Freitag, 23. Juni 2017

|Stefka reads| "Schwarzwasser" von Andreas Föhr


"Schwarzwasser" von Andreas Föhr


Es ist kein Geheimnis, ich bin großer Fan von Regionalkrimis. Ich war von Beginn an des Hypes dabei, da mir meine Mutter bereits eines der ersten Kluftinger-Bücher kurz nach Erscheinen zu Weihnachten geschenkt hat (damals, als die noch als Taschenbuch und nicht zunächst als Hardcover erschienen sind). Ich mag generell gerne Krimis und habe früher z.B. viel Martha Grimes und Elizabeth George gelesen und schaue regelmäßig "Tatort". In Kombination mit Lokalkolorit mag ich Kriminalfälle besonders gerne, wobei ich da gewisse Vorlieben zu haben scheine, denn die meisten Regionalkrimis, die ich lese, spielen entweder in Bayern und Südtirol oder in Frankreich. 

Wenn ich meinen Favoriten unter den Regionalkrimis benennen müsste, würde meine Wahl auf die Bücher von Andreas Föhr fallen, denn die vereinen vieles, was ich an Krimis liebe. Die Fälle sind komplex und spielen häufig auf verschiedenen Zeitebenen, die erst am Ende zu einem großen Ganzen zusammengefügt werden. Kommissar Wallner und Dorfpolizist Kreuthner sind beide sehr speziell, ohne jedoch zu einer Karikatur zu verkommen. Das Privatleben der beiden spielt eine zentrale Rolle, ohne jemals den Kriminalfall zu überlagern oder bloßes Comedy-Element zu sein (da könnten sich die Kluftingers und Eberhofers dieser Welt eine Scheibe von abschneiden). Ich liebe die Landschaftsschilderungen rund um den Tegernsee und irgendwann werde ich die echte Mangfall-Mühle besuchen, wo ich doch in Südtirol schon ein Pendant gefunden habe

Entsprechend voller Vorfreude bin ich jedes Jahr, wenn ein neues Buch von Andreas Föhr erscheint. Das Hörbuch wurde auch dieses Jahr umgehend auf mein Smartphone geladen, und ich habe viel Zeit auf Autofahrten, beim Kochen und Putzen und sogar beim Joggen (das war ein Experiment, denn Musik kann ich beim Laufen keine hören, da ich Seitenstechen bekomme) mit Wallner & Kreuthner am Tegernsee verbracht.


"Schwarzwasser" von Andreas Föhr

"Schwarzwasser" 

Andreas Föhr 
Wallner & Kreuthner #7 
Krimi 
Deutsch 
Hörbuch 
4,5 Sterne (von 5 möglichen Sternen) 

Faschingsball in der berüchtigten Mangfall-Mühle! Die Stimmung ist am Kochen und der Alkoholpegel am Maximum. Kreuthner sieht seine Chance gekommen, nach Jahren endlich die Hundsgeiger Michaela (einer der besten Namen EVER...) abschleppen zu können. Es gibt jedoch zwei Probleme: der Kreuthner hat gerade keinen Führerschein und sein Gehöft ist nach einem feurigen Zwischenfall beim Schwarzbrennen in keinem repräsentativen Zustand. Zum Glück ist Kreuthner ein Meister der Improvisation. Er lässt sich kurzer Hand von Opa Manfred (der eigentlich kein Schaltgetriebe mehr bedienen kann, aber auch hier findet sich eine kreative Lösung) kutschieren und schwatzt dem Wirt der Mangfall-Mühle die Schlüssel zu einem Haus in der Gegend ab, dessen Besitzer angeblich an diesem Abend nicht zu Hause sein soll. Dort angekommen eskaliert jedoch die Lage, als eine Leiche aufgefunden wird und Kreuthner seinem Ruf als "Leichen-Leo" mal wieder alle Ehre macht. 

Kommissar Wallner erleidet zeitgleich beinahe einen Herzinfarkt, als er seinen Opa Manfred zu später Stunde nicht daheim auffindet, und er wenig später zu einem Tatort mit einer älteren, männlichen Leiche gerufen wird. Zum Glück kann schnell geklärt werden, dass sich Opa Manfred bester Gesundheit erfreut, allerdings steht die Kripo Miesbach vor einem neuen Problem, denn die Leiche kann nicht eindeutig identifiziert werden. Bei ihren Ermittlungen stoßen Kommissar Wallner und sein Team auf einen Immobilienskandal aus den 90er Jahren, die umtriebige russische Mafia und ehemalige Stasi-Mitarbeiter...


"Schwarzwasser" von Andreas Föhr


Auch dieser Fall überzeugt mich durch die eingangs bereits erwähnten Elemente. Einfach, weil dieses Buch ein richtig gut gemachter Krimi und keine reine "Comedy" ist. 

Der Fall hat mich mit einer überraschenden Wendung verblüfft, mit der ich beim besten Willen nicht gerechnet hätte (da kann so mancher Thriller-Autor eine ganze Menge von lernen). 

Die Reise in die Vergangenheit in Zusammenhang mit Immobiliengesellschaften fand ich ebenfalls äußerst gelungen, da ich aus eigener beruflicher Erfahrung weiß, was da in den 90ern mit Ostimmobilien so alles getrieben wurde. 

Auch sind alle regelmäßig wiederkehrenden Darsteller wahnsinnig liebevoll gezeichnet und fügen sich zu einem tollen Kosmos zusammen. Deshalb empfinde ich die ewige Suche von Kommissar Wallner nach seinem Vater nicht als störend. Ich würde mir lediglich wünschen, dass Wallners allgegenwärtiges Frieren irgendwann aufgelöst bzw. therapiert wird. 

Ich kann es kaum erwarten, bis der nächste Teil der Reihe erscheint. Leider muss man da eine mindestens einjährige Wartezeit überbrücken...


Mittwoch, 21. Juni 2017

|Stefka reads| "When It's Real" von Erin Watt


"When It's Real" von Erin Watt

"When It's Real"

Erin Watt
Young Adult
Englisch
E-Book
4,5 Sterne (von 5 möglichen Sternen)

Auf das neue Buch von Erin Watt habe ich mich sehr gefreut, denn die "Royal"-Reihe fand ich ausgesprochen mitreißend. Vorab sei allen, denen die "Royals" zu gewagt waren (es gab da ausufernde Diskussionen in den sozialen Medien), gesagt, dass man "When It's Real" in der Hinsicht völlig ohne Bedenken lesen kann.  Definitiv ein recht harmloses Jugendbuch und kein Werk aus dem Bereich "New Adult".

Oakley Ford scheint das perfekte Leben zu führen: aufgewachsen in Hollywood als einziges Kind zweier Hollywoodstars, hat er bereits als Teenager die Charts erobert und lässt als Rockstar die Herzen junger Mädchen höher schlagen [ob eine gewisse Ähnlichkeit zu Justin Bieber rein zufällig ist, wage ich nicht zu beurteilen]. In letzter Zeit läuft es jedoch nicht gerade perfekt, denn es will ihm einfach nicht gelingen, ein neues Album fertigzustellen. Er wirkt ausgebrannt und braucht dringend neuen, kreativen Input. Er träumt davon, mit einem bekannten Produzenten zusammenzuarbeiten, der aber aufgrund diverser Skandale (heiße Parties, noch heißere Girls) an Oakleys Seriosität zweifelt. Seine Management beschließt deshalb: es muss eine neue Freundin her. Am besten ein liebenswert normales "Girl Next Door" wie Vaughn Bennett, deren Schwester bei Oakleys Plattenfirma arbeitet. Eigentlich hat Vaughn überhaupt keine Lust auf diesen Job, hält sie Oakley doch für einen arroganten Kotzbrocken, es lockt jedoch ein üppige Verdienst, der Vaughns Familie von allen finanziellen Sorgen erlösen könnte, die seit dem Tod der Eltern bestehen.


 "When It's Real" von Erin Watt


Der Popstar und das Mädchen von nebenan ist vielleicht nicht die innovativste Idee, schließlich gibt es Liebesgeschichten um Rockstars bereits in Hülle und Fülle, aber ich finde, die beiden Autorinnen, die sich hinter dem Pseudonym Erin Watt verbergen, haben eine richtig klasse Geschichte aus dieser Grundidee gemacht. Besonders gut gefallen hat mir, wie realistisch die beiden das Leben einer jugendlichen Berühmtheit in Los Angeles dargestellt haben. Okay, vielleicht kann man mir entgegenhalten, dass ich als Dorfkind aus dem Südwesten Deutschlands nicht beurteilen kann, ob diese Darstellung im Buch wirklich der Realität entspricht, aber für mich hat es sich nicht nach unausgereiften Überlegungen auf Fanfiktion-Niveau angefühlt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die PR-Agenten von Hollywoodstars genauso agieren wie in "When It's Real". Da werden "Fake"-Beziehungen erfunden, es werden Auftritte vor Paparazzi inszeniert, generell wird einiges für die richtige Schlagzeile in Kauf genommen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die eine oder andere Promi-Beziehung in Deutschland (z.B. im Bereich Schlager und Volksmusik) genau nach diesem Schema funktioniert.

Als bewegend und ebenso nahe an der Realität empfand ich die Beschreibung eines jungen, in Hollywood aufgewachsenen Popstars, der auf den ersten Blick alles an Geld, Talent und Ruhm zu haben scheint, was man sich nur wünschen kann, der aber nie eine liebende Familie oder echte Freundschaft kennenlernen durfte. Vaughn hingegen musste in ihrem jungen Alter mit dem Verlust ihrer Eltern bereits einen harten Schicksalsschlag verkraften, hat aber mit ihrer älteren Schwester und den zwei jüngeren Brüdern einen harten, familiären Kern um sich, dem sie vertrauen kann.


 "When It's Real" von Erin Watt



Die kleine Liebesgeschichte, die die beiden Autorinnen um die Schwester von Vaughn gebaut haben, hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Das war ein tolles, unerwartetes Extra, dass dieses Buch mit sich gebracht hat.

Ein kleines bisschen zäh fand ich die dramatischen Verwicklungen am Ende, aber da kaum eine Liebesgeschichte ohne dieses finale Element auskommt, möchte ich das nicht zu stark negativ werten.

Alles in allem hat mich das Buch total mitgerissen, und ich habe es an einem Wochenende verschlungen. Da ich mir sicher bin, dass es ins Deutsche übersetzt werden wird, können alle meine Blogleser, die nicht auf Englisch lesen, sich (im nächsten Sommer?) auf ein tolles Buch aus dem Bereich "Young Adult" freuen.

Montag, 19. Juni 2017

|Stefka reads| "Huh! Die Isländer, die Elfen und ich - unterwegs in einem sagenhaften Land" von Thilo Mischke

Island Impressionen
Die Bilder wurden von Litla Gletta auf ihrer Islandreise gemacht. Vielen Dank, dass ich diese verwenden darf. 

Ich war in meiner Kindheit und Jugend ein echtes Pferdemädchen. Ich hatte den kompletten Pferdehof mit Zubehör von Playmobil, habe voltigiert, "Immenhof" geschaut und alle verfügbaren Pferdebücher verschlungen. Die Gesamtausgabe von "Bille und Zottel" steht noch immer in meinem Bücherregal und wird von Zeit zu Zeit einem "re-read" unterzogen. Ganz nebenbei zu meiner Liebe für Pferde ist damals auch meine Leidenschaft für Nordeuropa erwacht. Durch bestimmte dort ansässige Pferderassen (wie z.B. die "Norweger" mit ihrer charakteristischen Stehhaarfrisur) und die damit verbundenen Beschreibungen von Land und Leuten. Es gibt eine ganze Menge Pferdebücher, die im Norden Europas spielen. Irgendwann hat sich auf diesem Weg meine absolut liebste Pferderasse herauskristallisiert: das Islandpferd. Ich fand diese Rasse aufgrund ihrer Geschichte und Robustheit faszinierend und vor allem waren sie in meinen Augen wahnsinnig goldig mit ihrer wuscheligen Mähne und dem kompakten Körperbau. Nebenbei wurde auch mein Interesse für Island geweckt, und ich habe bereits als Kind beschlossen, da will ich einmal hin! Das konnte ich bislang nicht in die Tat umsetzen, aber als ich "Huh! Die Isländer, die Elfen und ich" entdeckt habe, wusste ich, dass ich dieses Buch gerne lesen möchte, denn über dieses faszinierende Land kann man nie genug wissen.


"Huh! Die Isländer, die Elfen und ich - unterwegs in einem sagenhaften Land" von Thilo Mischke

"Huh! Die Isländer, die Elfen und ich - unterwegs in einem sagenhaften Land"

Thilo Mischke
Sachbuch/Humor
Deutsch
E-Book
4 Sterne (von 5 möglichen Sternen)
Das E-Book wurde mir von netgalley für eine Rezension zur Verfügung gestellt. 

Thilo Mischke ist Journalist, Autor und Fernsehmoderator und bekennender Island-Liebhaber. Er hat dieses Land bereits unzählige Male bereist und durch die europaweite Islandbegeisterung während der Fußball-EM in 2016 wurde er dazu inspiriert, dieses Buch über Island zu schreiben. 

Herausgekommen ist kein typischer Reiseführer sondern eher ein Zusammenstellung von Anekdoten, persönlichen Reiseerlebnissen und isländischen Eigenheiten. Das Buch ist in verschiedene Kapitel gegliedert, die neben den Texten des Autors auch kurze Abhandlungen einer Co-Autorin enthalten, die selbst für über ein Jahr nach Island ausgewandert war. Trotz dass das Buch kein wirklicher Reiseführer ist, kann man den einen oder anderen "Touristen-Tipp" mitnehmen, falls man selbst eine Islandreise plant.


"Huh! Die Isländer, die Elfen und ich - unterwegs in einem sagenhaften Land" von Thilo Mischke


Mir hat es richtig Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Es hat sich keine Sekunde angefühlt, als würde ich ein trockenes Sachbuch lesen, dafür war die Lektüre viel zu kurzweilig und witzig. Gleichzeitig ist das auch die kleine Schwäche des Buches, denn zum einen muss man den Humor des Autors mögen, und zum anderen weiß man nie so recht, wie ernst er seine Beobachtungen meint und wie viel Übertreibung dabei ist. 

Mich hat besonders die Erkenntnis beeindruckt, warum Island so ein spezielles Land ist. Während alle anderen Länder Nordeuropas genau wie die Länder Ost-, Mittel- und Südeuropas sich in vielen Punkten ähnlich sind (da mögen Deutsche und Österreicher oder Schweden und Norweger sich noch so sehr bekriegen, sie können trotzdem nicht leugnen, dass sie viele Gemeinsamkeiten haben), ist Island absolut einzigartig als winzig kleines Land mit dünner Besiedlung, bettelarmer Geschichte und unwirtlichen Lebensbedingungen. Hier war schon immer alles ganz anders als im Rest von Europa. Bis vor wenigen Jahrzehnten ging es einzig und allein um das nackte Überleben und erst durch die Kommerzialisierung des Fischfangs und später den Tourismus kam der Wohlstand. Diese Geschichte gibt es so in keinem anderen Land Europas, weshalb sie auch einen ganz besonderen Menschenschlag geprägt hat. 

In mir hat diese Erkenntnis den Wunsch vertieft, selbst nach Island reisen zu wollen. Schon allein, um überprüfen zu können, ob die Menschen wirklich so schweigsam, stur, trinkfest und introvertiert sind, wie von Thilo Mischke beschrieben. Gleichzeitig schreckt mich das Buch auch etwas von diesem Plan ab, denn obwohl ich vor der Lektüre schon wusste, dass Island mittlerweile von Touristen überflutet wird, macht der Autor diese Entwicklung, die sowohl Segen als auch Fluch für Island ist, sehr drastisch deutlich. Deshalb stellt sich mir ernsthaft die Frage, ob ich mich mit hundert anderen Touristen älteren Semesters in Funktionsjacken (an der Stelle sei erwähnt, dass ich das Kapitel über Busreisen mit Senioren aufgrund eigener Erfahrung besonders mochte) vor einen Geysir stellen möchte, um auf dessen Ausbruch zu warten. Gleichzeitig fühle ich mich ein bisschen betrogen, schließlich wusste ich bereits im Alter von zehn Jahren, dass ich unbedingt nach Island reisen möchte. Zu einem Zeitpunkt, wo nur wenige der heutigen Island-Touristen denselben Plan hatten....

Eine Leseempfehlung für alle, die auf kurzweilige Art und Weise quasi nebenher mehr über Island erfahren möchten.
    

Sonntag, 18. Juni 2017

|About My Week| Eine kurze Woche

Feld beim morgendlichen Joggen
Feld beim morgendlichen Joggen

Wie war die WOCHE?

Ich kann es kaum glauben, dass wir mit Fronleichnam bereits den letzten der vielen Feiertage im Mai und Juni hinter uns haben. Nachdem ich mich von Montag bis Mittwoch voll in die Arbeit gestürzt habe, habe ich das verlängerte Wochenende inklusive Brückentag sehr genossen. Am Donnerstag war ich bei gewittriger Hitze auf Burg Hohenzollern (dazu folgt ein separater Blogpost) und in Rottweil. Am Freitag war ich als Unterstützung mit einer Freundin shoppen - habe aber tatsächlich spontan auch selbst etwas gekauft. Das sind die besten Einkäufe, finde ich. Vor allem, wenn man endlich einen Hut als Sonnenschutz findet, der auf meinen großen Kopf passt. Glaubt immer keiner, aber ich habe wirklich einen überdurchschnittlich großen Kopf und müsste einen Skihelm in der Herren-Abteilung kaufen. Meine Mutter behauptet, das liegt daran, dass ich eine Saugglockengeburt war und deshalb einen großen Hinterkopf habe. Am Samstag wurden alle Pläne über den Haufen geworfen, als ich spontan eine Waschmaschine kaufen musste, da das alte Modell nach ca. 12 Jahren den Geist aufgegeben hat. Es wurde der Porsche unter den Waschmaschinen: eine Miele. Kam zum Glück nicht als Schock über Nacht, da die Maschine in den vergangenen Monaten bereits mehrfach beim Schleudern "gehüpft" ist, und der Defekt sich folglich angekündigt hat. Davor wurde ich am Samstag unterstützend beim Heckenschneiden tätig und habe die abgeschnittenen Äste zusammengerecht. Ich kam mir vor, als würde ich auf einer steilen Südtiroler Bergwiese beim Heu machen helfen. Okay, es war weder so steil noch so heiß, aber mit ein bisschen Fantasie... Heute war ich bereits ca. 8 km laufen und beabsichtige mein Büro auf der Terrasse beizubehalten. 

Barockschloss Ludwigsburg im Dämmerlicht
Barockschloss Ludwigsburg im Dämmerlicht

Sehenswerter Link der WOCHE:

Beste. Werbung. EVER. Ich meine, Hundewelpen und ein halbnackter Kjetil Jansrud? Das muss jeden zum Schmelzen bringen. (Im übrigen ist es Werbung für eine Bank). 

Wer eine Gelegenheit sucht, um in Erinnerungen zu schwelgen, dem empfehle ich diesen Link. Ich erinnere mich wirklich an beinahe alle diese Dinge aus meiner Kindheit. Z.B. hatten wir fast die identische Schaukel wie unter Nr. 42 dargestellt. Die lagert noch immer bei meinen Eltern auf der Bühne. Für potentielle Enkel oder so... 


Sehen leckerer aus, als sie tatsächlich waren: ziemlich sauer...

Erkenntnis der WOCHE:

Wenn man sich beruflich mit einer bestimmten Marke beschäftigt, sieht man die plötzlich ÜBERALL. Man fühlt sich quasi verfolgt. Zumindest sind die entsprechenden "Gegenstände" schön anzusehen. Ich hatte es beruflich auch schon mit Rohrreinigungen zu tun... 

Spruch der WOCHE:

"Ich weiß jetzt, wer auf diesen ganzen amerikanischen "Chick Lit"- und "New Adult"-Covern prangt. Das ist der Eightpack - Sixpack war gestern - von Aleksander Aamodt Kilde!" Beweisfoto gefällig? Klicke hier. (Er ist rechts im Bild).