch
ausgeliehen
3,5 Sterne (von 5 möglichen Sternen)

Dieses Mal verschlägt es den forensischen Anthropologen David Hunter nach Tennessee. Er bildet sich dort bei seinem alten Lehrmeister Tom Lieberman fort. Während seines Forschungsaufenthalts wird in den Smokey Mountains in einer Jagdhütte eine stark verweste Leiche aufgefunden und der gesundheitlich stark angeschlagene Tom Lieberman bittet David Hunter um Mithilfe bei diesem Fall. David Hunter kämpft nun nicht nur um Anerkennung bei den ermittelnden Kriminalbeamten, die dem "beratenden" Forensiker aus Großbritannien skeptisch gegenüberstehen, es tauchen außerdem weitere Leichen auf und plötzlich geht auch im Ermittlerteam die Angst um, denn der Mörder scheint es auf Mitglieder des Teams abgesehen zu haben...

Der Einstieg in die Geschichte hat mir wie schon beim Vorgängerband gut gefallen. Anders war dieses Mal, dass mich auch das Ende überzeugen konnte, da es weniger reißerisch gestaltet und nicht mit diversen "last minute"-Wendungen gespickt war. Den Täter konnte ich mit meiner bei Thrillern offensichtlich äußerst erfolgsversprechenden Ausschlussmethode bereits auf der vierten (von insgesamt sechs) CDs identifizieren. Irgendwie bekomme ich langsam den Eindruck, dass die Tätersuche in Thrillern weit weniger komplex ist als in Krimis.

Positiv aufgefallen ist mir, dass das "Gedudel" am Ende von einzelnen Kapiteln stark eingeschränkt wurde. Ich könnte ohne Probleme auf jegliche musikalische Untermalung verzichten (wir sind hier schließlich nicht bei "Benjamin Blümchen" oder den "Ampelmännchen"), aber es war zumindest im Vergleich zu Band 2 ein großer Fortschritt.

Für Leser, die wie ich im Genre Thriller nicht unbedingt zu Hause sind, möchte ich anmerken, dass auch dieser Fall einen gewissen Ekelfaktor beinhaltet. Man darf also nicht zu zimperlich sein, wenn man das Buch lesen möchte. Ich muss sagen, dass mir die detaillierten Beschreibungen von halbverwesten Leichen, auslaufendem Fett und Madenbefall gar nicht so viel ausgemacht haben. Irgendwie konnte ich diese Themen recht distanziert betrachten. Das wäre bei einem Film vermutlich anders gewesen, aber so hatte ich einen gewissen Einfluss auf die Bilder, die in meinem Kopf ablaufen.

David Hunter ist mir als Person mittlerweile recht sympathisch, und ich würde mir wünschen, dass der Autor ihm ein bisschen mehr Glück in seinem Privatleben zubilligt.


"Verwesung" 

Simon Beckett
David Hunter #4
Thriller
Deutsch (original: Englisch)
Hörbuch
ausgeliehen
3,5 Sterne (von 5 möglichen Sternen)

Der vierte Band der David-Hunter-Reihe spielt auf zwei Zeitebenen, denn David Hunter wird von einem alten Fall aus der Vergangenheit eingeholt. Damals war er an den Ermittlungen gegen den Serienmörder Jerome Monk im abgelegenen Dartmoor beteiligt. Monk wurde einst als Mörder verurteilt, die Leichen seiner Opfer wurden jedoch in der weitläufigen Landschaft nie gefunden. Jetzt ist Monk aus dem Gefängnis geflohen und David Hunter kehrt nach Dartmoor zurück, um sich mit der damals ebenfalls an den Ermittlungen beteiligten Profilerin Sophie Keller auf eine Reise in die Vergangenheit zu begeben. Auf der Jagd nach dem auf den ersten Blick psychisch völlig gestörten und im Gesicht entstellten Monk trifft David Hunter nicht nur weitere Mitglieder aus dem damaligen nicht gerade harmonisch zusammenarbeitenden Ermittlungsteam, ihm kommen zudem langsam Zweifel, ob Monk so eindeutig als Mörder zu identifizieren ist, wie es damals schien...

Positiv anmerken kann ich bei "Verwesung", dass ich - im Gegensatz zu den Bänden 2 und 3 - nicht so schnell auf der Spur des wahren Mörders war. Das lag vor allem an dem dieses Mal etwas weniger überschaubaren Täterkreis. Ich habe zwischenzeitlich recherchiert, dass bei diesem Band kritisiert wurde, dass die Stimmung der Geschichte weniger mystisch und mit weniger grauslichen Details versehen sei. Für mich war der Schauplatz Dartmoor (bei dem ich unweigerlich an die gleichnamigen Ponys denken musste) nebulös genug und auf detailgenaue Schilderungen von Leichen und Verletzungen kann ich gut verzichten. Von daher fand ich diesen Band nicht bedeutend schwächer als die vorigen.

Wenig elegant und deshalb sehr unnötig ist meiner Meinung nach der Cliffhanger am Ende der Geschichte. Come on, das Telefon von David Hunter klingelt, er hebt ab - und Ende?! Und der nächste Band erscheint erst drei, vier Jahre später? Muss ich so etwas meinen Lesern unbedingt antun? Ich finde nicht.


Ich glaube, Thriller sind einfach nicht mein Genre. Früher habe ich gedacht, sie wären mir zu blutrünstig, zu gruselig, zu sehr darauf ausgerichtet, mir schlechte Träume zu bescheren. Hinsichtlich letzterem habe ich ein bisschen ein Kindheitstrauma, denn früher habe ich von allem schlecht geträumt. Von Märchen. Von Samson aus der "Sesamstraße". Von "Neues aus Liliput" aus dem "Sandmännchen". Deshalb stellt es mir heute noch die Nackenhaare auf, wenn ich ein Bild vom "Räuber Hotzenplotz" sehe. Mittlerweile habe ich eher das Gefühl, dass Thriller nichts für mich sind, weil mich der schematische Aufbau mit Hang zu Übertreibungen eher kopfschüttelnd den gruselnd zurücklässt. Wahrscheinlich bin ich einfach mehr "Team Krimi" denn "Team Thriller".

Donnerstag, 25. Mai 2017

|Stefka reads| "Him" & "Us" von Sarina Bowen & Elle Kennedy

"Him" von Sarina Bowen & Elle Kennedy


Da mir die "Paper Princess"-Reihe von Erin Watt (dem gemeinsamen Pseudonym von Jen Frederick und Elle Kennedy) gut gefallen hat, habe ich recherchiert, was für andere Bücher aus der Feder der beiden Autorinnen stammen. So bin ich auf die Fortsetzungsgeschichte "Him" und "Us" gestoßen, die Elle Kennedy gemeinsam mit Sarina Bowen veröffentlich hat. 

Da ich allgemein ein großer Fan von Büchern mit sportlichem Hintergrund bin, hat mich die Geschichte mit Eishockey-Background direkt angesprochen. Ich bin, wenn es um Sportarten in Büchern geht, nicht wählerisch. Ich habe in meinem Leben noch kein Football- oder Baseballspiel gesehen, weiß aber trotzdem bestens Bescheid, was in diesen Sportarten abgeht, da ich diverse Liebesgeschichten rundum Baseballer, Footballer oder Eishockeyspieler gelesen habe. Dabei fällt mir auf, dass sich dieses Genre auf bestimmte Sportarten festzulegen scheint. Vielleicht wäre ein "Chick Lit"-Buch mit einem Eiskunst- oder Langläufer in der Hauptrolle eine Marktlücke. Oder braucht man da zwingend einen Mannschaftsspieler?! 

Spannend fand ich an "Him" und "Us" auch, dass kein klassisches Paar (also Frau & Mann) die Hauptrolle spielt, sondern dass es um zwei Männer geht. 

Ein Hinweis vorab: beide Bücher, von denen ich in diesem Blogpost erzählen möchte, sind bereits ins Deutsche übersetzt worden. Die deutschen Titel lauten "Him - Mit ihm allein" und "Us - Du und ich für immer". 


"Him" von Sarina Bowen & Elle Kennedy

"Him" 

Sarina Bowen & Elle Kennedy 
Him & Us #1 
New Adult 
Englisch 
E-Book 
4,5 Sterne (von 5 möglichen Sternen) 

Ryan Wesley und Jamie Canning, zwei Sportler, die auf Collegeniveau Eishockey spielen und kurz vor dem Wechsel ins Profilager stehen, kennen sich seit Kindertagen. Sie haben jedes Jahr gemeinsam traumhafte Wochen in einem Sommercamp in Lake Placid verbracht. Vor vier Jahren endete ihre Freundschaft abrupt, als Ryan den Kontakt zu seinem ehemals besten Freund  abgebrochen hat. Zurück blieb Jamie, der die Welt nicht mehr verstand und seinen besten Freund auch nach all den Jahren noch immer schmerzlich vermisst und sich nichts sehnlicher wünscht als eine Erklärung. Ryan auf der anderen Seite wird von Schuldgefühlen geplagt, hat er doch am Ende jenes schicksalhaften Sommers versucht, seinen besten Freund zu verführen. Als die Teams der beiden bei ihrem letzten, bedeutenden College-Hockeyturnier aufeinandertreffen, ist die Zeit für ein Wiedersehen reif. 

Mich hat diese Geschichte so richtig gefesselt. Und fasziniert. Denn ich habe keine Sekunde einen Gedanken daran verschwendet, dass hier nicht eine Frau und ein Mann sondern zwei Jungs die Hauptrolle spielen. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist genauso mitreißend und liebenswert, wie ich es gerne mag. Es passt einfach zwischen dem verrückten, immer für ein Abenteuer bereiten Ryan auf der einen und dem relaxten "All-Californian-Boy" Jamie auf der anderen Seite. Man fiebert mit den beiden mit und hofft, dass sie zueinanderfinden. 

Ich bin bekanntermaßen überhaupt kein Fan von unnötigem Drama kurz vor Ende eines Buches und das ersparen die beiden Autorinnen dem Leser zum Glück. Trotzdem ist das Ende der Geschichte nie vorhersehbar, denn es gibt immer wieder Hindernisse, die die beiden überwinden müssen. 

Man mag es etwas seltsam finden, dass ausgerechnet zwei Frauen einen Roman über zwei Jungs schreiben, und vielleicht kann ich als weibliche Leserin auch nicht beurteilen, ob die Autorinnen jedes Detail einer Love Story zwischen zwei Männern richtig getroffen haben. Trotzdem war für mich das Buch in allen Einzelheiten logisch aufgebaut und die Verhaltensweise von Ryan und Jamie jederzeit nachvollziehbar. Ein großer Kompliment für die Einfühlsamkeit, mit der die beiden diese Geschichte erzählen. 

Nachdem ich vorletzte Woche mitbekommen habe, welch ausufernde Diskussion unter deutschen Buchbloggern zum Thema "braucht man im 'New Adult'-Bereich eine FSK-Freigabe" geführt worden ist - frei nach dem Motto "möchte ich, dass meine Tochter im Teenageralter so ein Buch liest" - fühle ich mich geradezu verpflichtet, ein paar Worte zu den Bettszenen in beiden Büchern zu verlieren. Ja, es gibt die im Bereich "New Adult" üblichen, recht detaillierten Ausführungen. Wer das nicht lesen möchte, sollte besser die Finger von "Him" und "Us" lassen. Und zum Thema, ob ich wollen würde, dass meine Tochter "Him", "Paper Princess" oder einen anderen Titel aus der "New Adult"-Sparte liest, kann ich nur sagen, dass ich mich selbst bereits im Grundschulalter am Bücherregal meiner Mutter bedient habe. Dort standen natürlich keine Geschichten aus dem "New Adult"-Bereich, aber jede Szene aus Büchern von z.B. Uta Danella habe ich trotzdem nicht geblickt. Ich erinnere mich zum Beispiel an das Begleitbuch zur Serie "Eine glückliche Familie", in dem es ein Kapitel mit dem Titel "Das erste Mal" gegeben hat. Ich kann mich gut daran erinnern, dass ich nicht verstanden hab, um was es da eigentlich ging. Trotzdem denke ich nicht, dass ich einen bleibenden Schaden davon getragen habe. Das gleiche gilt für "Litla Gletta", die mir einmal erzählt hat, dass sie sich in ähnlichem Alter durch sämtliche Thriller von Steven King (ebenfalls aus dem Regal ihrer Mutter) gelesen hat. Auch sie wurde nicht zur Massenmörderin. Trotzdem verstehe ich natürlich, dass man nicht möchte, dass eine Tochter im Teenie-Alter Bücher liest, in denen suggeriert wird, dass ein Bad Boy ein Traummann ist, obwohl er das Mädchen ständig schlecht behandelt. Das ist mir selbst in der Vergangenheit beim Lesen des einen oder anderen "New Adult"-Titels sauer aufgestoßen. 


S P O I L E R S P A C E 
Wer nicht wissen möchte, wie "Him" ausgeht, sollte drauf verzichten, weiterzulesen, denn meine Rezension zu "Us" beginnt dort, wo "Him" aufhört.
S P O I L E R S P A C E 



"Us" von Sarina Bowen & Elle Kennedy

"Us" 

Sarina Bowen & Elle Kennedy 
Him & Us #2 
New Adult 
Englisch 
E-Book 
4,5 Sterne (von 5 möglichen Sternen) 

Die Geschichte von Ryan und Jamie geht in die finale Runde. Die beiden leben zusammen in Kanada, wo Ryan professionell Eishockey in der NHL spielt und eine traumhafte Rookie-Saison hinlegt. Jamie hat sich gegen eine Karriere als Eishockeytorwart bei einem Profiteam entschieden und arbeitet stattdessen als Trainer im Nachwuchsbereich. Eigentlich könnten die beiden ihr gemeinsames Glück genießen, jedoch belastet das Versteckspiel um ihre Beziehung vor allem Jamie schwer. Da Ryan nicht möchte, dass seine Rookie-Saison von der Tatsache geprägt wird, dass er der erste Spieler der NHL mit einem Coming Out ist, leben die beiden nach außen hin unverfänglich in einer WG zusammen. Dieses Schauspiel droht aufzufliegen, als ein neugieriger Teamkollege von Ryan in denselben Apartment-Komplex einzieht. 


"Us" von Sarina Bowen & Elle Kennedy


Jeder Vielleser wird bestätigen können, dass es das Phänomen gibt, dass Nachfolgebände im Vergleich zum ersten Titel einer Reihe abfallen. Das ist hier jedoch definitiv nicht der Fall, und das hohe Niveau des ersten Teils wird auch in "Us" gehalten. 

Mir hat besonders gut gefallen, wie plastisch die Probleme von Ryan und Jamie geschildert werden. Ryan müsste eigentlich die perfekten Glücksmomente seiner geradezu märchenhaft verlaufenden ersten NHL-Saison genießen, kann dies aber nicht, weil er merkt, dass Jamie nicht zufrieden ist, da er mit Problemen in seinem beruflichen Umfeld kämpft und außerdem sich nur schwer an die ganze Heimlichtuerei gewöhnen kann. Jamie hingegen hat den Vorteil aus einer typisch kalifornischen, lockeren Großfamilie zu stammen, während die erzkonservative, reiche Familie von Ryan sein Anderssein konsequent leugnet und ihn nicht so akzeptiert, wie er ist. 

Außerdem wird mit Ryans Teamkollegen Blake Riley ein toller neuer Charakter eingeführt, der unheimlich viel Witz in die Geschichte bringt. Trotz seines Hangs zur Aufdringlichkeit ist er so liebenswert, dass man gar nicht darum herum kommt, ihn zu mögen. Umso mehr freue ich mich, dass er mit "Good Boy" seine eigene Geschichte bekommen hat. 

Ich bin nach wie vor fasziniert, mit wie viel Einfühlungsvermögen und Liebe zum Detail die beiden Autorinnen diese "Male & Male"-Liebesgeschichte geschrieben haben. Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Autoren aus dem Bereich "New Adult" an Geschichten wagen, die aus dem typischen "liebes Mädchen von nebenan trifft auf einen Bad Boy"-Klischee ausbrechen. Einfach weil der Buchmarkt mehr Vielfalt benötigt. Und diese Vielfalt in Büchern vielleicht helfen würde, auch mehr Offenheit in den Köpfen aller entstehen zu lassen... [Das war mein vorgezogenes Wort zum Sonntag]


Dienstag, 23. Mai 2017

|Stefka creates| Biskuitrolle mit Erdbeeren und Sahne

Den Plan, eine Biskuitrolle zu backen, hatte ich schon seit längerem. Bei meinem letzten Besuch bei meinen Eltern daheim habe ich endlich daran gedacht, meine Mutter nach dem Rezept zu fragen. 

Am Sonntag habe ich mich zum ersten Mal an diesem Rezept versucht, und ich muss sagen, der Backvorgang war simpel und schnell. Eine absolute Backempfehlung, wenn man nach einem unkomplizierten und dennoch "beeindruckenden" Rezept sucht. Und Erdbeeren sind eben einfach immer ein Renner. 


Biskuitrolle mit Erdbeeren und Sahne

Zutaten für den Biskuitteig

- 5 Eier

- 125 g Zucker

- 1 Prise Salz

- 75 g Mehl

- 50 g Speisestärke

- 40 g gemahlene Mandeln

- Zucker zum Bestreuen

Zutaten für die Füllung

- 1 Becher Sahne

- 1 Päckchen Vanillezucker

- ca. 400 g Erdbeeren


Biskuitrolle mit Erdbeeren und Sahne

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Eier trennen (eine meiner liebsten Übungen - nicht). 

Die Eigelbe und 2/3 des Zuckers mit dem Handrührgerät verrühren, bis die Eigelb-Zucker-Mischung eine hellcremige Farbe annimmt. 

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Dabei den restlichen Zucker einrieseln lassen.

Eischnee auf die Eigelbmasse geben und vorsichtig unterheben.

Das Mehl und die Speisestärke darüber sieben und die Mandeln darüber streuen. Ebenfalls unterheben. 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig darauf verstreichen. 

Im heißen Ofen auf mittlerer Schiene 10 bis 12 Minuten backen. 

Ein großes Küchentuch mit Zucker bestreuen, den Biskuit vorsichtig darauf stürzen und das Backpapier abziehen. Anschließend die Teigplatte sofort inklusive des Küchentuchs der kurzen Seite nach aufrollen.  Anschließend die Biskuitrolle abkühlen lassen. 




Die Erdbeeren vierteln. Einen Becher Sahne mit dem Vanillezucker steifschlagen. 

Die abgekühlte Biskuitrolle wieder flach ausrollen. Die Sahne auf der Teigplatte verstreichen und mit den Erdbeeren belegen. Den Biskuitboden erneut der kurzen Seite nach aufrollen. Im Kühlschrank kaltstellen. Fertig!

Falls keine Erdbeerzeit sein sollte, kann man genauso gut auch tiefgekühlte Himbeeren verwenden.



Sonntag, 21. Mai 2017

|Behind the Screens #21| Stuttgart, Joggen, Fanfiction

Markthalle Stuttgart
Markthalle Stuttgart - dieses Mal war ich nicht beruflich hier...

Wie war Deine Woche?

Viel zu schnell vorbei. Ich habe zwei Mal unterrichtet und da fliegt die Zeit so richtig. Trotz des wechselhaften Wetters ist es uns gelungen, einmal zu grillen. Am Freitag war ich in Stuttgart im Büro und im Anschluss in Stuttgart in der Stadt unterwegs. Leider bei recht dauerhaftem Nieselregen. Der Shopping-Trip war eher mittelprächtig erfolgreich (wobei ich auch sagen muss, dass ich nicht wirklich etwas gebraucht habe). Trotzdem ein schöner Start ins Wochenende. Am Samstag habe ich - ganz spontan - eine Freundin (die bei meinen Eltern daheim wohnt) im Breuningerland getroffen. Das war sehr schön. Außerdem war ich Blumen kaufen und heute wurde der Garten verschönert (Stichwort "schaffiger Sonntag"). Zu Ehren des Wiederaufstiegs habe ich einen VFB-Kuchen gebacken (okay, das war eher Zufall, ich wollte dieses Biskuitrollen-Rezept meiner Mutter einfach so einmal ausprobieren). 

Apropos Fußball, fühlt sich außer mir noch jemand alt bei dem Gedanken, dass Philipp Lahm sich nun in der Fußballrente befindet? War es nicht erst gestern, als er als ganz junger Spieler mit seinem bandagierten Arm beim Eröffnungsspiel 2006 gegen Costa Rice über den Platz gesprintet ist und dass entscheidende Tor erzielt hat? Ich habe die Szene noch immer vor Augen und weiß, wo und mit wem ich geschaut habe. Seufz. 


Biskuitrolle mit Erdbeer-Sahne-Füllung
Biskuitrolle mit Erdbeer-Sahne-Füllung - heute von mir VFB-Aufstiegskuchen getauft

Was war Dein Wochenhighlight?

Dass ich es geschafft habe, alle vier Gymondo-Workouts zu machen und heute und gestern laufen zu gehen. Das Wetter war endlich einmal perfekt, um draußen Sport zu machen. Kein Regen und nicht zu warm. So kann es von mir aus bleiben. 


Frisch eingesetzte Blume im Beet
Frisch eingesetzte Blume im Beet

Lesenswertes

Heute komme ich nicht mit einer aktuellen Empfehlung um die Ecke sondern mit einem Link, den ich schon länger verfolge: eine Biathlon-Fanfiction. Die ist wirklich gut geschrieben (besser als vieles aus dem Bereich Self-Publishing, was man so auf Amazon findet) und sehr amüsant. Die Hauptrolle spielen Johannes Thingnes Bø und Kaisa Mäkäräinen sowie Tiril Eckhoff und Ole Einar Bjørndalen. Hach ja, ein bisschen vermisse ich den Wintersport im Sommer...


Burger mit Süßkartoffelpommes im "Hans im Glück"
Süßkartoffelpommes und Burger (ohne Brötchen und Fleisch)

Blogrückblick

Hörbuch-Rezension: "Im Grab schaust du nach oben" von Jörg Maurer - für alle, die bayrischen Lokalkolorit lieben

#buchliebenetz// Das Bücher ABC - hier beantworte ich ein paar Fragen rundum das Thema Bücher

Donnerstag, 18. Mai 2017

|Stefka reads| #Buchliebenetz // Das Bücher ABC


#Buchliebenetz // Das Bücher ABC


Als ich dieses ABC zum Thema Bücher auf Coralinart entdeckt habe, war ich sofort inspiriert, ebenfalls einen Blogpost zu diesem ABC zu schreiben. 

Author You’ve Read The Most Books From 

Gleich die Beantwortung der ersten Frage fällt mir nicht leicht. Wahrscheinlich wird es ein Krimiautor sein, denn da habe ich viele Reihen (zumindest bis zu einem bestimmten Zeitpunkt) komplett gelesen. Da kommt bei Autorinnen wie Elizabeth George einiges zusammen.

Best Sequel Ever

Und noch eine schwierige Frage. Wenn man mich nach der schlimmsten Fortsetzung aller Zeiten fragen würde, wüsste ich die Antwort sofort ("Küss mich bei Tiffany" von Eva Völler). Aber die beste Fortsetzung? Ich bleibe bei Krimis und nenne Nele Neuhaus, denn da finde ich "Schneewittchen muss sterben" viel besser als die Vorgängerbände.

Currently Reading 

"Bitterweet" von Sarina Bowen. Ich habe seit letzter Woche die totale Sarina Bowen & Elle Kennedy-Phase... Wenn es so weiter geht, habe ich bis in drei Wochen alle Bücher der beiden Autorinnen verschlungen.

Drink of Choice While Reading 

In dem Zusammenhang muss ich wohl eine Marotte von mir offenbaren: ich trinke keine Heißgetränke. Kaffee ist mir zu bitter und verursacht Magenweh, Kakao (oder im Heimatdialekt "Kaba") lässt mich erschaudern, weil mir als Kind aufgrund einer unentdeckten, beginnenden Laktoseintoleranz oft schlecht davon wurde und Tee würge ich nur hinunter, wenn ich richtig, richtig krank bin. Von daher ist mein "drink of choice" Wasser.

E-Reader or physical book? 

Ich mag E-Books, weil sie wahnsinnig praktisch sind und z.B. nicht vergilben. Hier habe ich zu dem Thema schon einmal etwas geschrieben.

Fictional Character You Probably Would Date 

Oh, da gibt es den einen oder anderen. Aktuell würde ich Easton Royal aus "Paper Princess" nennen. 

Hidden Gem Book 

Zählt, dass ich "Harry Potter" schon auf Englisch gelesen habe, bevor der große Hype in Deutschland ausgebrochen ist? Ich habe die Bände 1 bis 3 auf einmal gelesen und war im Anschluss ab Band 4 immer bei Erscheinen des englischen Originals dabei.


#Buchliebenetz // Das Bücher ABC

Important Moment in Your Reading Life 

"Das Krokodil des Herrn Pfefferminz" und "Lieber, kleiner Igel": die ersten beiden Bücher (in Schreibschrift), die ich in der 1. Klasse geschenkt bekommen habe. Ich habe das Lesen von der ersten Sekunde an geliebt und den Spaß daran in all den Jahren nie verloren.

Just Finished

Die oben erwähnten Bücher von Sarina Bowen & Elle Kennedy.

Kinds of Books You Won’t Read 

Bis vor kurzem hätte ich Thriller gesagt, aber aus dem Genre habe ich mittlerweile ein paar Hörbücher gehört. Ansonsten mag ich keine Mittelalterromane und keinen blutrünstigen Horror.

Longest Book You’ve Read

Die Gesamtausgaben von "Dolly", "Hanni und Nanni" und "Bille und Zottel".

Major Book Hangover Because Of  

Manchmal bin ich zwar wehmütig, wenn ich ein Buch beendet habe, aber ich finde eigentlich immer schnell ein Buch, mit dem ich als nächstes weitermachen möchte.

Number of Bookcases You Own 

Drei.

One Book You Have Read Multiple Times

"My Sergei" von Ekaterina Gordeeva als Hardcover, Softcover und in der deutschen Übersetzung.

Preferred Place To Read 

Bis letztes Jahr die S-Bahn, jetzt mein Bett.


#Buchliebenetz // Das Bücher ABC

Quote That Inspires You

Schöne Zitate kann ich mir leider ganz schlecht merken. Spontan fällt mir in Zusammenhang mit dem oben erwähnten "My Sergei" von Ekaterina Gordeeva ein: "It's better to have once loved and lost than to have never really loved at all."

Reading Regret 

Fällt mir kein Beispiel ein. Wenn ich etwas ganz schlimm finde, breche ich (jedoch ganz, ganz selten) ab. Manchmal überfliege ich die letzten Kapitel und lese nicht mehr "richtig", wenn ich genervt oder gelangweilt bin.

Series You Started And Need to Finish 

Von der "Sookie Stackhouse"-Reihe ("True Blood") fehlt mir noch immer der letzte Band. Der hatte jedoch so vernichtende Kritiken, dass ich mich nie daran gewagt habe...

Three of Your Alltime Favorite Books 

- "Owen Meany" von John Irving

- "Die Buddenbrooks" von Thomas Mann

- "My Sergei" von Ekaterina Gordeeva

Unapologetic Fangirl For 

Das bin ich eher im Sport und weniger bei Büchern. Sollte Aksel Lund Svindal jemals ein Buch veröffentlichen, wäre ich wahrscheinlich ein "unapologetic fangirl".

Very Excited For This Release More Than All The Others 

Das neue Buch von Morgan Matson, das leider erst im nächsten Jahr erscheinen wird.

Worst Bookish Habit

Habe ich keine, denke ich. Außer vielleicht, dass ich sehr penibel bin und weder Buchrillen noch verzogene Buchrücken oder gar Eselsohren toleriere.

X Marks the Spot: Start at the top left of your shelf and pick the 27th book

"Basic Baking" aus dem GU-Verlag.

Your Latest Book Purchase 

Auf dem E-Reader: "Bittersweet" von Sarina Bowen.

ZZZ-Snatcher Book (last one that kept you up way too late)

"Me" & "Us" von Sarina Bowen und Elle Kennedy


Es hat richtig Spaß gemacht, das auszufüllen. Ich hoffe, das Lesen meines Artikels macht ebenfalls ein bisschen Freude. 

Mittwoch, 17. Mai 2017

|Stefka reads| "Im Grab schaust du nach oben" von Jörg Maurer

"Im Grab schaust du nach oben" von Jörg Maurer

Mein Verhältnis zu den Krimis von Jörg Maurer ist ein spezielles. Als ich vor einigen Jahren den ersten Band von meiner Mutter geschenkt bekommen habe, hat mir die Geschichte rundum den im Sprung erschossenen Skispringer überhaupt nicht gefallen, und ich habe das Buch sogar abgebrochen. Warum ich ein Hörbuch aus der Reihe, das Jahre später durch Zufall auf meiner Festplatte gelandet ist, sofort geliebt habe, ist mir bis heute ein Rätsel. Ich hätte nie gedacht, dass man einem Autor, den man als Leser nicht leiden kann, als Hörer verfällt. Ist aber so. 

Jörg Maurer ist als Sprecher seiner eigenen Krimis so brillant (und bildet gemeinsam mit Christian Tramitz und Michael Schwarzmaier meine persönliche Top 3 der Hörbuchsprecher. Sprecherinnen haben es bei mir schwer...), dass ich ihm stundenlang zuhören könnte. Allein sein bayrischer Akzent und das rollende "R" lassen mich regelmäßig in Verzückung geraten. 

"Im Grab schaust du nach oben" 

Jörg Maurer 
Kommissar Jennerwein #9 
Krimi 
Deutsch 
Hörbuch 
4 Sterne (von 5 möglichen Sternen) 

Es herrscht Ausnahmezustand in der großen Kurstadt/der Bindestrichstadt, denn Garmisch-Partenkirchen bildet den Schauplatz des G7-Gipfels. Die Polizei versucht mit erhöhter Präsenz und einer extra großen Bestellung Müsliriegel (allen, die sich wundern, für was man beim G7-Gipfel Müsliriegel benötigt, empfehle ich die Lektüre des Krimis) der verschärften Sicherheitslage Herr zu werden. Kommissar Jennerwein und sein Team stehen entsprechend unter Strom und einem Mitglied des Teams unterläuft ein folgenschwerer Fehler, der in der Folge einen Rattenschwanz an skurrilen Begebenheiten - wie etwa die Exhumierung eines leeren Sargs und das Auffinden einer Leiche in einem Schubkarren - nach sich zieht. Auch der Glöckl-Clan, Inhaber eines einst florierenden Senfimperiums, sowie dessen unschlagbarer Werbeslogan "Glöckl-Senf, der glöckelt" spielen eine wichtige Rolle. Die lieb gewonnenen Nebendarsteller (z.B der österreichische Mafia-Unterstützer Koarl Swoboda oder das noch immer mit einem Berufsverbot belegte Bestatterehepaar Grasegger) haben ebenfalls Gastauftritte.


"Im Grab schaust du nach oben" von Jörg Maurer


Die Hörbücher von Jörg Maurer gehören definitiv zu meinen Favoriten, wenn es darum geht, was ich auf Autofahrten gerne höre. Einfach, weil sie so wunderbar kurzweilig, amüsant und trotzdem spannend und komplex sind. 

Witziger Weise hatte ich einen Tag, bevor ich richtig in dieses Hörbuch eingestiegen bin, mit einer ebenfalls lesebegeisterten Freundin eine Diskussion, bei der wir zu dem Schluss gekommen sind, dass Thriller oft vorhersehbar oder alternativ mit hanebüchenen Wendungen versehen sind, und dass Krimis in der Hinsicht um einiges weniger ausrechenbar und deshalb auch spannender zu lesen sind. Am folgenden Tag wartete "Im Grab schaust du nach oben" genau mit so einer für mich völlig überraschenden aber trotzdem nicht an den Haaren herbeigezogenen Wendung auf. So etwas finde ich großartig. 

Genauso gerne mag ich die Namen, die Jörg Maurer für seine Protagonisten findet wie z.B. in diesem Band den Hausnamen "Ropfmartl" oder die beiden Wirtshäuser "Zur roten Katz" und "Allgäuer Schmankerlstuben". Das sind kleine Details, die für mich entscheidend zum Lokalkolorit beitragen und die Bücher besonders liebenswert machen. 

Der Schwachpunkt war für mich in diesem Band, dass der Mörder bereits ziemlich schnell bekannt war. Das hat ein bisschen vom Spannungsmoment genommen. Auch bin ich mir nicht sicher, ob wirklich alle Handlungsstränge am Ende aufgelöst wurden. 

Davon abgesehen hat mich dieser Band wieder wunderbar unterhalten, und ich bin beim nächsten Buch definitiv mit dabei. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass die Geschichten rundum Kommissar Jennerwein und sein Team im Laufe der Jahre besser geworden sind. Und die Aussage kann man definitiv nur bei ganz wenigen Krimi-Reihen treffen. Normalerweise lutschen sich die Themen über die Jahre aus und man kann von Glück sagen, wenn das Niveau gehalten wird. Deshalb alle Daumen nach oben für dieses Krimi-Juwel. 


Sonntag, 14. Mai 2017

|Behind the Screens #20| Inspektion, Muttertag, Buchliebe

Ich nehme wieder an der gemeinsamen Aktion von Stehlblüten und book-walk teil und habe einen Wochenrückblick fabriziert.

pinkfarbene Orchidee
Beeindruckende Orchidee meiner Mutter

Wie war Deine Woche?

Gut. Wenn man davon absieht, dass meine Stoßstangengeschichte aus der letzten Woche doch dramatischer ist als auf den ersten Blick gedacht. Das Teil muss getauscht werden. Bei der Inspektion musste ich mich wiedermal fragen, wie manche Leute arbeiten und trotzdem Geld verdienen. Nicht genug, dass mein Auto nicht zum verabredeten Zeitpunkt fertig war (und die hatten mein Auto von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr bei sich herumstehen), es waren auch diverse Dinge anders eingestellt: der Sitz ganz hinten, das Radio an (ist bei mir aktuell aus, da ich mit dem Handy über die App Hörbücher höre), die Klimaanlage an (war bei mir das ganze Jahr noch nicht an, außerdem schalte ich die immer einige Minuten, bevor ich ankomme, aus, damit sie trocknen kann) und mein Kofferraumboden auf falscher Höhe. Unter gutem Service verstehe ich etwas anderes.

Am Wochenende war ich bei meinen Eltern daheim - Muttertag lässt grüßen. Da habe ich so spannende Dinge erledigt wie zum Frisör gehen, neue Vorhänge und ein neues Kopfkissen kaufen oder bei meinem Auto den Innenraum plus die Scheiben putzen. Außerdem habe ich mich wieder auf den neuesten Stand gebracht, was die "Bunte" betrifft. Meine Mutter hat ein Abo, und ich lese immer die Ausgaben der letzten Wochen, wenn ich meine Eltern besuche. Am Samstag Abend habe ich gemeinsam mit meiner Mutter "Willkommen bei den Hartmanns" auf DVD geschaut. Ein wirklich schöner, lustiger und trotzdem auch nachdenklicher Film. Schade nur, dass der Regisseur nur hinter und nicht vor der Kamera stand. Simone Verhoeven ist nämlich definitiv was fürs Auge. 


Holz auf dem Land
Nicht minder beeindruckend: das Holz meines Vaters

Gibt es Bücher, bei denen du dich im Nachhinein schämst, sie gelesen zu haben?

Natürlich gibt es Bücher, die ich heute nicht mehr lesen würde, einfach weil sich mein Geschmack oder meine Interessen geändert haben. Aber von Schämen zu sprechen, ist mir zu hart. Spontan fällt mir als Beispiel in dem Zusammenhang "Twilight" ein. Den ersten Band finde ich nach wie vor nicht schlecht, ich könnte mir sogar vorstellen, den noch einmal zu lesen. Den letzten Band hingegen werde ich definitiv nie wieder in die Hand nehmen, denn den finde ich mittlerweile sehr seltsam und von den Werten, die die Autorin vermittelt, auch bedenklich. 

Was war Dein Wochenhighlight?

Ich hatte Anfang dieser Woche ein bisschen eine Leseflaute. In den relativ ernsten Bücher, die aktuell auf meinem Nachtisch liegen, bin ich genauso wenig vorangekommen wie in "A Court of Mist and Fury" auf dem E-Reader. Doch dann habe ich "Him" und "Us" von Sarina Bowen und Elle Kennedy sowie das Spin-Off "Good Boy" derselben Autorinnen entdeckt. Leseflaute nicht nur geheilt sondern regelrecht umgedreht, denn ich komme von den Büchern nicht mehr los. So genial. Mehr Details folgen in meiner Rezension. Aber gibt es etwas schöneres, als wenn man total in einem Buch versinkt? Es nicht mehr aus der Hand legen kann? Die Hauptdarsteller zu Freunden werden? Hach...


pinkfarbene Orchidee
Noch ein Orchideen-Shot

Lesenswertes

Ich liebe Kaiserschmarrn, was auch meine Mutter weiß, weshalb ich am Freitag genau dieses Gericht von ihr präsentiert bekommen habe. Eine meiner liebsten Bloggerinnen "magnoliaelectric" aus Österreich stellte diese Woche ihre eigene (bzw. die ihres Freundes) Variante des "Kaiserschmarrns" auf ihrem Blog vor. Schaut Euch generell ein bisschen auf ihrem Blog um, denn sie hat wundervolle Bilder und einfühlsame Texte und ist ein echtes Blogger-Urgestein. 

Blogrückblick



Donnerstag, 11. Mai 2017

|Stefka creates| Ciabatta nach Jamie Olivier - ideal zum Grillen


Ciabatta nach Jamie Olivier


Heute möchte ich ein Rezept vorstellen, auf das ich immer zurückgreife, falls ich vor dem Grillen ausreichend Zeit habe, um einen Hefeteig herzustellen. Ich finde dieses Brot super lecker, und es passt ganz hervorragend zu Gegrilltem aller Art. 

Ursprünglich habe ich dieses Rezept als eine Erfindung von Jamie Olivier kennengelernt. Ich habe es für meine Bedürfnisse geändert und angepasst. 

Zutaten

- 500g Mehl

- 310 ml lauwarmes Wasser

- 2 Päckchen Trockenhefe

- 2 TL Zucker

- 2 TL Salz

- Rosmarin

- Olivenöl


Ciabatta nach Jamie Olivier

Zubereitung

Trockenhefe mit Zucker und Teil des Wassers anrühren. Achtung: wenn man diese Mischung länger als ein paar Minuten stehen lässt, kann es sein, dass die Hefe dermaßen explodiert, dass das ganze überläuft. 

Rosmarin mit Olivenöl mischen. Beiseite stellen, damit das Öl durchzieht. Das gibt am Ende einen wunderbar aromatischen Geschmack. 

Mehl, restliches Wasser, Salz und Hefemischung zu einem Teig verkneten.

Eine Stunde an einem nach Möglichkeit warmen und definitiv nicht zugigen gehen lassen.


Ciabatta nach Jamie Olivier


Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Etwas Olivenöl in eine Auflaufform geben und diese damit auspinseln.

Den Teig noch einmal durchkneten und als flachen Laib in die Form geben.

Salz und Pfeffer zur Rosmarin-Öl-Mischung geben und den Teig damit bestreichen.

Das Brot 20 bis 25 Minuten backen. Probeweise auf das Brot klopfen: es sollte hohl zurück hallen und eine goldbraune Farbe haben. 

Am besten lauwarm genießen. Reste kann man an den nächsten beiden Tagen aufbacken oder toasten. 


Ciabatta nach Jamie Olivier

Dienstag, 9. Mai 2017

|Stefka reads| "The Thing About Love" von Julie James

"The Thing About Love" von Julie James


"The Thing About Love" 

Julie James
Chick Lit
Englisch
E-Book
5 Sterne (von 5 möglichen Sternen)

Julie James ist eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen. Ich mag ihren Schreibstil und ihren juristischen Background, den sie gekonnt in ihre Bücher einfließen lässt. Trotzdem war ich von ihren letzten beiden Büchern enttäuscht, da sie mir einfach zu sehr in ihrem bewährten Erfolgsschema geblieben ist. Dass sie dieses perfekt beherrscht, keine Frage. Trotzdem sollte man irgendwann etwas Neues wagen und aus dem bewährten Schema ausbrechen. 

Deshalb war ich auch nicht so traurig, als Julie James im letzten Jahr kein neues Buch veröffentlicht hat. Und was kann ich sagen, die Pause hat ihr gut getan. Zwar hat sie auch in "The Thing About Love" ihren bewährten Kosmos nicht verlassen, aber trotzdem hatte diese Geschichte genau den Witz und Esprit, den ich in ihren letzten beiden Büchern schmerzlich vermisst habe. 

Die FBI-Agenten Jessica Harlow und John Sheperd wurden einst in Quantico gemeinsam zu Undercover-Agenten ausgebildet. Zwischen den beiden sind damals so richtig die Fetzen geflogen. Nach sieben Jahren kompletter Funkstille kehrt Jessica aus L.A. nach Chiacago zurück und findet sich in einer Undercover-Mission gemeinsam mit John wieder. Zu allem Überfluss auch noch in einem romantischen Beach-Ressort... 


"The Thing About Love" von Julie James


Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, hatte ich sofort ein gutes Gefühl. Ich kann nicht genau beschreiben warum, schließlich bleibt Julie James Chicago und den FBI-Agenten, die mich in den beiden Bänden davor gelangweilt haben, treu. Mein erster Eindruck sollte mich jedoch nicht trügen, denn ich habe dieses Buch geliebt und bin geradezu durch die Seiten geflogen. 

Die beiden Hauptdarsteller sind genau auf meiner Wellenlänge. John Sheperd als Fels in der Brandung, der eigentlich durch nichts zu erschüttern ist - außer durch Jessica, die ihm regelrecht Respekt einflößt. Und Jessica Harlow, die einerseits toughe FBI-Agentin, die trotzdem Schuhe und anderen Mädchenkram liebt, die alles daran setzt, ihren Job gut zu machen und sich Respekt zu verschaffen und nichtsdestotrotz eine weiche Seite hat und nie biestig wirkt. Am allerbesten waren die beiden im Zusammenspiel miteinander. Frei nach dem Motto "was sich liebt, das neckt sich" flogen die sarkastischen Kommentare hin und her. 

Ich finde es auch wunderbar gelöst, wie Julie James die gemeinsame Vergangenheit der beiden einfließen lässt, denn sowohl Jessica als auch John dürfen ihre Sicht der Dinge auf das erste Zusammentreffen in Quantico darstellen. Und das war einfach herrlich gegensätzlich, man könnte sagen herrlich "typisch Mann und Frau", denn da wurde missverstanden, was es misszuverstehen gibt... 

Ein großes Kompliment auch dafür, dass einem als Leser das eigentlich bei diesem Genre immanente "große Drama am Ende" erspart bleibt. Natürlich gibt es zum Ende hin auch hier die eine oder andere Verwicklung, aber das entwickelt sich total nachvollziehbar aus der Geschichte heraus und wird nicht oben drauf gepfropft, "weil man das halt so macht", wie es einem als Leser in vielen anderen "Chick Lit"-Romanen vorkommt. 

Ein Buch, das für mich das Prädikat "Leservergnügen" verdient hat. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Julie James, das hoffentlich nächstes Jahr erscheinen wird.


Sonntag, 7. Mai 2017

|Behind the Screens #19| Slowenien, Evaluation und Feenstaub

Ich nehme wieder an der gemeinsamen Aktion von Stehlblüten und book-walk teil und habe einen Wochenrückblick fabriziert.



(Bio-) Erdbeeren mit Bircher Müsli
(Bio-) Erdbeeren mit Bircher Müsli

Wie war Deine Woche?

Ich muss sagen, die Woche hat mich so richtig geschafft, obwohl  sie mit einem Feiertag am 01. Mai wunderbar erholsam begonnen hat. Was hätte man auch groß unternehmen sollen, an einem absolut ekligen, verregneten Feiertag? Wobei ich an dieser Stelle eine Lanze für das Wetter brechen muss, denn ein Frühjahr mit so wenigen allergischen Beschwerden hatte ich seit fünf Jahren nicht mehr. Abends hatte ich eine Verabredung zum Urlaub buchen und Burger essen. Für mich geht es Ende August für eine Woche nach Ljubljana, yay! Ich freue mich riesig, denn das kleine Slowenien steht seit Ewigkeiten auf meiner Liste der Wunschdestinationen. Ich stelle es mir wundervoll vor, denn man hat Berge und Meer total nahe beieinander. Und ein bisschen Oberkrainer-Musik schadet auch nicht... (Und noch einmal zur Klarstellung: ich fliege nach Slowenien. Nicht in die Slowakei. Gibt erfahrungsgemäß einige, die die beiden Länder nicht auseinanderhalten können).

Am Dienstag hatte ich Unterricht und bin zum ersten Mal ein bisschen später losgefahren - mit dem Ergebnis, dass ich prompt im Stau gestanden bin. Dann hat auch noch ein LKW meine Stoßstange gestreift. Super Start in den Tag. Kein Wunder, dass ich am Ende des Tages fertig mit der Welt war. Der Mittwoch hat mich ähnlich geschlaucht und am Donnerstag war ich nach dem Unterrichten erneut mit meinen Kräften am Ende. Ich begann schon an meiner Belastbarkeit zu zweifeln, als es mir abends nach dem Essen so richtig schlecht wurde. Da wusste ich, warum mir schon seit Tagen nicht wohl war: ich hatte bereits seit Anfang der Woche einen Virus o.Ä. in mir getragen. Mittlerweile geht es mir besser, und ich bin auch keinen Tag komplett ausgefallen.

Der Samstag war ein ausgesprochen unspektakulärer Tag, mit dem ich trotzdem seltsam zufrieden war. Für was Frühjahrsputz so alles gut ist... Nachdem ich letzte Woche meinen Kleiderschrank komplett ausgeräumt und geputzt habe, war dieses Mal meine Kosmetik im Bad an der Reihe. Nun fehlen nur noch die (ungeliebten) Fenster. Aber vielleicht macht das mit Hörbuchuntermalung auch mehr Spaß. Außerdem stand ein Großeinkauf, ein Besuch auf dem Häckselplatz und abendliches Grillen auf dem Plan. Kein cooles Shopping, kein spannender Ausflug - trotzdem war ich am Ende des Tages glücklich.

Am Sonntag bin ich mit einem Lauf bei Nieselregen in den Tag gestartet. Auch dieses Wetter hat seine Vorteile, man hat die Wege wunderbar für sich allein.


Selbst gebackenes Ciabatta-Brot nach einem Rezept von Jamie Olivier zum Grillen 

Gibt es Protagonisten, die du nicht leiden kannst? Was muss ein Protagonist tun, um sich bei dir so richtig unbeliebt zu machen?

Ja, die gibt es in der Tat. Im Prinzip kann man die in drei Kategorien zusammenfassen: Männer, die Frauen schlecht behandeln und trotzdem umschwärmt werden, zickige Frauen und Protagonisten, die total blass und langweilig bleiben.


Ein Teil der Beilagen beim Grillen: Aubergine und grüner Spargel (es gab außerdem Grillkäse, rote Wurst und selbst gebackenes Brot)

Was war Dein Wochenhighlight?

Neben der oben bereits erwähnten Buchung meines Sommerurlaubs: dass ich bei der Evaluation durch meine Studenten gut abgeschnitten habe. Vor allem meine Strukturiertheit, mein Skript und meine gute Vorbereitung wurden gelobt. 

Lesenswertes

Der Blog "Mein Feenstaub" von Lisa ist einer meiner liebsten DIY-Blogs. Lisa ist einfach so kreativ und vielseitig: sie zeichnet, näht, heimwerkt, erstellt "Letterings" und bastelt mit allen möglichen Materialien. Außerdem ist sie super sympathisch und mitreißend. Und eine der hübschesten Brillenträgerinnen, die ich kenne. Ich bin großer Fan ihrer Auftritte bei "Kaffee oder Tee" und im "ARD-Buffet", weshalb ich mir wünschen würde, dass sie ihre eigene DIY-Sendung bekommt. Letzte Woche hat sie nach ihrem Umzug von Blogspot zu Wordpress ihr wunderschönes, neues Bloglayout  vorgestellt. Da ich selbst auch seit längerem über einen selbst gehosteten Blog und einen Wechsel zu Wordpress nachdenke, war das sehr spannend für mich zu verfolgen. 

Blogrückblick



Freitag, 5. Mai 2017

|Stefka travels| Typisch finnisch?!

Als später Abschluss meiner Helsinki-Themenwochen kommt ein kleiner Beitrag mit Augenzwinkern. Ich widme mich den Dingen, die ich als "typisch finnisch" empfunden habe. Die Bilder, die ich hinzugefügt habe, sind von meinem ersten Finnlandbesuch im Sommer 2006. Ich fand die Idee witzig, diese alten Fotos auszugraben und hier zu integrieren. 


Flagge Finnland


+ Die Finnen sind angenehm leise. Was dazu geführt hat, dass es einem Kulturschock gleich kam, als uns auf Suomenlinna eine auf Krawall gebürstete, italienische Damenreisegruppe begegnet ist.

+ Finnland ist Nokia-Land - das stimmt noch immer. Die Finnen lieben ihre Handys. Auch für ihre Kinder, die z.B. zum Pokemon-Jagen auf Suomenlinna gelockt werden.


Blick auf den Hafen von Helsinki
Blick auf den Hafen in Helsinki. Man beachte auch die super Hosenmode von damals. Trägt nur unwesentlich auf. 

+ Die Finnen gehören zu den ganz wenigen Europäern, die wie wir Deutschen an Zebrastreifen halten.

+ Ich empfand die Finnen als viel offener als ihr Ruf. So wurden wir z.B. im Zug zur Eishalle von einem Mädel angequatscht, das eine Frage zur nächsten Haltestelle des Zugs hatte. Nachdem wir ihr erzählt hatten, dass wir zur Hartwall Arena wollten, hat sie uns gleich ausführlich Tipps für eine bessere Haltestelle gegeben. Also nix von nordischer Zurückhaltung. 


Suomenlinna
Suomenlinna - manche haben damals "cropped top" getragen. Und können es sich heute noch erlauben ;-)

+ Die Finnen sind genauso begeisterte Kreditkartennutzer wie die Norweger. Selbst 10jährige Jungs haben in der Halle ihre Gummibärchen per Kreditkarte bezahlt.

+ Ein weiterer Fact aus dem Bereich Digitalisierung: kostenloses WLAN ist wirklich überall verfügbar. Wahrscheinlich sogar im tiefsten, finnischen Wald.


Blick auf Helsinki vom Olympiaturm
Blick auf Helsinki vom Olympiaturm


+ Frei nach dem Motto "Der 20. März ist vorbei, der Frühling hat begonnen, wir kleiden uns entsprechend!" haben wir immer wieder junge Leute mit freien Knöcheln oder im "cropped top" gesehen. Und das bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und gelegentlichem Schneeregen. 

+ Die Finnen teilen auch die Liebe zu starkem Kaffee mit den Norwegern.


Typisch finnischer See
Typisch finnischer See

+ Ich habe sehr viele, wunderschöne graue Schals gesehen (von Acne?). Ich will auch so einen. Leider blieb keine Zeit zum Shopping.

+ Allgemein hat mir der Kleidungsstil gut gefallen. Es gab viel typisch skandinavischen Bloggerstyle. Viele Outfits haben mich an Marianna erinnert.