Sonntag, 26. März 2017

|Behind the Screens #16| Geburtstag, Radau in der Sportschule und Ruhe auf dem Land

Ich nehme wieder an der gemeinsamen Aktion von Stehlblüten und book-walk teil und habe einen Wochenrückblick fabriziert.

versunkener Kirschkuchen
Mein selbst gebackener Geburtstagskuchen. Rezept folgt. 

Wie war Deine Woche? 

Sehr schön und ein klitzekleines bisschen anstrengend. Ich hatte am Dienstag Geburtstag. Einerseits yay, andererseits möchte ich bitte langsam nicht mehr älter werden. Irgendwie entfernt sich mein numerisches Alter immer weiter von meinem gefühlten Alter, und ich bringe die Zahl, die ich angeblich alt sein soll, überhaupt nicht mit mir selbst in Verbindung.

Ich habe an meinem Geburtstag nicht gearbeitet, nur morgens unterrichtet. Allerdings wurde ich nachmittags so oft von der Arbeit aus kontaktiert, weil es in Sachen Gericht (ich hatte vorige Woche darüber berichtet) "gebrannt" hat, dass ich getrost hätte arbeiten können... Der versunkene Kirschkuchen, den ich parallel gebacken habe, ist zum Glück trotzdem gelungen. Abends habe ich meine Mädels (das wollte ich schon immer einmal schreiben...;-) zum Essen eingeladen. Es gab leckere Burger. Für mich aus Süßkartoffeln und Bohnen.

Burger aus Süßkartoffeln und Bohnen mit Pommes
Burger aus Süßkartoffeln und Bohnen mit Pommes

Am nächsten Tag bin ich direkt zu einer dreitägigen Klausurtagung in eine Sportschule in der Nähe von Baden-Baden gefahren. Während wir dort Prüfungsarbeiten durchsprechen, bestehen die anderen Gruppen aus Übungsleitern für Seniorensport und Faszientraining oder sind Jugendmannschaften im Fußball oder Hockey. Die kommen also im Trainingsanzug und in "Adiletten" zum Essen, während wir aussehen, als würden wir ins Büro gehen. Trotzdem wurde ich dieses Mal von einer "Seniorensportlerin" beim Anstehen am Buffet gefragt, ob ich Handball spiele. Ich war etwas irritiert, aber die gute Frau meinte, ich würde zu den Mädchen gehören, die vor mir in der Schlange anstanden... (So viel zum Thema Alter). Zum Glück konnte ich das klarstellen, den nachts haben sich die jugendlichen Handballer vor allem durch Ruhestörung hervorgetan: "Schatzi, schenk' mir ein Foto" und "Johnny Däpp Däpp Däpp" auf Hauslautstärke, knallende Türen und eine Geräuschkulisse, als würde jemand umziehen. Bei mir ist es normalerweise so, dass ich einen extrem tiefen Schlaf habe, aber als dann auch noch jemand gegen eine Tür gedonnert hat, saß selbst ich senkrecht im Bett (hat mich latent an ein Erlebnis in Sölden vor ein paar Jahren erinnert, als die Nachtruhe ebenfalls durch lautstarkes Klopfen an eine Tür und den wiederholten Ausruf: "Mario, mach' die Tür uff!" gestört wurde). 

Ein bisschen ärgern musste ich mich über Leute, die meinen, dass man nicht glücklich und zufrieden sein kann, wenn das Leben sich ab einem bestimmten Lebensalter nicht um Ehe und Familie dreht (also fast so wie früher die drei Ks - Kinder, Küche, Kirche). Wenn mir da noch einmal einer blöd kommt, werde ich nicht davor zurückschrecken, darauf hinzuweisen, dass mir seit fast zehn Jahren verheiratete Freunde mit Kindern den Kopf voll jammern und mir dieses Lebensmodell deshalb nicht sonderlich erstrebenswert erscheint...

Auch kann ich drauf verzichten, dass man mir Urlaubsideen aufzwingen möchte. Ein Wellnessurlaub ist für mich keine Alternative zu einer Reise zu einem Sportevent. Bei Wellness würde ich vor Langeweile umkommen. Das liegt in der Familie. Meine über 80 Jahre alte Tante war letztes Jahr auf einer Kreuzfahrt und fand die Seetage unerträglich langweilig... 

Das Wochenende habe ich bei meinen Eltern daheim auf dem Land verbracht. Das war sehr erholsam, vor allem konnte ich dringend benötigten Schlaf nachholen. Außerdem habe ich von meinen Eltern das Buch "Wir Kassettenkinder" von Stefan Bonner und Anne Weiss geschenkt bekommen. Die Autoren erzählen in dem Buch von ihrer Kinder- und Jugendzeit in den 80er Jahren, und ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Eine ausführliche Rezension wird folgen, aber ich kann das Buch bereits jetzt allen zwischen 1975 und 1985 Geborenen ans Herz legen. 

Geburtstagsgeschenke
Geburtstagsgeschenke

Zeige deine letzten drei Neuzugänge. Wieso mussten sie mit ins Regal?

Das ist eine Frage ganz nach meinem Geschmack:

- Das oben erwähnte "Wir Kassettenkinder" von Stefan Bonner und Anne Weiss, das ich zum Geburtstag bekommen habe. Der Grund ist somit "Geschenk", ich konnte mich folglich nicht erwehren, wobei es ein lustiger Zufall war, denn ich hatte die Lesung der beiden Autoren auf der Buchmesse in Frankfurt gesehen. Meine Mutter wusste nichts davon, hat die Autoren im TV gesehen und ist so auf die Idee gekommen, mir das Buch zu schenken.

- "Oh She Glows" ein Kochbuch von Angela Liddon. Das stand schon lange auf meiner Liste, nachdem ich bei einer anderen Bloggerin davon gelesen hatte. Ist bei einer Onlinebestellung quasi nebenbei in meinem Warenkorb gelandet.

- "Geheimzutat Liebe" von Poppy J. Anderson. Ich hatte vor einiger Zeit bereits ein oder zwei Bücher von der Autorin gelesen. Die haben im Football-Millieu gespielt und konnten mich nicht komplett überzeugen. Auch weil ich es etwas seltsam fand, dass eine Deutsche unter englischem Namen Bücher schreibt, die in den USA spielen. Vor kurzem habe ich die Autorin in einer Talkshow gesehen und fand sie so sympathisch, dass ich ihrem neuen (und ersten auch als Print erschienenen) Buch eine Chance geben wollte. Ich habe heute mit dem Lesen begonnen und bislang gefällt es mir gut.

Idylle auf dem Land
Idylle auf dem Land

Was war Dein Wochenhighlight?

All die Glückwünsche zu meinem Geburtstag. Ich freue mich besonders über die analoge Post, die ich bekommen habe.

Außerdem folgendes Zitat aus den "Kassettenkindern":

"Italien, Urlaub, Sonnenschein,
Ich kurvte durch Neapel.
Erst kreuz, dann quer, dann mittenrein
in den Tomatenstapel.
Wer hatte recht? Es gab Tumult.
Wer wird den Schaden zahlen?
Die Allianz begleicht die Schuld, 
Lässt alle wieder strahlen."

Da werden Erinnerungen wach... Hach, Wehmut...


No Comments Yet, Leave Yours!