Dienstag, 23. Mai 2017

|Stefka creates| Biskuitrolle mit Erdbeeren und Sahne

Den Plan, eine Biskuitrolle zu backen, hatte ich schon seit längerem. Bei meinem letzten Besuch bei meinen Eltern daheim habe ich endlich daran gedacht, meine Mutter nach dem Rezept zu fragen. 

Am Sonntag habe ich mich zum ersten Mal an diesem Rezept versucht, und ich muss sagen, der Backvorgang war simpel und schnell. Eine absolute Backempfehlung, wenn man nach einem unkomplizierten und dennoch "beeindruckenden" Rezept sucht. Und Erdbeeren sind eben einfach immer ein Renner. 


Biskuitrolle mit Erdbeeren und Sahne

Zutaten für den Biskuitteig

- 5 Eier

- 125 g Zucker

- 1 Prise Salz

- 75 g Mehl

- 50 g Speisestärke

- 40 g gemahlene Mandeln

- Zucker zum Bestreuen

Zutaten für die Füllung

- 1 Becher Sahne

- 1 Päckchen Vanillezucker

- ca. 400 g Erdbeeren


Biskuitrolle mit Erdbeeren und Sahne

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Eier trennen (eine meiner liebsten Übungen - nicht). 

Die Eigelbe und 2/3 des Zuckers mit dem Handrührgerät verrühren, bis die Eigelb-Zucker-Mischung eine hellcremige Farbe annimmt. 

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Dabei den restlichen Zucker einrieseln lassen.

Eischnee auf die Eigelbmasse geben und vorsichtig unterheben.

Das Mehl und die Speisestärke darüber sieben und die Mandeln darüber streuen. Ebenfalls unterheben. 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig darauf verstreichen. 

Im heißen Ofen auf mittlerer Schiene 10 bis 12 Minuten backen. 

Ein großes Küchentuch mit Zucker bestreuen, den Biskuit vorsichtig darauf stürzen und das Backpapier abziehen. Anschließend die Teigplatte sofort inklusive des Küchentuchs der kurzen Seite nach aufrollen.  Anschließend die Biskuitrolle abkühlen lassen. 




Die Erdbeeren vierteln. Einen Becher Sahne mit dem Vanillezucker steifschlagen. 

Die abgekühlte Biskuitrolle wieder flach ausrollen. Die Sahne auf der Teigplatte verstreichen und mit den Erdbeeren belegen. Den Biskuitboden erneut der kurzen Seite nach aufrollen. Im Kühlschrank kaltstellen. Fertig!

Falls keine Erdbeerzeit sein sollte, kann man genauso gut auch tiefgekühlte Himbeeren verwenden.



Sonntag, 21. Mai 2017

|Behind the Screens #21| Stuttgart, Joggen, Fanfiction

Markthalle Stuttgart
Markthalle Stuttgart - dieses Mal war ich nicht beruflich hier...

Wie war Deine Woche?

Viel zu schnell vorbei. Ich habe zwei Mal unterrichtet und da fliegt die Zeit so richtig. Trotz des wechselhaften Wetters ist es uns gelungen, einmal zu grillen. Am Freitag war ich in Stuttgart im Büro und im Anschluss in Stuttgart in der Stadt unterwegs. Leider bei recht dauerhaftem Nieselregen. Der Shopping-Trip war eher mittelprächtig erfolgreich (wobei ich auch sagen muss, dass ich nicht wirklich etwas gebraucht habe). Trotzdem ein schöner Start ins Wochenende. Am Samstag habe ich - ganz spontan - eine Freundin (die bei meinen Eltern daheim wohnt) im Breuningerland getroffen. Das war sehr schön. Außerdem war ich Blumen kaufen und heute wurde der Garten verschönert (Stichwort "schaffiger Sonntag"). Zu Ehren des Wiederaufstiegs habe ich einen VFB-Kuchen gebacken (okay, das war eher Zufall, ich wollte dieses Biskuitrollen-Rezept meiner Mutter einfach so einmal ausprobieren). 

Apropos Fußball, fühlt sich außer mir noch jemand alt bei dem Gedanken, dass Philipp Lahm sich nun in der Fußballrente befindet? War es nicht erst gestern, als er als ganz junger Spieler mit seinem bandagierten Arm beim Eröffnungsspiel 2006 gegen Costa Rice über den Platz gesprintet ist und dass entscheidende Tor erzielt hat? Ich habe die Szene noch immer vor Augen und weiß, wo und mit wem ich geschaut habe. Seufz. 


Biskuitrolle mit Erdbeer-Sahne-Füllung
Biskuitrolle mit Erdbeer-Sahne-Füllung - heute von mir VFB-Aufstiegskuchen getauft

Was war Dein Wochenhighlight?

Dass ich es geschafft habe, alle vier Gymondo-Workouts zu machen und heute und gestern laufen zu gehen. Das Wetter war endlich einmal perfekt, um draußen Sport zu machen. Kein Regen und nicht zu warm. So kann es von mir aus bleiben. 


Frisch eingesetzte Blume im Beet
Frisch eingesetzte Blume im Beet

Lesenswertes

Heute komme ich nicht mit einer aktuellen Empfehlung um die Ecke sondern mit einem Link, den ich schon länger verfolge: eine Biathlon-Fanfiction. Die ist wirklich gut geschrieben (besser als vieles aus dem Bereich Self-Publishing, was man so auf Amazon findet) und sehr amüsant. Die Hauptrolle spielen Johannes Thingnes Bø und Kaisa Mäkäräinen sowie Tiril Eckhoff und Ole Einar Bjørndalen. Hach ja, ein bisschen vermisse ich den Wintersport im Sommer...


Burger mit Süßkartoffelpommes im "Hans im Glück"
Süßkartoffelpommes und Burger (ohne Brötchen und Fleisch)

Blogrückblick

Hörbuch-Rezension: "Im Grab schaust du nach oben" von Jörg Maurer - für alle, die bayrischen Lokalkolorit lieben

#buchliebenetz// Das Bücher ABC - hier beantworte ich ein paar Fragen rundum das Thema Bücher

Donnerstag, 18. Mai 2017

|Stefka reads| #Buchliebenetz // Das Bücher ABC


#Buchliebenetz // Das Bücher ABC


Als ich dieses ABC zum Thema Bücher auf Coralinart entdeckt habe, war ich sofort inspiriert, ebenfalls einen Blogpost zu diesem ABC zu schreiben. 

Author You’ve Read The Most Books From 

Gleich die Beantwortung der ersten Frage fällt mir nicht leicht. Wahrscheinlich wird es ein Krimiautor sein, denn da habe ich viele Reihen (zumindest bis zu einem bestimmten Zeitpunkt) komplett gelesen. Da kommt bei Autorinnen wie Elizabeth George einiges zusammen.

Best Sequel Ever

Und noch eine schwierige Frage. Wenn man mich nach der schlimmsten Fortsetzung aller Zeiten fragen würde, wüsste ich die Antwort sofort ("Küss mich bei Tiffany" von Eva Völler). Aber die beste Fortsetzung? Ich bleibe bei Krimis und nenne Nele Neuhaus, denn da finde ich "Schneewittchen muss sterben" viel besser als die Vorgängerbände.

Currently Reading 

"Bitterweet" von Sarina Bowen. Ich habe seit letzter Woche die totale Sarina Bowen & Elle Kennedy-Phase... Wenn es so weiter geht, habe ich bis in drei Wochen alle Bücher der beiden Autorinnen verschlungen.

Drink of Choice While Reading 

In dem Zusammenhang muss ich wohl eine Marotte von mir offenbaren: ich trinke keine Heißgetränke. Kaffee ist mir zu bitter und verursacht Magenweh, Kakao (oder im Heimatdialekt "Kaba") lässt mich erschaudern, weil mir als Kind aufgrund einer unentdeckten, beginnenden Laktoseintoleranz oft schlecht davon wurde und Tee würge ich nur hinunter, wenn ich richtig, richtig krank bin. Von daher ist mein "drink of choice" Wasser.

E-Reader or physical book? 

Ich mag E-Books, weil sie wahnsinnig praktisch sind und z.B. nicht vergilben. Hier habe ich zu dem Thema schon einmal etwas geschrieben.

Fictional Character You Probably Would Date 

Oh, da gibt es den einen oder anderen. Aktuell würde ich Easton Royal aus "Paper Princess" nennen. 

Hidden Gem Book 

Zählt, dass ich "Harry Potter" schon auf Englisch gelesen habe, bevor der große Hype in Deutschland ausgebrochen ist? Ich habe die Bände 1 bis 3 auf einmal gelesen und war im Anschluss ab Band 4 immer bei Erscheinen des englischen Originals dabei.


#Buchliebenetz // Das Bücher ABC

Important Moment in Your Reading Life 

"Das Krokodil des Herrn Pfefferminz" und "Lieber, kleiner Igel": die ersten beiden Bücher (in Schreibschrift), die ich in der 1. Klasse geschenkt bekommen habe. Ich habe das Lesen von der ersten Sekunde an geliebt und den Spaß daran in all den Jahren nie verloren.

Just Finished

Die oben erwähnten Bücher von Sarina Bowen & Elle Kennedy.

Kinds of Books You Won’t Read 

Bis vor kurzem hätte ich Thriller gesagt, aber aus dem Genre habe ich mittlerweile ein paar Hörbücher gehört. Ansonsten mag ich keine Mittelalterromane und keinen blutrünstigen Horror.

Longest Book You’ve Read

Die Gesamtausgaben von "Dolly", "Hanni und Nanni" und "Bille und Zottel".

Major Book Hangover Because Of  

Manchmal bin ich zwar wehmütig, wenn ich ein Buch beendet habe, aber ich finde eigentlich immer schnell ein Buch, mit dem ich als nächstes weitermachen möchte.

Number of Bookcases You Own 

Drei.

One Book You Have Read Multiple Times

"My Sergei" von Ekaterina Gordeeva als Hardcover, Softcover und in der deutschen Übersetzung.

Preferred Place To Read 

Bis letztes Jahr die S-Bahn, jetzt mein Bett.


#Buchliebenetz // Das Bücher ABC

Quote That Inspires You

Schöne Zitate kann ich mir leider ganz schlecht merken. Spontan fällt mir in Zusammenhang mit dem oben erwähnten "My Sergei" von Ekaterina Gordeeva ein: "It's better to have once loved and lost than to have never really loved at all."

Reading Regret 

Fällt mir kein Beispiel ein. Wenn ich etwas ganz schlimm finde, breche ich (jedoch ganz, ganz selten) ab. Manchmal überfliege ich die letzten Kapitel und lese nicht mehr "richtig", wenn ich genervt oder gelangweilt bin.

Series You Started And Need to Finish 

Von der "Sookie Stackhouse"-Reihe ("True Blood") fehlt mir noch immer der letzte Band. Der hatte jedoch so vernichtende Kritiken, dass ich mich nie daran gewagt habe...

Three of Your Alltime Favorite Books 

- "Owen Meany" von John Irving

- "Die Buddenbrooks" von Thomas Mann

- "My Sergei" von Ekaterina Gordeeva

Unapologetic Fangirl For 

Das bin ich eher im Sport und weniger bei Büchern. Sollte Aksel Lund Svindal jemals ein Buch veröffentlichen, wäre ich wahrscheinlich ein "unapologetic fangirl".

Very Excited For This Release More Than All The Others 

Das neue Buch von Morgan Matson, das leider erst im nächsten Jahr erscheinen wird.

Worst Bookish Habit

Habe ich keine, denke ich. Außer vielleicht, dass ich sehr penibel bin und weder Buchrillen noch verzogene Buchrücken oder gar Eselsohren toleriere.

X Marks the Spot: Start at the top left of your shelf and pick the 27th book

"Basic Baking" aus dem GU-Verlag.

Your Latest Book Purchase 

Auf dem E-Reader: "Bittersweet" von Sarina Bowen.

ZZZ-Snatcher Book (last one that kept you up way too late)

"Me" & "Us" von Sarina Bowen und Elle Kennedy


Es hat richtig Spaß gemacht, das auszufüllen. Ich hoffe, das Lesen meines Artikels macht ebenfalls ein bisschen Freude. 

Mittwoch, 17. Mai 2017

|Stefka reads| "Im Grab schaust du nach oben" von Jörg Maurer

"Im Grab schaust du nach oben" von Jörg Maurer

Mein Verhältnis zu den Krimis von Jörg Maurer ist ein spezielles. Als ich vor einigen Jahren den ersten Band von meiner Mutter geschenkt bekommen habe, hat mir die Geschichte rundum den im Sprung erschossenen Skispringer überhaupt nicht gefallen, und ich habe das Buch sogar abgebrochen. Warum ich ein Hörbuch aus der Reihe, das Jahre später durch Zufall auf meiner Festplatte gelandet ist, sofort geliebt habe, ist mir bis heute ein Rätsel. Ich hätte nie gedacht, dass man einem Autor, den man als Leser nicht leiden kann, als Hörer verfällt. Ist aber so. 

Jörg Maurer ist als Sprecher seiner eigenen Krimis so brillant (und bildet gemeinsam mit Christian Tramitz und Michael Schwarzmaier meine persönliche Top 3 der Hörbuchsprecher. Sprecherinnen haben es bei mir schwer...), dass ich ihm stundenlang zuhören könnte. Allein sein bayrischer Akzent und das rollende "R" lassen mich regelmäßig in Verzückung geraten. 

"Im Grab schaust du nach oben" 

Jörg Maurer 
Kommissar Jennerwein #9 
Krimi 
Deutsch 
Hörbuch 
4 Sterne (von 5 möglichen Sternen) 

Es herrscht Ausnahmezustand in der großen Kurstadt/der Bindestrichstadt, denn Garmisch-Partenkirchen bildet den Schauplatz des G7-Gipfels. Die Polizei versucht mit erhöhter Präsenz und einer extra großen Bestellung Müsliriegel (allen, die sich wundern, für was man beim G7-Gipfel Müsliriegel benötigt, empfehle ich die Lektüre des Krimis) der verschärften Sicherheitslage Herr zu werden. Kommissar Jennerwein und sein Team stehen entsprechend unter Strom und einem Mitglied des Teams unterläuft ein folgenschwerer Fehler, der in der Folge einen Rattenschwanz an skurrilen Begebenheiten - wie etwa die Exhumierung eines leeren Sargs und das Auffinden einer Leiche in einem Schubkarren - nach sich zieht. Auch der Glöckl-Clan, Inhaber eines einst florierenden Senfimperiums, sowie dessen unschlagbarer Werbeslogan "Glöckl-Senf, der glöckelt" spielen eine wichtige Rolle. Die lieb gewonnenen Nebendarsteller (z.B der österreichische Mafia-Unterstützer Koarl Swoboda oder das noch immer mit einem Berufsverbot belegte Bestatterehepaar Grasegger) haben ebenfalls Gastauftritte.


"Im Grab schaust du nach oben" von Jörg Maurer


Die Hörbücher von Jörg Maurer gehören definitiv zu meinen Favoriten, wenn es darum geht, was ich auf Autofahrten gerne höre. Einfach, weil sie so wunderbar kurzweilig, amüsant und trotzdem spannend und komplex sind. 

Witziger Weise hatte ich einen Tag, bevor ich richtig in dieses Hörbuch eingestiegen bin, mit einer ebenfalls lesebegeisterten Freundin eine Diskussion, bei der wir zu dem Schluss gekommen sind, dass Thriller oft vorhersehbar oder alternativ mit hanebüchenen Wendungen versehen sind, und dass Krimis in der Hinsicht um einiges weniger ausrechenbar und deshalb auch spannender zu lesen sind. Am folgenden Tag wartete "Im Grab schaust du nach oben" genau mit so einer für mich völlig überraschenden aber trotzdem nicht an den Haaren herbeigezogenen Wendung auf. So etwas finde ich großartig. 

Genauso gerne mag ich die Namen, die Jörg Maurer für seine Protagonisten findet wie z.B. in diesem Band den Hausnamen "Ropfmartl" oder die beiden Wirtshäuser "Zur roten Katz" und "Allgäuer Schmankerlstuben". Das sind kleine Details, die für mich entscheidend zum Lokalkolorit beitragen und die Bücher besonders liebenswert machen. 

Der Schwachpunkt war für mich in diesem Band, dass der Mörder bereits ziemlich schnell bekannt war. Das hat ein bisschen vom Spannungsmoment genommen. Auch bin ich mir nicht sicher, ob wirklich alle Handlungsstränge am Ende aufgelöst wurden. 

Davon abgesehen hat mich dieser Band wieder wunderbar unterhalten, und ich bin beim nächsten Buch definitiv mit dabei. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass die Geschichten rundum Kommissar Jennerwein und sein Team im Laufe der Jahre besser geworden sind. Und die Aussage kann man definitiv nur bei ganz wenigen Krimi-Reihen treffen. Normalerweise lutschen sich die Themen über die Jahre aus und man kann von Glück sagen, wenn das Niveau gehalten wird. Deshalb alle Daumen nach oben für dieses Krimi-Juwel. 


Sonntag, 14. Mai 2017

|Behind the Screens #20| Inspektion, Muttertag, Buchliebe

Ich nehme wieder an der gemeinsamen Aktion von Stehlblüten und book-walk teil und habe einen Wochenrückblick fabriziert.

pinkfarbene Orchidee
Beeindruckende Orchidee meiner Mutter

Wie war Deine Woche?

Gut. Wenn man davon absieht, dass meine Stoßstangengeschichte aus der letzten Woche doch dramatischer ist als auf den ersten Blick gedacht. Das Teil muss getauscht werden. Bei der Inspektion musste ich mich wiedermal fragen, wie manche Leute arbeiten und trotzdem Geld verdienen. Nicht genug, dass mein Auto nicht zum verabredeten Zeitpunkt fertig war (und die hatten mein Auto von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr bei sich herumstehen), es waren auch diverse Dinge anders eingestellt: der Sitz ganz hinten, das Radio an (ist bei mir aktuell aus, da ich mit dem Handy über die App Hörbücher höre), die Klimaanlage an (war bei mir das ganze Jahr noch nicht an, außerdem schalte ich die immer einige Minuten, bevor ich ankomme, aus, damit sie trocknen kann) und mein Kofferraumboden auf falscher Höhe. Unter gutem Service verstehe ich etwas anderes.

Am Wochenende war ich bei meinen Eltern daheim - Muttertag lässt grüßen. Da habe ich so spannende Dinge erledigt wie zum Frisör gehen, neue Vorhänge und ein neues Kopfkissen kaufen oder bei meinem Auto den Innenraum plus die Scheiben putzen. Außerdem habe ich mich wieder auf den neuesten Stand gebracht, was die "Bunte" betrifft. Meine Mutter hat ein Abo, und ich lese immer die Ausgaben der letzten Wochen, wenn ich meine Eltern besuche. Am Samstag Abend habe ich gemeinsam mit meiner Mutter "Willkommen bei den Hartmanns" auf DVD geschaut. Ein wirklich schöner, lustiger und trotzdem auch nachdenklicher Film. Schade nur, dass der Regisseur nur hinter und nicht vor der Kamera stand. Simone Verhoeven ist nämlich definitiv was fürs Auge. 


Holz auf dem Land
Nicht minder beeindruckend: das Holz meines Vaters

Gibt es Bücher, bei denen du dich im Nachhinein schämst, sie gelesen zu haben?

Natürlich gibt es Bücher, die ich heute nicht mehr lesen würde, einfach weil sich mein Geschmack oder meine Interessen geändert haben. Aber von Schämen zu sprechen, ist mir zu hart. Spontan fällt mir als Beispiel in dem Zusammenhang "Twilight" ein. Den ersten Band finde ich nach wie vor nicht schlecht, ich könnte mir sogar vorstellen, den noch einmal zu lesen. Den letzten Band hingegen werde ich definitiv nie wieder in die Hand nehmen, denn den finde ich mittlerweile sehr seltsam und von den Werten, die die Autorin vermittelt, auch bedenklich. 

Was war Dein Wochenhighlight?

Ich hatte Anfang dieser Woche ein bisschen eine Leseflaute. In den relativ ernsten Bücher, die aktuell auf meinem Nachtisch liegen, bin ich genauso wenig vorangekommen wie in "A Court of Mist and Fury" auf dem E-Reader. Doch dann habe ich "Him" und "Us" von Sarina Bowen und Elle Kennedy sowie das Spin-Off "Good Boy" derselben Autorinnen entdeckt. Leseflaute nicht nur geheilt sondern regelrecht umgedreht, denn ich komme von den Büchern nicht mehr los. So genial. Mehr Details folgen in meiner Rezension. Aber gibt es etwas schöneres, als wenn man total in einem Buch versinkt? Es nicht mehr aus der Hand legen kann? Die Hauptdarsteller zu Freunden werden? Hach...


pinkfarbene Orchidee
Noch ein Orchideen-Shot

Lesenswertes

Ich liebe Kaiserschmarrn, was auch meine Mutter weiß, weshalb ich am Freitag genau dieses Gericht von ihr präsentiert bekommen habe. Eine meiner liebsten Bloggerinnen "magnoliaelectric" aus Österreich stellte diese Woche ihre eigene (bzw. die ihres Freundes) Variante des "Kaiserschmarrns" auf ihrem Blog vor. Schaut Euch generell ein bisschen auf ihrem Blog um, denn sie hat wundervolle Bilder und einfühlsame Texte und ist ein echtes Blogger-Urgestein. 

Blogrückblick



Donnerstag, 11. Mai 2017

|Stefka creates| Ciabatta nach Jamie Olivier - ideal zum Grillen


Ciabatta nach Jamie Olivier


Heute möchte ich ein Rezept vorstellen, auf das ich immer zurückgreife, falls ich vor dem Grillen ausreichend Zeit habe, um einen Hefeteig herzustellen. Ich finde dieses Brot super lecker, und es passt ganz hervorragend zu Gegrilltem aller Art. 

Ursprünglich habe ich dieses Rezept als eine Erfindung von Jamie Olivier kennengelernt. Ich habe es für meine Bedürfnisse geändert und angepasst. 

Zutaten

- 500g Mehl

- 310 ml lauwarmes Wasser

- 2 Päckchen Trockenhefe

- 2 TL Zucker

- 2 TL Salz

- Rosmarin

- Olivenöl


Ciabatta nach Jamie Olivier

Zubereitung

Trockenhefe mit Zucker und Teil des Wassers anrühren. Achtung: wenn man diese Mischung länger als ein paar Minuten stehen lässt, kann es sein, dass die Hefe dermaßen explodiert, dass das ganze überläuft. 

Rosmarin mit Olivenöl mischen. Beiseite stellen, damit das Öl durchzieht. Das gibt am Ende einen wunderbar aromatischen Geschmack. 

Mehl, restliches Wasser, Salz und Hefemischung zu einem Teig verkneten.

Eine Stunde an einem nach Möglichkeit warmen und definitiv nicht zugigen gehen lassen.


Ciabatta nach Jamie Olivier


Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Etwas Olivenöl in eine Auflaufform geben und diese damit auspinseln.

Den Teig noch einmal durchkneten und als flachen Laib in die Form geben.

Salz und Pfeffer zur Rosmarin-Öl-Mischung geben und den Teig damit bestreichen.

Das Brot 20 bis 25 Minuten backen. Probeweise auf das Brot klopfen: es sollte hohl zurück hallen und eine goldbraune Farbe haben. 

Am besten lauwarm genießen. Reste kann man an den nächsten beiden Tagen aufbacken oder toasten. 


Ciabatta nach Jamie Olivier

Dienstag, 9. Mai 2017

|Stefka reads| "The Thing About Love" von Julie James

"The Thing About Love" von Julie James


"The Thing About Love" 

Julie James
Chick Lit
Englisch
E-Book
5 Sterne (von 5 möglichen Sternen)

Julie James ist eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen. Ich mag ihren Schreibstil und ihren juristischen Background, den sie gekonnt in ihre Bücher einfließen lässt. Trotzdem war ich von ihren letzten beiden Büchern enttäuscht, da sie mir einfach zu sehr in ihrem bewährten Erfolgsschema geblieben ist. Dass sie dieses perfekt beherrscht, keine Frage. Trotzdem sollte man irgendwann etwas Neues wagen und aus dem bewährten Schema ausbrechen. 

Deshalb war ich auch nicht so traurig, als Julie James im letzten Jahr kein neues Buch veröffentlicht hat. Und was kann ich sagen, die Pause hat ihr gut getan. Zwar hat sie auch in "The Thing About Love" ihren bewährten Kosmos nicht verlassen, aber trotzdem hatte diese Geschichte genau den Witz und Esprit, den ich in ihren letzten beiden Büchern schmerzlich vermisst habe. 

Die FBI-Agenten Jessica Harlow und John Sheperd wurden einst in Quantico gemeinsam zu Undercover-Agenten ausgebildet. Zwischen den beiden sind damals so richtig die Fetzen geflogen. Nach sieben Jahren kompletter Funkstille kehrt Jessica aus L.A. nach Chiacago zurück und findet sich in einer Undercover-Mission gemeinsam mit John wieder. Zu allem Überfluss auch noch in einem romantischen Beach-Ressort... 


"The Thing About Love" von Julie James


Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, hatte ich sofort ein gutes Gefühl. Ich kann nicht genau beschreiben warum, schließlich bleibt Julie James Chicago und den FBI-Agenten, die mich in den beiden Bänden davor gelangweilt haben, treu. Mein erster Eindruck sollte mich jedoch nicht trügen, denn ich habe dieses Buch geliebt und bin geradezu durch die Seiten geflogen. 

Die beiden Hauptdarsteller sind genau auf meiner Wellenlänge. John Sheperd als Fels in der Brandung, der eigentlich durch nichts zu erschüttern ist - außer durch Jessica, die ihm regelrecht Respekt einflößt. Und Jessica Harlow, die einerseits toughe FBI-Agentin, die trotzdem Schuhe und anderen Mädchenkram liebt, die alles daran setzt, ihren Job gut zu machen und sich Respekt zu verschaffen und nichtsdestotrotz eine weiche Seite hat und nie biestig wirkt. Am allerbesten waren die beiden im Zusammenspiel miteinander. Frei nach dem Motto "was sich liebt, das neckt sich" flogen die sarkastischen Kommentare hin und her. 

Ich finde es auch wunderbar gelöst, wie Julie James die gemeinsame Vergangenheit der beiden einfließen lässt, denn sowohl Jessica als auch John dürfen ihre Sicht der Dinge auf das erste Zusammentreffen in Quantico darstellen. Und das war einfach herrlich gegensätzlich, man könnte sagen herrlich "typisch Mann und Frau", denn da wurde missverstanden, was es misszuverstehen gibt... 

Ein großes Kompliment auch dafür, dass einem als Leser das eigentlich bei diesem Genre immanente "große Drama am Ende" erspart bleibt. Natürlich gibt es zum Ende hin auch hier die eine oder andere Verwicklung, aber das entwickelt sich total nachvollziehbar aus der Geschichte heraus und wird nicht oben drauf gepfropft, "weil man das halt so macht", wie es einem als Leser in vielen anderen "Chick Lit"-Romanen vorkommt. 

Ein Buch, das für mich das Prädikat "Leservergnügen" verdient hat. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Julie James, das hoffentlich nächstes Jahr erscheinen wird.


Sonntag, 7. Mai 2017

|Behind the Screens #19| Slowenien, Evaluation und Feenstaub

Ich nehme wieder an der gemeinsamen Aktion von Stehlblüten und book-walk teil und habe einen Wochenrückblick fabriziert.



(Bio-) Erdbeeren mit Bircher Müsli
(Bio-) Erdbeeren mit Bircher Müsli

Wie war Deine Woche?

Ich muss sagen, die Woche hat mich so richtig geschafft, obwohl  sie mit einem Feiertag am 01. Mai wunderbar erholsam begonnen hat. Was hätte man auch groß unternehmen sollen, an einem absolut ekligen, verregneten Feiertag? Wobei ich an dieser Stelle eine Lanze für das Wetter brechen muss, denn ein Frühjahr mit so wenigen allergischen Beschwerden hatte ich seit fünf Jahren nicht mehr. Abends hatte ich eine Verabredung zum Urlaub buchen und Burger essen. Für mich geht es Ende August für eine Woche nach Ljubljana, yay! Ich freue mich riesig, denn das kleine Slowenien steht seit Ewigkeiten auf meiner Liste der Wunschdestinationen. Ich stelle es mir wundervoll vor, denn man hat Berge und Meer total nahe beieinander. Und ein bisschen Oberkrainer-Musik schadet auch nicht... (Und noch einmal zur Klarstellung: ich fliege nach Slowenien. Nicht in die Slowakei. Gibt erfahrungsgemäß einige, die die beiden Länder nicht auseinanderhalten können).

Am Dienstag hatte ich Unterricht und bin zum ersten Mal ein bisschen später losgefahren - mit dem Ergebnis, dass ich prompt im Stau gestanden bin. Dann hat auch noch ein LKW meine Stoßstange gestreift. Super Start in den Tag. Kein Wunder, dass ich am Ende des Tages fertig mit der Welt war. Der Mittwoch hat mich ähnlich geschlaucht und am Donnerstag war ich nach dem Unterrichten erneut mit meinen Kräften am Ende. Ich begann schon an meiner Belastbarkeit zu zweifeln, als es mir abends nach dem Essen so richtig schlecht wurde. Da wusste ich, warum mir schon seit Tagen nicht wohl war: ich hatte bereits seit Anfang der Woche einen Virus o.Ä. in mir getragen. Mittlerweile geht es mir besser, und ich bin auch keinen Tag komplett ausgefallen.

Der Samstag war ein ausgesprochen unspektakulärer Tag, mit dem ich trotzdem seltsam zufrieden war. Für was Frühjahrsputz so alles gut ist... Nachdem ich letzte Woche meinen Kleiderschrank komplett ausgeräumt und geputzt habe, war dieses Mal meine Kosmetik im Bad an der Reihe. Nun fehlen nur noch die (ungeliebten) Fenster. Aber vielleicht macht das mit Hörbuchuntermalung auch mehr Spaß. Außerdem stand ein Großeinkauf, ein Besuch auf dem Häckselplatz und abendliches Grillen auf dem Plan. Kein cooles Shopping, kein spannender Ausflug - trotzdem war ich am Ende des Tages glücklich.

Am Sonntag bin ich mit einem Lauf bei Nieselregen in den Tag gestartet. Auch dieses Wetter hat seine Vorteile, man hat die Wege wunderbar für sich allein.


Selbst gebackenes Ciabatta-Brot nach einem Rezept von Jamie Olivier zum Grillen 

Gibt es Protagonisten, die du nicht leiden kannst? Was muss ein Protagonist tun, um sich bei dir so richtig unbeliebt zu machen?

Ja, die gibt es in der Tat. Im Prinzip kann man die in drei Kategorien zusammenfassen: Männer, die Frauen schlecht behandeln und trotzdem umschwärmt werden, zickige Frauen und Protagonisten, die total blass und langweilig bleiben.


Ein Teil der Beilagen beim Grillen: Aubergine und grüner Spargel (es gab außerdem Grillkäse, rote Wurst und selbst gebackenes Brot)

Was war Dein Wochenhighlight?

Neben der oben bereits erwähnten Buchung meines Sommerurlaubs: dass ich bei der Evaluation durch meine Studenten gut abgeschnitten habe. Vor allem meine Strukturiertheit, mein Skript und meine gute Vorbereitung wurden gelobt. 

Lesenswertes

Der Blog "Mein Feenstaub" von Lisa ist einer meiner liebsten DIY-Blogs. Lisa ist einfach so kreativ und vielseitig: sie zeichnet, näht, heimwerkt, erstellt "Letterings" und bastelt mit allen möglichen Materialien. Außerdem ist sie super sympathisch und mitreißend. Und eine der hübschesten Brillenträgerinnen, die ich kenne. Ich bin großer Fan ihrer Auftritte bei "Kaffee oder Tee" und im "ARD-Buffet", weshalb ich mir wünschen würde, dass sie ihre eigene DIY-Sendung bekommt. Letzte Woche hat sie nach ihrem Umzug von Blogspot zu Wordpress ihr wunderschönes, neues Bloglayout  vorgestellt. Da ich selbst auch seit längerem über einen selbst gehosteten Blog und einen Wechsel zu Wordpress nachdenke, war das sehr spannend für mich zu verfolgen. 

Blogrückblick



Freitag, 5. Mai 2017

|Stefka travels| Typisch finnisch?!

Als später Abschluss meiner Helsinki-Themenwochen kommt ein kleiner Beitrag mit Augenzwinkern. Ich widme mich den Dingen, die ich als "typisch finnisch" empfunden habe. Die Bilder, die ich hinzugefügt habe, sind von meinem ersten Finnlandbesuch im Sommer 2006. Ich fand die Idee witzig, diese alten Fotos auszugraben und hier zu integrieren. 


Flagge Finnland


+ Die Finnen sind angenehm leise. Was dazu geführt hat, dass es einem Kulturschock gleich kam, als uns auf Suomenlinna eine auf Krawall gebürstete, italienische Damenreisegruppe begegnet ist.

+ Finnland ist Nokia-Land - das stimmt noch immer. Die Finnen lieben ihre Handys. Auch für ihre Kinder, die z.B. zum Pokemon-Jagen auf Suomenlinna gelockt werden.


Blick auf den Hafen von Helsinki
Blick auf den Hafen in Helsinki. Man beachte auch die super Hosenmode von damals. Trägt nur unwesentlich auf. 

+ Die Finnen gehören zu den ganz wenigen Europäern, die wie wir Deutschen an Zebrastreifen halten.

+ Ich empfand die Finnen als viel offener als ihr Ruf. So wurden wir z.B. im Zug zur Eishalle von einem Mädel angequatscht, das eine Frage zur nächsten Haltestelle des Zugs hatte. Nachdem wir ihr erzählt hatten, dass wir zur Hartwall Arena wollten, hat sie uns gleich ausführlich Tipps für eine bessere Haltestelle gegeben. Also nix von nordischer Zurückhaltung. 


Suomenlinna
Suomenlinna - manche haben damals "cropped top" getragen. Und können es sich heute noch erlauben ;-)

+ Die Finnen sind genauso begeisterte Kreditkartennutzer wie die Norweger. Selbst 10jährige Jungs haben in der Halle ihre Gummibärchen per Kreditkarte bezahlt.

+ Ein weiterer Fact aus dem Bereich Digitalisierung: kostenloses WLAN ist wirklich überall verfügbar. Wahrscheinlich sogar im tiefsten, finnischen Wald.


Blick auf Helsinki vom Olympiaturm
Blick auf Helsinki vom Olympiaturm


+ Frei nach dem Motto "Der 20. März ist vorbei, der Frühling hat begonnen, wir kleiden uns entsprechend!" haben wir immer wieder junge Leute mit freien Knöcheln oder im "cropped top" gesehen. Und das bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und gelegentlichem Schneeregen. 

+ Die Finnen teilen auch die Liebe zu starkem Kaffee mit den Norwegern.


Typisch finnischer See
Typisch finnischer See

+ Ich habe sehr viele, wunderschöne graue Schals gesehen (von Acne?). Ich will auch so einen. Leider blieb keine Zeit zum Shopping.

+ Allgemein hat mir der Kleidungsstil gut gefallen. Es gab viel typisch skandinavischen Bloggerstyle. Viele Outfits haben mich an Marianna erinnert. 

Dienstag, 2. Mai 2017

|Stefka reads| Bloggerbrunch zum Thema "Liebesromane"

Die Idee des Bloggerbrunchs von "Der Duft von Büchern und Kaffee" fand ich sehr charmant, weshalb ich mich mit ein bisschen Verspätung an der Aktion beteiligen möchte. In diesem Bloggerbrunch geht es um das Thema "Liebesromane". 



Sarah Morgan "Für immer und einen Weihnachtsmorgen"
Einer meiner absoluten Favoriten aus dem Bereich "Chick Lit" (Love & Laugh).

Liest du gerne Liebesromane oder ist das eher nichts für dich? 

Ich lese gerne Geschichten mit einer Liebeskomponente, allerdings darf es auf keinen Fall zu kitschig oder schicksalsträchtig sein. 

Verrate uns doch, was du daran so gerne magst bzw. was dich daran stört. 

Gerne mag ich, wenn bei dem Paar die Chemie stimmt, und ich beginne, so richtig mit den beiden mitzufiebern. Hingegen mag ich es gar nicht, wenn einer oder beide Charaktere blass bleiben und kein Funke auf mich überspringt. Auch Storylines, die nach Schema F ablaufen, nerven mich. 

Überzeugt dich der Bad Boy, vielleicht sogar ein Nerd? 

Nerds finde ich super, Bad Boys mit Einschränkungen. Die bringen mich auf die Palme, wenn sie die weibliche Hauptdarstellerin wiederholt schlecht behandeln, die aber trotzdem immer wieder rückfällig wird. Ein Beispiel gefällig? Dann klicke hier und hier

Ist dir möglicherweise eine toughe Protagonistin wichtig? 

Ja, ich mag starke Frauen in der Hauptrolle. Sie müssen keine zweite Alice Schwarzer sein, aber sie sollten wissen, was sie wollen und einen Mann als Ergänzung und nicht als Lebensinhalt suchen. 

Oder hängen dir beispielsweise Dreiecksbeziehungen bereits aus dem Halse heraus? 

Kommt darauf, ob es der hundertste Abklatsch desselben Schemas ist, oder ob etwas Neues geboten wird. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass "Love Triangles" vor allem im Fantasy-Bereich sehr beliebt sind. Wäre interessant zu recherchieren, ob der Trend durch "Twilight" losgetreten wurde.


Julie James "The Thing About Love"
Das neue "Kiss & Crime"-Buch von Julie James, zu dem noch eine Rezension folgen wird.

Nenne uns deine derzeitigen (maximal 3) Liebesbuchfavoriten. Warum magst du die Liebesgeschichte in diesen Romanen so gerne? Was war für dich daran so besonders?

Gar nicht so einfach, sich da festzulegen...

- "My Sergei" von Ekaterina Gordeeva: dies ist eine wahre Liebesgeschichte, die man also eigentlich in das Genre Biografie einordnen muss. In dem Buch erzählt Ekaterina Gordeeva, die zweimalige Olympiasiegerin im Paarlaufen, davon wie sie und ihr Mann Sergei Grinkov in der ehemaligen Sowjetunion aufgewachsen sind, wie sie als Paarläufer zu einem Team zusammengefügt wurden, wie sie sich ineinander verliebt haben und wie diese Liebesgeschichte auf tragische Weise geendet hat, als Sergei Grinkov 1995 im Alter von nur 28 Jahren an einem genetisch bedingten Herzdefekt gestorben ist. Die beiden waren nicht nur auf dem Eis ein einzigartiges Paar sondern auch im echten Leben.

- "Christmas Ever After" ("Für immer und einen Weihnachtsmorgen") von Sarah Morgan: Ich habe bereits eine glühende Rezension für dieses Buch verfasst. Diese findet ihr hier. Deshalb an dieser Stelle nur so viel: bei "Christmas Ever After" ist in jedem Jahr ein "reread" fällig. Und der muss nicht  zwingend zu Weihnachten stattfinden. Manchmal habe ich auch im Sommer Lust auf dieses Buch.

- "Something About You" ("Für alle Fälle Liebe") von Julie James: das ist keine reine Liebesgeschichte sondern ein Mix aus Love & Crime, denn in dieser Reihe stehen FBI-Agenten aus Chicago im Mittelpunkt. Auch wenn ich die letzten beiden Romane von Julie James etwas kritisiert habe, ist sie trotzdem eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen, denn sie beherrscht den Spagat zwischen Romantik und Krimi wie keine Zweite.

Mit Liebesromanen haben wir uns heute eine besondere Genre für euch ausgesucht. Verrate uns doch, ob du reine Liebesgeschichten bevorzugst oder dich eher ein Genremix begeistern kann. Was fasziniert dich an einer reinen Liebesgeschichte? Oder mit welcher Genre hast du den Romanze-Anteil am liebsten gemischt? Liest du vielleicht sogar hauptsächlich andere Genres und entdeckst die Liebesgeschichte gern eher als Nebengeschichte?

Reine Liebesgeschichten lese ich eigentlich nur in der Ausprägung "Chick Lit", d.h. es darf für mich zumindest ein humorvolles Element nicht fehlen. Kitschige Schnulzen sind - wie bereits weiter oben erwähnt - nichts für mich. Am liebsten mag ich es, wenn die Liebesgeschichte nicht im Fokus steht sondern nur eine Nebenhandlung in z.B. einem Fantasy-Roman ist.

Stell dir vor, wir befinden uns mitten in der Planung für die nächste Buchverfilmung und unser Augenmerk liegt auf der Genre Liebesroman. Welches Buch würdest du gerne auf der Leinwand entdecken? Wie könntest du dir das Ganze vorstellen? 

Ich muss zugeben, ich bin kein großer Fan von Buchverfilmungen, da ich vom Ergebnis meist enttäuscht bin. Beim Lesen läuft im Kopf ein eigener Film ab, der noch nie in einer tatsächlichen Verfilmung erreicht oder gar übertroffen worden ist. Besonders schlimm finde ich es, wenn der Hauptdarsteller ganz anders aussieht, als man ihn sich vorgestellt hat wie z.B. beim Kluftinger.

Wenn ich mich trotzdem für eine Verfilmung entscheiden müsste, würde ich "Just the Sexiest Man Alive" von Julie James nehmen. In der Geschichte geht es um einen berühmten Hollywood-Schauspieler, der bei einer Anwältin hospitiert, um für seine nächste große Rolle einen Einblick in den Anwaltsalltag zu bekommen. 

In der männlichen Hauptrolle sehe ich hier George Clooney (wobei der mittlerweile - das Buch ist von 2008 - fast einen Tacken zu alt ist). Als weibliche Protagonistin könnte ich mir z.B. Julia Roberts vorstellen. Dabei fällt mir gerade ein, vielleicht wäre in der Besetzung Hugh Grant die bessere Alternative für die männliche Hauptrolle. Das gäbe ein tolles "Notting Hill"-Revival.


Sonntag, 30. April 2017

|Behind the Screens #18| Spargel, Interior, ein Amerikaner in Stuttgart

Ich nehme wieder an der gemeinsamen Aktion von Stehlblüten und book-walk teil und habe einen Wochenrückblick fabriziert.

Nachdem ich schon gefragt wurde, ob ich keinen Wochenrückblick mehr schreibe, ist es diese Woche definitiv an der Zeit, wieder einen zu erstellen. An den vergangenen beiden Wochenenden saß ich an Ostern ohne Internet bei meinen Eltern daheim und vorige Woche war Besuch da. Dieses verlängerte Wochenende läuft hingegen sehr entspannt ab, weshalb ich gerne auf die letzten drei Wochen zurückblicken möchte.


Grüner Spargel
Endlich wieder Spargelzeit! Kulinarisch sind der April, Mai und Juni wirklich die beste Zeit...

Wie war Deine (letzten drei) Woche(n)?

Den Karfreitag habe ich für eine große Putzaktion genutzt. Ich würde abstauben, nass durchwischen und aufräumen nicht als mein größtes Hobby bezeichnen, aber ich finde, wenn man mal begonnen hat, ist es nie so schlimm, wie man vorher gedacht hat. Und ja, ich bin ein bisschen penibel, was Ordnung betrifft, das gebe ich offen zu. Ich glaube, ich habe da eine ganze Menge von meinem Vater geerbt. Der mag es z.B. überhaupt nicht, wenn meine Mutter mit so Ideen wie einem Pavillon im (großen) Garten kommt, denn "da muss man ja drumherum mähen". Kann ich mittlerweile voll nachvollziehen, geht mir genauso in der Wohnung, wenn es darum geht, etwas aufzustellen, wo man außen herum saugen muss. Oder gerade plane ich die Anschaffung eines neuen Sofas, da ist Kriterium Nr. 1, dass man drunter vor wischen können muss. Bin ich froh, dass ich nicht schon mit Anfang zwanzig geheiratet habe, da wären mir all diese Punkte, auf die man achten muss, nicht klar gewesen. Jetzt würde ich mir zutrauen, eine recht perfekte Wohnung einzurichten. Und irgendwann möchte ich das auch machen. 

Von Karsamstag bis Ostermontag war ich bei meinen Eltern daheim. Dort habe ich meine Liebe zur Aquarellmalerei wiederentdeckt. Das habe ich vor vielen Jahren in der Schule bei einer Projektwoche gelernt, habe es aber seit vielen Jahren nicht mehr probiert. Inspiriert durch "Frau Hölle" und all die anderen "Letterer" habe ich mir einen Aquarellkasten gekauft und einen Versuch mit Blumen gestartet. Bin ganz zufrieden mit meinem ersten Werk. Nebenher lief übrigens ein typisches Feiertagsfernsehprogramm: "Fackeln im Sturm".


Aquarellblumen
Mein erster Versuch: Aquarellblumen


In der nachösterlichen Woche hatte ich ein intensives, kulinarisches Programm: mittwochs war ich abends mit Kollegen Burger essen, am Donnerstag war ich ebenfalls mit Kollegen den Abschluss eines Falles zelebrieren beim Vietnamesen (sehr, sehr lecker und auch eine sehr Blogger freundliche Location mit schönen Holztischen etc., aber ich habe mich nicht getraut, mein Essen zu fotografieren, weil lauter Social-Media-Verweigerer dabei waren...), am Freitag gab es erneut Burger (kann ich immer essen, wobei es für mich natürlich die Version ohne Fleisch gibt) und am Samstag mexikanisches Essen (mag ich auch sehr gerne, aber irgendwie sind da die Portionen meist klein). Ich gehe gerne essen, aber selbst kochen macht mir mehr Spaß, vielleicht auch, weil ich da weiß, was im Essen drin ist, und dass ich es gut vertrage. Wahrscheinlich habe ich diese Einstellung geerbt, den meine 83jährige Tante hat kürzlich erst gemeint, dass man ihr mit einer Einladung zum Essen zwar wegen der damit verbundenen Geselligkeit eine Freude macht, die reine Abnahme des Kochens aber keinen Vorteil für sie bedeutet, denn das ist keine Belastung für sie. Wenn man das mit über 80 noch sagt, hat man es geschafft, denke ich.


Monrepos
Schloß Monrepos in Ludwigburg - wenn man Besuch hat, schaut man sich endlich mal wieder die Highlights in der Umgebung an.


Letzten Samstag habe ich das Musical "Tanz der Vampire" in Stuttgart besucht. Zum zweiten Mal nach 2011. Da ich Vampirgeschichten mag, gefällt mir dieses Musical (viel besser als Musicals mit Menschen in Tierkostümen...), und da ich dieses Mal darauf vorbereitet war, dass das Ende recht abrupt kommt, war ich auch nicht so verwirrt wie beim letzten Mal.

Diese Woche fallen mir außer Arbeiten, Sport machen und Kochen keine Dinge ein, die ich gemacht habe. Am Samstag hatte ich einen Morgenlauf, denn ich sehr genossen habe. Früh morgens laufen ist so viel schöner als später am Tag, denn es sind kaum andere Leute unterwegs. Vor allem keine Hundebesitzer, die allein mit ihrem Hund den ganzen Weg blockieren, weil sie rechts gehen, ihr Hund links und dazwischen die Leine über den ganzen Weg gespannt ist. Nur zu übertrumpfen durch freilaufende, unerzogene Hunde verbunden mit dem Hinweis "der tut nix".

Aufgrund meines Rückstands kommt nun die Beantwortung von drei Fragen der Woche:

Welches ist dein schönstes Buchcover und wie sehr beeinflusst dich ein Cover beim Buchkauf?

Ich finde hochwertig gestaltete Buchcover toll, allerdings würde ich mir nie ein Buch nur wegen des Covers kaufen - obwohl mich der Inhalt nicht interessiert. Ein Cover könnte mich wenn dann nur negativ beeinflussen, also zum Nichtkauf, weil ich das Buch eines mir bislang unbekannten Autors in einer Buchhandlung nicht in die Hand nehme, weil es mich äußerlich nicht anspricht.

Die Frage nach dem Lieblingscover finde ich schwierig. So einen richtigen, absoluten Liebling habe ich nicht. Ich habe mich hier trotzdem entschieden: für einen norwegischen Bildband, weil da mein absoluter Lieblingssportler vorne drauf ist. Und weil ich so glücklich war, als ich dieses Buch in Oslo entdeckt habe, obwohl ich dieses schwere "Coffee Table"-Werk quer durch Oslo schleppen und im Handgepäck nach Deutschland bringen musste.


"Gull" Aksel Lund Svindal
"Gull" mit Aksel Lund Svindal auf dem Cover.

Hast du für die Schule gerne Bücher gelesen? Was war dein liebstes oder meistgehasstes? 

Da ich schon ab der ersten Klasse super gerne gelesen habe, mochte ich es auch, für die Schule zu lesen, obwohl die Bücher nicht immer nach meinem Geschmack waren. Insbesondere die, die man in den unteren Klassen lesen musste, waren nicht so meins. "Die Insel der blauen Delphine" fand ich zu gruslig (wir erinnern uns, ich hatte Angst vor "Samson" aus der "Sesamstraße"), bei "Ben liebt Anna" hat mich die Liebesgeschichte peinlich berührt (mein Geschmack hat sich zwischenzeitlich ein bisschen gewandelt...) und "Rolltreppe abwärts" hat mich deprimiert.

 Da mochte ich die Klassiker der späteren Jahre wie "Minna von Barnhelm", "Nathan der Weise" oder "Der Richter und sein Henker" lieber. Ich hätte gerne noch mehr gelesen (z.B. etwas von Shakespeare). Nur die "Leiden des jungen Werther" (und als Ergänzung "Die neuen Leiden des jungen W.") fand ich sehr weinerlich.

Vor ein paar Wochen habe ich überrascht festgestellt, dass "Homo Faber" noch immer/wieder Pflichtlektüre fürs Abi ist. Nach all den Jahren...

Aktuell läuft der #hdrreadathon. In Herr der Ringe finden sich sehr viele Karten, mit deren Hilfe man die Handlung mitverfolgen kann. Wie wichtig sind die Karten? Und welches “Extra” ist dir besonders wichtig in Büchern? 

Hihi, hier musste ich grinsen, denn das Thema Karten erinnert mich an unsere Busreise durch Norwegen, bei der die französische Reiseleiterin immer "falls sie auf der Karte folgen" gesagt hat, nachdem wir sie auf die Idee gebracht hatten, dass es für die Teilnehmer interessant sein könnte, zu wissen, wo wir gerade sind.

In Büchern finde ich Karten nicht besonders wichtig. Auch ansonsten brauche ich keine Gadgets. Das einzige, was ich super finde, sind Fotos in Biografien.


Erdbeerzeit ist die schönste Zeit!
Erdbeerzeit ist die schönste Zeit!

Was war(en) Dein(e) Wochenhighlight(s)?

- Dass Julie James mit "The Thing About Love" endlich wieder eine Geschichte abgeliefert hat, die mich total in ihren Bann gezogen hat. Ich habe das Buch direkt nach Erscheinen auf meinen E-Reader geladen und konnte es letztes Wochenende kaum aus der Hand legen. Ich liebe es einfach, wenn ich zwei Hauptdarsteller aus vollem Herzen mag. Die Rezension ist gerade in Arbeit und folgt in der nächsten Woche. 

- Dass Jon Olson nach über einem Jahr seinen Bruder Hans zum ersten Mal in seinem Vlog präsentiert. Ich kenne Hans seit Jahren, da er ein erfolgreicher Speedfahrer im Alpinbereich war, weshalb ich auch wusste, wie witzig er ist. 

- Dass ich Connor Sullivan auf Youtube entdeckt habe. Das ist ein amerikanischer Footballer, der seit ein paar Wochen in Stuttgart lebt und professionell Football spielt. Er wurde durch sein Video über das unsägliche Derby zwischen dem VFB und dem KSC in der zweiten Bundesliga zu einem Youtube-Star. Ich bin froh, dass er zwischenzeitlich bei weiteren Fußballspielen war und dass er somit gesehen hat, dass nicht alle deutschen Fußballspiele so ablaufen müssen, wie sein erstes Erlebnis in einem deutschen Stadion. Auf alle Fälle ist der Junge genauso, wie man sich als Deutscher einen Amerikaner vorstellt. Sehr begeisterungsfähig ("awesome", "fantastic", "super cool"...), immer gut drauf, offen und gesprächig. Am besten gefallen hat mir bislang (von den Videos, die ich gesehen habe), als er eine deutsche Familie in Leonberg besucht hat, um dort "typisch schwäbisch/bayrisch" zu essen. Er ist total von den Socken, als er Fachwerkhäuser sieht und auch mit dem Konzept, dass man selbst Holz macht, um es im eigenen Ofen zu verfeuern, ist er noch nie  in Kontakt gekommen. Für mich, die in einer der schönsten deutschen Kleinstädte mit perfekt erhaltenem Fachwerk geboren (Schwäbisch Hall) und mit einem Vater gesegnet ist, der sowohl einen eigenen Wald, als auch einen "Bulldog" mit Hänger, einen Holzspalter und eine Kreissäge besitzt, ist das sehr amüsant anzuschauen. Der Junge würde durchdrehen, wenn ich ihn zu mir aufs Land einladen würde ;-)   


Urban Jungle
Mein Versuch eines "Urban Jungles"...

Lesenswertes

Dieser super schöne, norwegische Interior-Blog der Schwägerin der Biathleten Tarjei und Johannes Thignes Bø. Ich finde ihre Fotos wunderschön und sehr inspirierend. Auch ihr Instagram-Feed gehört zu meinen liebsten. Sie lebt in einem kleinen Ort namens Stryn, total ländlich und idyllisch. Die Stories, die sie bei Instagram postet, sind mit Abstand meine allerliebsten von allen Accounts, denen ich folge. Bei meinem nächsten Norwegen-Besuch werde ich definitiv einen Abstecher nach Stryn machen.


Freitag, 28. April 2017

|Stefka reads| "Schenk mir deine Träume" von Marie Force


"Schenk mir deine Träume"   Marie Force

"Schenk mir deine Träume" 

Marie Force
Die Green-Mountain-Serie#4
Chick Lit
Deutsch (Original: Englisch)
Hörbuch
3 Sterne (von 5 möglichen Sternen)

Frei nach dem Motto "Wo Licht ist, ist auch Schatten", komme ich heute zu einem Buch, das mir nicht ganz so gut gefallen hat. Sehen wir es positiv, vielleicht eine nette Abwechslung zu den begeisterten Rezensionen der letzten Tage. 

Für "Schenk mir deine Träume" habe ich mich sehr spontan entschieden. Ich habe am Karfreitag die Wohnung einer Grundreinigung unterzogen und dabei bin ich zum ersten Mal auf die Idee gekommen, ein Hörbuch nebenher laufen zu lassen. Das habe ich vor Abschluss meines Hörbuch-Abos nicht gemacht, da ich bis zu dem Zeitpunkt ausschließlich CDs im Auto gehört habe und in meiner Wohnung keinen CD-Player besitze, ganz abgesehen davon, dass ich es mir umständlich vorstelle, den CD-Player oder alternativ ein Notebook von Zimmer zu Zimmer zu schleppen. Mit einer App auf dem Smartphone ist das viel einfacher und so habe ich mich kurzfristig nach neuem Hörstoff umgesehen. 

Bei dem Buch von Marie Force bin ich gelandet, weil ich schon seit einigen Monaten regelmäßig ihre Bücher in Buchhandlungen auslegen gesehen habe. Außerdem wollte ich etwas Leichtes haben, bei dem man problemlos nebenher putzen oder Auto fahren kann. 

Nun ja, leicht war der Stoff ohne Frage, leider hat er mich aber auch von Stunde zu Stunde mehr genervt. Wahrscheinlich hätte ich bereits zu Beginn hellhörig werden sollen, als am Anfang eines neuen Kapitel Donald Trump zitiert wurde. Das war kein gutes Omen... 


"Schenk mir deine Träume"   Marie Force


"Schenk mir deine Träume" ist Teil 4 der Green Mountain Serie von Marie Force. In dieser Fortsetzungsgeschichte geht es um die kinderreiche Familie Abbott, die einen "Country Store" im ländlich, idyllischen Vermont betreibt. In Band 4 steht Hunter Abbott, der Älteste von zehn Geschwistern, im Mittelpunkt. Er ist seit Ewigkeiten in Megan Kane, eine Kellnerin im ortsansässigen Diner, verschossen. Blöd nur, dass Megan jahrelang hinter seinem Bruder Will her war und Hunter nie wirklich wahrgenommen hat. Nachdem Will in Band 3 der Serie mit einer anderen Frau sein Glück gefunden hat, ist in Band 4 die Bahn frei für Hunter, der sich durch Megans Launen nicht abschrecken lässt und ihr endlich zeigen möchte, dass er der Abbott ist, der für sie bestimmt ist. 

Eigentlich keine schlechten Voraussetzungen für ein Buch nach meinem Geschmack. Ich mag Geschichten, die in schneereichen Gegenden in den USA angesiedelt sind. Wenn sie in den Bergen spielen, umso besser. Auch einen männlichen Buchhalter (oder eher Leiter Rechnungswesen und Controlling) in der Hauptrolle finde ich aufgrund meines eigenen beruflichen Hintergrunds spannend. 

Aber all dieses Potential wurde in "Schenk mir deine Träume" aus verschiedenen Gründen verschenkt. Da wäre zunächst mit Megan Kane eine unsympathische und zickige Hauptdarstellerin. Klar, sie kämpft mit den Geistern aus ihrer Vergangenheit, aber mit Mitte zwanzig sollte man sein Leben soweit im Griff haben, dass man nicht völlig von seiner älteren Schwester abhängig ist und sich seit knapp zehn Jahren in einer Übergangsphase als Kellnerin ausruht, um irgendwann zu entscheiden, ob man vielleicht doch noch aufs College möchte. 

Hunter finde ich grundsätzlich netter, allerdings ist seine Charakterbeschreibung sehr unausgegoren. Einerseits penibler Buchhalter mit extrem hohem Verantwortungsbewusstsein, andererseits natürlich perfekt durchtrainiert und super sportlich (wo er die Zeit für den Sport findet, wo er doch angeblich rund um die Uhr bucht (=arbeitet), bleibt ein Rätsel). Einerseits super brav und gewissenhaft, fast ein bisschen langweilig, andererseits die totale Granate im Bett. Letzteres gilt übrigens auch für Megan, obwohl sie davor zehn Jahre lang enthaltsam gelebt hat. Wahrscheinlich wollte die Autorin andeuten, dass das wie Fahrradfahren ist - verlernt man nicht. Auch passen die kitschigen Liebesschwüre so überhaupt nicht zudem, was sich im Schlafzimmer der beiden abspielt. 


"Schenk mir deine Träume"   Marie Force


Alles in allem eine äußerst krude Mischung, die ihren Höhepunkt findet, als Megan darauf besteht, weiterhin unter dem Einkaufspreis Essen in dem Diner anzubieten, das Hunter für seine Familie von ihrer Schwester kaufen möchte, da sie für die Armen und Alten in ihrem Heimatort eine Anlaufstelle bleiben möchte. Klar, das ist heroisch und mitfühlend, aber eben auch total an der Realität vorbei. Ich würde es als eine Art Sozialkitsch bezeichnen. Wenn Hunters Antwort gewesen wäre, dass man weiterhin ein, zwei günstige Gerichte anbieten wird, hätte ich das verstanden, aber welcher angeblich ach so erfolgreiche Buchhalter kauft ein Business, bei dem von vorneherein klar ist, dass es nur tiefrote Zahlen schreiben wird? Richtig, keiner. 

Hinzu kommt, dass ich die Stimme der Sprecherin als eintönig empfunden habe. Ich habe das Hörbuch nur zu Ende gehört, weil ich mich die meiste Zeit beim Autofahren habe berieseln lassen. 

Als ich gehört habe, dass Hunter neun weitere Geschwister hat, dachte ich zunächst an einen cleveren Schachzug der Autorin, denn so hat sie Potential für insgesamt zehn Romane bis jedes der Abbott-Kinder sein Liebesglück gefunden hat. Allerdings habe ich bei meiner Recherche zu dieser Rezension festgestellt, dass bislang erst sechs Bände im englischen Original erschienen sind, der letzte davon im Jahr 2016. Da in 2017 bislang kein neuer Band der Reihe auf den Markt geworfen wurde, könnte es sein, dass Marie Force diese Serie abgebrochen hat. Da ich mir nicht vorstellen kann, einen weiteren Band zu kaufen, betrifft mich selbst diese Vermutung eher weniger...