Dienstag, 2. Mai 2017

|Leseliebe| Bloggerbrunch zum Thema "Liebesromane"

Die Idee des Bloggerbrunchs von "Der Duft von Büchern und Kaffee" fand ich sehr charmant, weshalb ich mich mit ein bisschen Verspätung an der Aktion beteiligen möchte. In diesem Bloggerbrunch geht es um das Thema "Liebesromane". 



Sarah Morgan "Für immer und einen Weihnachtsmorgen"
Einer meiner absoluten Favoriten aus dem Bereich "Chick Lit" (Love & Laugh).

Liest du gerne Liebesromane oder ist das eher nichts für dich? 

Ich lese gerne Geschichten mit einer Liebeskomponente, allerdings darf es auf keinen Fall zu kitschig oder schicksalsträchtig sein. 

Verrate uns doch, was du daran so gerne magst bzw. was dich daran stört. 

Gerne mag ich, wenn bei dem Paar die Chemie stimmt, und ich beginne, so richtig mit den beiden mitzufiebern. Hingegen mag ich es gar nicht, wenn einer oder beide Charaktere blass bleiben und kein Funke auf mich überspringt. Auch Storylines, die nach Schema F ablaufen, nerven mich. 

Überzeugt dich der Bad Boy, vielleicht sogar ein Nerd? 

Nerds finde ich super, Bad Boys mit Einschränkungen. Die bringen mich auf die Palme, wenn sie die weibliche Hauptdarstellerin wiederholt schlecht behandeln, die aber trotzdem immer wieder rückfällig wird. Ein Beispiel gefällig? Dann klicke hier und hier

Ist dir möglicherweise eine toughe Protagonistin wichtig? 

Ja, ich mag starke Frauen in der Hauptrolle. Sie müssen keine zweite Alice Schwarzer sein, aber sie sollten wissen, was sie wollen und einen Mann als Ergänzung und nicht als Lebensinhalt suchen. 

Oder hängen dir beispielsweise Dreiecksbeziehungen bereits aus dem Halse heraus? 

Kommt darauf, ob es der hundertste Abklatsch desselben Schemas ist, oder ob etwas Neues geboten wird. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass "Love Triangles" vor allem im Fantasy-Bereich sehr beliebt sind. Wäre interessant zu recherchieren, ob der Trend durch "Twilight" losgetreten wurde.


Julie James "The Thing About Love"
Das neue "Kiss & Crime"-Buch von Julie James, zu dem noch eine Rezension folgen wird.

Nenne uns deine derzeitigen (maximal 3) Liebesbuchfavoriten. Warum magst du die Liebesgeschichte in diesen Romanen so gerne? Was war für dich daran so besonders?

Gar nicht so einfach, sich da festzulegen...

- "My Sergei" von Ekaterina Gordeeva: dies ist eine wahre Liebesgeschichte, die man also eigentlich in das Genre Biografie einordnen muss. In dem Buch erzählt Ekaterina Gordeeva, die zweimalige Olympiasiegerin im Paarlaufen, davon wie sie und ihr Mann Sergei Grinkov in der ehemaligen Sowjetunion aufgewachsen sind, wie sie als Paarläufer zu einem Team zusammengefügt wurden, wie sie sich ineinander verliebt haben und wie diese Liebesgeschichte auf tragische Weise geendet hat, als Sergei Grinkov 1995 im Alter von nur 28 Jahren an einem genetisch bedingten Herzdefekt gestorben ist. Die beiden waren nicht nur auf dem Eis ein einzigartiges Paar sondern auch im echten Leben.

- "Christmas Ever After" ("Für immer und einen Weihnachtsmorgen") von Sarah Morgan: Ich habe bereits eine glühende Rezension für dieses Buch verfasst. Diese findet ihr hier. Deshalb an dieser Stelle nur so viel: bei "Christmas Ever After" ist in jedem Jahr ein "reread" fällig. Und der muss nicht  zwingend zu Weihnachten stattfinden. Manchmal habe ich auch im Sommer Lust auf dieses Buch.

- "Something About You" ("Für alle Fälle Liebe") von Julie James: das ist keine reine Liebesgeschichte sondern ein Mix aus Love & Crime, denn in dieser Reihe stehen FBI-Agenten aus Chicago im Mittelpunkt. Auch wenn ich die letzten beiden Romane von Julie James etwas kritisiert habe, ist sie trotzdem eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen, denn sie beherrscht den Spagat zwischen Romantik und Krimi wie keine Zweite.

Mit Liebesromanen haben wir uns heute eine besondere Genre für euch ausgesucht. Verrate uns doch, ob du reine Liebesgeschichten bevorzugst oder dich eher ein Genremix begeistern kann. Was fasziniert dich an einer reinen Liebesgeschichte? Oder mit welcher Genre hast du den Romanze-Anteil am liebsten gemischt? Liest du vielleicht sogar hauptsächlich andere Genres und entdeckst die Liebesgeschichte gern eher als Nebengeschichte?

Reine Liebesgeschichten lese ich eigentlich nur in der Ausprägung "Chick Lit", d.h. es darf für mich zumindest ein humorvolles Element nicht fehlen. Kitschige Schnulzen sind - wie bereits weiter oben erwähnt - nichts für mich. Am liebsten mag ich es, wenn die Liebesgeschichte nicht im Fokus steht sondern nur eine Nebenhandlung in z.B. einem Fantasy-Roman ist.

Stell dir vor, wir befinden uns mitten in der Planung für die nächste Buchverfilmung und unser Augenmerk liegt auf der Genre Liebesroman. Welches Buch würdest du gerne auf der Leinwand entdecken? Wie könntest du dir das Ganze vorstellen? 

Ich muss zugeben, ich bin kein großer Fan von Buchverfilmungen, da ich vom Ergebnis meist enttäuscht bin. Beim Lesen läuft im Kopf ein eigener Film ab, der noch nie in einer tatsächlichen Verfilmung erreicht oder gar übertroffen worden ist. Besonders schlimm finde ich es, wenn der Hauptdarsteller ganz anders aussieht, als man ihn sich vorgestellt hat wie z.B. beim Kluftinger.

Wenn ich mich trotzdem für eine Verfilmung entscheiden müsste, würde ich "Just the Sexiest Man Alive" von Julie James nehmen. In der Geschichte geht es um einen berühmten Hollywood-Schauspieler, der bei einer Anwältin hospitiert, um für seine nächste große Rolle einen Einblick in den Anwaltsalltag zu bekommen. 

In der männlichen Hauptrolle sehe ich hier George Clooney (wobei der mittlerweile - das Buch ist von 2008 - fast einen Tacken zu alt ist). Als weibliche Protagonistin könnte ich mir z.B. Julia Roberts vorstellen. Dabei fällt mir gerade ein, vielleicht wäre in der Besetzung Hugh Grant die bessere Alternative für die männliche Hauptrolle. Das gäbe ein tolles "Notting Hill"-Revival.


Kommentare:

  1. Hallo Stefka,
    ach, wie schön, dass du noch mitgemacht hast :o))) Deine Antworten waren sehr spannend zu lesen. Ich glaube alle Teilnehmer waren sich einig: Ein Liebesroman muss gut gemacht sein. Wie du so schön sagst: "Der Funke muss überspringen".

    Was den Bad Boy angeht: Da teilen sich ja die Meinungen. Der eine mag sie, der andere weniger. Ich liebe sie ;o) Aber ich gebe dir auch hier Recht: Der Bad Boy darf auch nicht zu Bad sein. Deine beiden Bücher habe ich noch nicht gelesen Dark Love steht aber schon seit langem auf meiner Wunschliste. Einige negative Rezensionen haben mich damals noch ein wenig zurückgehalten, was den Kauf angeht. Aber ich denke irgendwann wird das Buch bei mir noch einziehen müssen ;o)

    Ich glaube fast alle Teilnehmer würden gerne mehr Nerds in Büchern vorfinden. Wir haben überlegt, ob uns Bücher mit Nerds in der Hauptrolle einfallen. Eines, was mir im Sinn geblieben ist, war Eleanor und Park. Fällt dir da vielleicht auch noch eins ein?

    Deine Lieblingsliebesbücher kenne ich alle noch nicht. Die muss ich mir gleich mal genauer ansehen.

    Die letzte Frage war zwar ein wenig aufwendiger zu beantworten, aber es war auch mit meine Lieblingsfrage. Ich fand es so interessant, welche Rollenbesetzungen da entstanden sind. Irgendwie hatte ich direkt Lust die jeweiligen Filme anzusehen. Hugh Grant und Julia Roberts stelle ich mir auch sehr schön in der Kombi vor. Ja, den Film würde ich auch sofort besuchen wollen <3

    Ganz liebe Grüße
    sendet dir
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Büchern mit Nerds in der Hauptrolle fällt mir noch ein weiteres von Rainbow Rowell ein: "Fangirl". Außerdem "Ana und Zak" von Brian Katcher (https://stefkabloggt.blogspot.de/2017/03/stefka-reads-ana-und-zak-von-brian.html) und "Die beinahe größte Liebesgeschichte des Universums" (https://stefkabloggt.blogspot.de/2016/08/lesemonat-august-die-beinahe-grote.html) ein.

      Vielen Dank für Dein Feedback :)

      Löschen